Unterhaltspflichtig - Volljährig und wohnend mit dem Freund?

5 Antworten

So wie ich das sehe sind deine Eltern getrennt, deine Mutter ist nicht leistungsfähig und du hast außer dem Kindergeld kein weiteres Einkommen.

Dir steht dann sicher mehr als der bisher gezahlte Unterhalt zu, wenn du das 21 Lebensjahr noch nicht vollendet hast, dann kannst du dich noch ans Jugendamt wenden, diese können dir berechnen was dir zusteht und dir sagen was du machen musst, da sie dir ab 18 nur noch hilfreich zur Seite stehen können, du deinen Unterhaltsanspruch aber selber durchsetzen musst.

Der Selbstbehalt jedes Elternteils liegt derzeit bei bereinigten 1300 € Nettoeinkommen, also nach Abzug von berufsbedingten und weiteren absetzbaren Aufwendungen und ggf.vorrangigen Zahlungen an Unterhaltsberechtigte.

Was dein Freund verdient oder das du mit ihm zusammen in einer Wohnung lebst spielt bei der Höhe des Unterhalts keine Rolle, wenn du nicht mehr im Haushalt eines Elternteils lebst, dann stehen dir derzeit min. 735 € pro Monat zu, davon wird dann in deinem Fall nur das volle Kindergeld von derzeit 194 € und ab Juli von 204 € abgezogen, weil du sonst kein weiteres Einkommen hast.

Normalerweise stünde deinem Vater das Kindergeld zu, denn du wohnst nicht mehr bei deiner Mutter und sie zahlt bzw.muss dir wegen nicht Leistungsfähigkeit keinen Unterhalt zahlen und das Kindergeld steht demjenigen Elternteil zu, der den höheren Unterhalt ans Kind zahlt und das wäre dein Vater.

Aber das spielt keine große Rolle, denn dein Vater hätte davon eh nichts, entweder zahlt er dir das Kindergeld dann selber oder er muss dir mehr Unterhalt zahlen, weil er dann das Kindergeld ja nicht mehr von deinem Unterhaltsanspruch anziehen könnte, wenn du es gar nicht mehr bekommen würdest.

Wenn du also mit Hilfe des Jugendamtes nichts erreichst, dann bleibt dir wohl nur die Klage über das Familiengericht, dazu solltest du dir dann mit Hilfe eines Beratungsscheins den du beim zuständigen Amtsgericht beantragen kannst ( wenn du wenig oder gar kein Einkommen hast ) einen Anwalt suchen, evtl.reicht das schon aus und es muss nicht geklagt werden.

Die grundlegende Frage: was machst du? Schule, Ausbildung, Studium?

Wenn du in Ausbildung bist mit eigener Wohnung, dann stehen dir 735,- Euro zu inkl. Kindergeld.

Der Selbstbehalt deiner Eltern liegt bei 1300,- Euro. Gibt es bei deinem Vater weitere Unterhaltsberechtigte die vor dir dran kommen?

Das Kindergeld wird voll angerechnet und somit stehen dir zur Zeit also 735,- Euro zu abzgl. 194,- Euro Kindergeld. Ab Juli abzüglich 204,- Euro Kindergeld.

Das Einkommen deines Vater ist bereits das bereinigte Netto? Fahrkosten etc. schon abgezogen?

Nehmen wir mal an, er hat 3300,- Euro. Nach seinem Gehalt müsste er dir 439,- Euro zahlen. Da deine Mutter nicht leistungsfähig ist, zahlt sie auch nichts...

Das du mit Jemandem zusammen wohnst ist irrelevant. Das wäre nur dann anders, wenn du verheiratet bist.

Du kannst auch zusätzlich Schülerbafög beantragen... lese gerade du bist Schüler.

Vielen Dank, Schülerbafög wurde mir damals abgelehnt, da unserer Haushalt ein zu hohes Einkommen hat und meine Eltern genug verdienen. Er möchte sich nur gerade aus der Sache ziehen, er hat noch eine Frau, da meinte er, da er ja unterhaltspflichtig für sie wäre, er wohnt mit ihr zusammen und sie verdient 200 Euro, wird sie da überhaupt vorgezogen? Zudem schrieb er verdient er 3500 Euro davon gehen dann aber 1190 für Montage weg und das Kindergeld. Halte ich mich danach dann an de Tabelle?

@Sunnyshoshi

Im Unterhaltsrecht kommt seine Ehefrau vor dir dran, da du kein privilegiertes Kind mehr bist. Es ist aber so, das ehebedingt der Unterhalt den er bislang an dich zahlen musste vorab ab gerechnet wird. Erst dann wird gerechnet, was ihr zusteht... Sein Selbstbehalt ihr gegenüber liegt bei 1200,- Euro.

Was meint er mit "Montage"? Er kann Aufwendungen abziehen entweder als 5% Pauschale oder er legt dar, was er tatsächlich an Aufwendungen hat in Punkto Fahrkosten, die nicht vermeidbar sind... Das Kindergeld wird voll auf den Unterhalt angerechnet.

