unterhaltspflicht für achtzehnjährigen sohn, der bei mir lebt.

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ab der Volljährigkeit ist der Sohn für sich und seinen Unterhalt in erster Linie selbst verantwortlich. (Du als Mutter hättest keinen Anspruch mehr auf Zahlungen des Vaters, da ja die Sorgepflicht für den Sohn entfällt und Du damit ebenfalls barunterhaltspflichtig wirst).
Gäbe es einen Titel gegen den Vater, kann er dessen Herausgabe verlangen.

Wenn der Sohn als Volljähriger noch einen Unterhaltsanspruch hat, muss er selbst Euch diesen nachweisen und seine Forderungen an Euch auch selbst geltend machen. Würde er dies nicht tun, bräuchte ihm auch kein Elternteil weiterhin Unterhalt leisten.

Einen Anspruch auf Unterhalt hätte er, wenn

  • er noch eine reguläre Schule besucht (Vorlage Schulbescheinigung etc.) oder
  • sich in seiner ersten Ausbildung befindet und sein eigenes Einkommen + das Kindergeld seinen "unterhaltsrechtlichen Bedarf" nicht abdecken (Lehrvertrag, Einkommensnachweise...)
  • bzw. in einer kurzen Zeit zwischen Schulabschluss und Ausbildungsbeginn (max. vier Monate)

Könnte der volljährige Sohn nicht mehr im elterlichen Haushalt leben (Arbeitsweg zu lang, kein eigenes Zimmer, hätte er einen unterhaltsrechtlichen Bedarf von 670 Euro (entspricht dem BAFöG-Satz). Das Kindergeld wäre dann an ihn weiter zu geben...

Lebt er noch im elterlichen Haushalt, orientiert sich sein Bedarf an der "Düsseldorfer Tabelle" bzw. der Summe der elterlichen Einkommen. Auch hier werden Kindergeld und eigenes Einkommen in voller Höhe angerechnet.

Welchen Anteil am Gesamtunterhalt jeder Elternteil dem Sohn zu leisten hätte, ist abhängig vom Verhältnis ihrer Einkommen zueinander.
Dabei hat jeder Elternteil einen Selbstbehalt von 1200 Euro, andere Unterhaltverpflichtungen (minderjährige Kinder oder Ehepartner...) hätten Vorrang vor der für den Sohn.

Der Elternteil, bei dem der Sohn weiterhin lebt, kann ihm seinen Unterhaltsansteil auch in Form von "Kost und Logis" statt Bargeld gewähren.
Dafür darf er auch weiterhin das Kindergeld verwenden - ggf. noch ein "Kostgeld" vom Sohn verlangen (z.B. vom Ausbildungsentgeld oder dem väterlichen Unterhaltsanteil...)

Wie sieht es denn bis jetzt aus? Bekommst du Unterhalt wenn ja wird dies auch so bleiben bis dein Sohn seine erste Ausbildung abgeschlossen hat. Ebenso verhält es sich auch mit dem Kindergeld. Ansonsten Frage besser formulieren!

Der Vater zahlt Kindesunterhalt. Ich habe jetzt aber gelesen, dass ich ab dem 18 Lebensjahr meines Sohnes auch bargeltunterhaltspflichtig bin, auch, wenn er bei mir lebt. Und auch das Kindergeld würde ihm ab 18 zustehen. Kann der Vater den Unterhalt einstellen, bis mein Sohn, den anfordert. Nicht das ich es meinem Kind nicht gönnen würde, aber ich muss ja auch den Lebensunterhalt für uns Beide bestreiten.

@meg76

ja, theoretisch kann der Vater den Unterhalt einstellen, bis der Sohn in einfordert. Heisst aber nicht, dass er es auch tut. Dann muesste der Sohn in einfordern, ggf. zum Anwalt gehen und ihn berechnen lassen.

Das Kindergeld steht dem Elternteil zu, bei dem er noch wohnt. Kinder koennen ihr Kindergeld nur abzweigen lassen, wenn sie eine eigene Wohnung haben. Und von dem Unterhalt des Vaters steht dir auch noch ein Anteil fuer Kost und Logie zu, den dein Sohn dann zahlen muss, wenn er noch zu Hause wohnt.

Richtig ist aber, dass ihr beide barunterhaltspflichtig seid, es also auch eine Frage des Einkommens ist, wer noch was zu zahlen hat.

Ein Anwalt kann das notfalls berechnen, zuvor wuerde er Gehaltsnachweise anfordern. Hat dein Sohn kein Einkommen, bekommt er Beratungshilfe, bzw. Prozesskostenhilfe fuer die anwaltschaftlichen Dienste. Hat er Einkommen, (z.B. Ausbildung), wird das Geld auch auf den Unterhalt angerechnet.

@meg76

Hast du einen Titlel bzw. ein Schuldanerkenntnis? Wenn nicht muss Kind die Berechtigung ab Volljährigkeit nachweisen und auch berechnen lassen (hoer hilft auch das Jugendamt). In jedem Falle muss dein Kind aktiv werden. Da aber Unterhalt gezahlt wird würde ich erst einmal abwarten ob der Vater ihn einstellt oder nicht.

@DB00296

Ein Titel besteht. Habe auch schon überlegt,mal beim Jugendamt nachzufragen. Zu dem Kindesvater besteht meinerseits keinen Kontakt mehr...da sehr problematisch die ganzen Jahre. Daher auch die vermutung, dass er es einfach einstellt.

Was möchtest Du wissen?