Unterhalt für Firmenauto - Absetzen ohne Führerschein?

5 Antworten

Ich glaube für ein Absetzen eines KFZ ohne Führerschein gibt es für das Finanzamt keine plausible Erklärung - zumal "ab und an" die Mutter dich zur Arbeit bringt und die Tatsache, dass sie die Versicherung übernimmt ist ja ein Hinweis, dass sie das Auto nutzt (also nicht unternehmerisch)

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Beispiel: Unser Auto ist auf den Namen meiner Frau angemeldet um die KFZ Steuer zu sparen, (Meine Frau ist aufgrund einer Augenkrankheit 100% behindert, hat aber auch noch nie einen Führerschein besessen.)

Spielt alles keine Rolle. Theoretisch kann ein Auto auch auf ein behindertes Baby angemeldet sein um die Steuern zu sparen.

Das hier ist das erste Steuerschlupfloch das ich im Leben gefunden habe!

Einfach ist das alles nicht. Wenn das Fahrzeug teilweise privat genutzt wird, dann wird es ein wenig komplizierter: https://www.steuer-gonze.de/web/index.php/brandaktuell/273-private-nutzung-von-firmenfahrzeugen

Gerade die 1% Regelung ist nicht ohne.

Wenn ich das richtig gelesen habe, ist das Fahrzeug auf die Firma angemeldet. Dabei kann es sich eigentlich nicht um ein Einzelunternehmen handeln. Dann wäre der PKW ja auf den Fragesteller zugelassen worden. Wenn es also eine GmbH oder UG ist, dann bleibt ja nur die 1%-Regelung.

@Bakaroo1976

Da hier der Begriff "Firma" meist eher nicht in deinem richtigen Sinne benutzt wird, sollten wir vielleicht vom typischen Einzelunternehmer O-Ton "ich bin seit einigen Monaten selbstständig tätig " ausgehen.

Wahrscheinlich zielt mein Zitat dann doch in die falsche Richtung.

@SirKermit

Wenn es ein Einzelunternehmen ist, versteh ich die Bemerkung "auf meine Firma angemeldet" nicht. Dann scheidet die 1%-Regelung aber wahrscheinlich schon aus, weil der PKW nicht zu über 50% betrieblich genutzt wird.

@Bakaroo1976

"Wenn es ein Einzelunternehmen ist, versteh ich die Bemerkung "auf meine Firma angemeldet" nicht"

Mhhh, ja, das passt irgendwie nicht hinten und nicht vorne. Da gebe ich dir Recht. Denn andererseits sagt er ja auch "Fahrzeughalter bin ich".

Vielleicht meldet sich der TE noch einmal.

Warum bezahlt die Firma nicht die Versicherung? Es ist doch ein FIRMENWAGEN?

Die Versicherung wird von mir bezahlt, allerdings ist wie gesagt meine Mutter der Versicherungsnehmer, da sie die bessere Einstufung hat.

@stxmur

Ich bezweifle, dass das FA ein solches Vorgehen anerkennt.

@Novos

Stellt es ein Problem dar, wenn die Versicherung trotzdem von mir abgebucht wird?

@stxmur

Deine Firma kann nicht Kosten von anderen Privatpersonen bezahlen, das muss als Privatentnahme verbucht werden, also sind es keine Firmenausgaben. Rede mit Deinem Steuerberater.

@Novos

Dann sind es doch wohl eher Privateinlagen - oder was soll entnommen werden?

@Helmuthk

Wenn Du Das Geld für die Versicherung aus der Firma nimmst, und dieses an eine private Person für Dein Fahrzeug bezahlst, ist das eine Privatentnahme, da die Versicherung in diesem Fall eine "Privatversicherung" ist.

@Novos

Naja, wichtig ist der wirtschaftliche Eigentümer, nicht der rechtliche, da ich Autos, die einer Bank gehören bilanzieren kann, warum nicht die Karre, die rechtlich noch Mama gehört?

Wieviel hat der PKW denn mal neu gekostet?

Was möchtest Du wissen?