Was er tatsächlich abziehen kann findest du hier:

https://www.famrz.de/arbeitshilfen/unterhaltsleitlinien.html

Suche dort das Oberlandesgericht raus, in dessen Bezirk du wohnst.

Was hat er bis zu deinem 18.ten Lebensjahr gezahlt? Da hätte man schon mal einen Ausgangspunkt für die Rechnung.

@Kessie1

Vielen Dank schon mal, sehr hilfreich. Er sagte und zeigte mir Bilder das er 1190 Euro circa für Übernachtungen zahlt und ein Einkommen von 3500 Euro hat, jedoch gehe ich auch davon aus, das er mehr verdient. Er sagte mal er hätte 4500 Netto auf der Hand, vielleicht lügt er, in der Hoffnung weniger zahlen zu müssen. Er hat bisher immer 268 Euro gezahlt, die danals vom Jugendamt so beschlossen wurden, da er damals sagte, er konnte nicht zahlen, er hatte eine andere Arbeit. Seit längerem arbeitet er aber wieder Vollzeit und wir haben es bei den 268 Euro belassen, jedoch bezahle ich meine Zahnspange und Klassenfahrten etc. selber und da fragte ich nach mehr Geld.

@Sunnyshoshi

OK... Also: er macht aufgrund der hohen Kosten ja wohl eine Steuererklärung. Auch hier ist der Unterhaltsberechtigte dran beteiligt. Da seine Frau quasi nichts hat, würde die Steuererstattung zu 100% ihm zugerechnet werden müssen.

Es gibt einen Titel vom Jugendamt? Genau hier würde ich jetzt auch ansetzen: Gehe zum Jugend und lasse dir dort helfen, wenn du es nicht alleine bewerkstelligen möchtest. Sie fordern dann von deinen Eltern sämtliche Einkommensnachweise an und dein Vater muss genau darlegen, welche "Abzüge" er meint geltend machen zu können. Deine Mutter liegt unter 1300,- . sie ist definitiv nicht leistungsfähig. Deinem Vater, er zahlt ja Unterhalt, steht in diesem Fall das Kindergeld zu. Das muss er allerdings an dich weiterleiten!

Nehmen wir an, er hätte 4000,- Euro und bekommt als Steuererstattung dann nochmal 200 Euro im Monat drauf. Wäre er bei 4200,- Euro. Davon gehen vielleicht 1200 runter, weil er die Ausgaben alle absetzen kann. Macht also 3000,- Euro. Er hat bislang 268,- Euro bezahlt. Die zieht man davon ab. 2732,- Euro sind die Basis für die Berechnung an die Ehefrau. Die hat selbst 200 Euro Einkommen... Also zusammen 2932,- Euro. Ihr steht die Hälfte zu, wobei man aber auch das Zusammenleben wieder anrechnen könnte... Also 1466,- Euro für Jeden. Sie bekommt (vereinfacht dargestellt) 1266,- Euro von ihm. Hat er also noch 3000 - 1266,- - 1300 Selbstbehalt = 434,- Euro. Die bekommt du!

Da Jugendämter nicht wirklich Plan haben, werden sie da irgendwas rum rechnen, dein Vater wird sich quer stellen, du bekommst vom Jugendamt eine Bescheinigung das du zur Beratung dort warst, damit zum Amtsgericht und einen Beratungsschein holen und dann zum Fachanwalt für Familienrecht, der den Beratungsschein annimmt... Der wird auf Abänderung des Titels klagen vom Jugendamt für dich.

Fordere deinen Vater am Besten noch Heute schriftlich und nachweislich auf dir den Unterhalt in Höhe von 541,- Euro zu zahlen. Damit setzt du ihn in Verzug! Du weist ihm deine Schule durch Schulbescheinigung nach und gibst ihm halbjährlich deine Zeugniskopien.

@Kessie1
Unterhalt in Höhe von 541,- Euro zu zahlen

natürlich plus die 194,- Euro Kindergeld ;-), die du derzeit von der Mutter bekommst... Würde er jetzt einen Antrag auf das Kindergeld stellen, dann würde er es bekommen, weil sie keinen Unterhalt zahlt. Aber das muss man ihm ja nicht erzählen ;-).

@Kessie1

Erstmal vielen lieben Dank für die ausführliche Antwort, das hat mir echt sehr geholfen! Eine Frage: Warum nun 541 Euro und nicht die oben genannten 453 Euro? Das Kindergeld bekommt meine Mama, obwohl mein Vater das eigentlich bekommen müsste, sie hat aber damals den Antrag ausgefüllt, ich habe nicht viel Kontakt zu meinem Vater.

@Sunnyshoshi

Die 541,- Euro sind die Summe, der er zahlen müsste, wenn er alles alleine zahlen kann... Da du nicht weißt, ob und was er tatsächlich zahlen kann, forderst du erstmal den kompletten Satz. 541,- plus 194,- Euro Kindergeld = 735,- Euro. Was er tatsächlich zahlen muss, wird dann spätestens das Gericht klären. Dein Vater könnte Anspruch auf das Kindergeld erheben, müsste es dann aber an dich weiterleiten. Du könntest auch einen Abzweigungsantrag stellen dem deine Mutter zustimmt. Vorteil: das Kindergeld geht keine Umwege. Nachteil: wenn du die Ausbildung schmeißt und nicht mehr berechtigt wärst Kindergeld zu bekommen , dann fordert man es von dir zurück.

Beim Anschreiben geht es in erster Linie erstmal darum, dass du ihn in Verzug setzt. Da heute der 31.3. ist, ist es enorm wichtig, dass du ihm heute noch ein schreiben zustellst! Dann gilt dieser Monat mit!

Du kannst z.B. schreiben: "Hallo Papa, hiermit fordere ich dich auf den mir zustehenden Unterhalt in Höhe von 735,- Euro zu zahlen. Das Kindergeld in Höhe von 194,- Euro kannst du von diesem Betrag abziehen, da ich es direkt von Mama bekomme. Bitte senden mir zur Berechnung alle unterhaltsrelevanten Unterlagen zu: Einkommensnachweise der letzten 12 Monate, den letzten Steuerbescheid, Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung ... etc. Meine Bedürftigkeit ergibt sich aus dem Schulbesuch. Ich plane nach der Schule ein Studium zu beginnen, eine Ausbildung zu machen... (was du halt vor hast). Die Einkommensnachweise deiner Ehefrau kannst du der einfachheitshalber gleich beilegen..."

Die Einkommensbeleg der Ehefrau muss er nicht vorlegen. Es reicht aus, wenn er Angaben zum Einkommen macht. Das müsste er auch vor Gericht. In diesem Fall geht es lediglich darum berechnen zu können, was sie tatsächlich hat. Nur 200,- Euro? Auch am Steuerbescheid könnte man es ggf. schon erkennen.

Hole dir beim JA einen Beratungstermin und nimm das Schreiben gleich mit, damit die sehen was du bereits gemacht hast. Wenn dein Vater rum zickt, dann ist das Jugendamt eh raus, da sie dich gerichtlich nicht vertreten dürfen. Du musst ihn nicht darauf hinweisen was er absetzen könnte! Das JA soll dann rechnen, aber sie sollen dir die Rechnung erst zeigen. Bist du damit einverstanden? Dann geht das Schreiben raus. Es ist aber lediglich nur als "Hinweis" zu sehen. Es ist keine Zahlunsgaufforderung! Ob das Jugendamt das nun berechnet oder der Weihnachtsmann: egal! Nach dem Schreiben vom Jugendamt schreibst du den Vater nochmals selber an und schreibst: "Die Berechnung des Jugendamtes hast du erhalten. Bitte überweise mir ab sofort die Summe X, sowie für die Monate ab März 2019 die ausstehende Differenz auf MEIN Konto. Zusätzlich bitte ich dich einen entsprechenden Titel beim Jugendamt erstellen zu lassen" .

Ganz wichtig: der Unterhalt geht ab sofort auf dein Konto, nicht mehr an deine Mutter. Die hat damit nichts mehr zu tun... Du hast Anspruch auf einen unbefristeten Titel!!!! Der Titel lautet dann auf deinen Namen. Wenn dein Vater nicht zahlt, zu wenig zahlt: drohe ihm ruhig mit dem Gang vor Gericht. Er trägt dann die Prozesskosten und die Anwaltskosten! Will er die Unterlagen nicht raus geben: er hat eine Vorlagepflicht nach § 1605 BGB. Er kann ebenfalls die Unterlagen deiner Mutter anfordern um zu kontrollieren, dass sein Haftungsanteil richtig berechnet wurde.

Du könntest beim Jugendamt die Stelle zur Beratung junger Volljähriger aufsuchen. Von dort kann sich jemand mit Deinem Vater in Verbindung setzen.

Hier kannst Du Deinen Unterhaltsanspruch berechnen für die Zeit der Schulausbildung.

https://www.smart-rechner.de/unterhalt/ratgeber/volljaehrige_kinder.php

Vielleicht spielt auch dieser Absatz eine Rolle, das wäre zu klären...

Welche Regelung gilt, wenn der Volljährigen einen eigenen Hausstand hat?

Ob eigene Wohnung oder WG-Zimmer, sobald der Nachkömmling seinen eigenen Hausstand gründet, hat er Recht auf einen festen Unterhaltsbetrag. Dieser beträgt aktuell 735 Euro. Kindergeld ist hiervon abzuziehen. Auch hier hat sowohl die Mutter als auch der Vater einen Selbstbehalt von 1.300 Euro.

Bist 18 kriegst du kein Unterhalt mehr. Wenn du alleine wohnst hast du Anrecht auf den Kindergeld aber mehr nicht.

Bafög ist nochmal eine ganz andere Sache.

Unterhalt bekomme ich noch, da ich kein Einkommen habe und zur Schule gehe.

Arbeitest Du? Nur dann würde Dir Unterhalt zustehen.

Ich mache mein Abitur, vergessen das zu schildern!

@Sunnyshoshi

Dann wirst Du klagen müssen.

Was möchtest Du wissen?