Unterhalt einklagen im Alter von 22 Jahren.

5 Antworten

Er zahlt nicht? Dann klag ihn. Er ist dazu verpflichtet es zu zahlen. Wie viel er zahlen muss wurde auch berechnet. Diesen Betrag muss er bezahlen bis du entweder erwerbstätig (also dich selbst erhalten kannst) oder du 26 bist (ds mit 26 gilt in Österreich, keine Ahnung wie es in Deutschland ist)

Jedenfalls so nicht...

@Dike2012

Wie gesagt, in Österreich ist es so

Mit den von dir angegebenen Daten des Unterhaltspflichtigen, wirst du keinen Unterhalt durchsetzen können. Das Einkommen des Vaters ist zu gering. Das Jugendamt ist nicht mehr zuständig. Da muss schon eine Zivilklage her...mit Anwalt und allem drum und dran.

Erstmal danke für die Antwort.

Aber es kann doch wohl nicht sein, dass ich beim Bafög wegen dem Verdienst meines Vaters abzüge bekomme, so dass ich auf nur 75 Euro Bafög komme, er aber auch sogesehen kein Unterhalt zahlen muss/kann/will. Damit bin ich ja doppelt gestraft...

@Morgentot99

Beim Bafög geht das Amt davon aus, dass man von den Eltern unterstützt wird. Natürlich sind deine Eltern unterhaltspflichtig. Sie haben aber auch einen höheren Selbstbehalt dir gegenüber und können vorab Dinge in Abzug bringen um das unterhaltsrelevante Einkommen zu schmälern. Wenn deine Eltern dich nicht freiwillig unterstützen, sehe ich da keine große Chance.

@tipps4scheidung

Ja, also wenn man das nur auf den Unterhalt bezieht ist das schon einleuchtend, aber ich lebe z.B. bei meiner Mutter, wo wir auch unsere finanziellen Probleme haben. Bei meinem Vater bin ich nie, er hat also sogesehen überhaupt keine Kosten, die aufgrund meiner Existenz für Ihn entstehen (wenn er kein Unterhalt mehr zahlt). Aber trotzdem zieht das Bafög-Amt mir soviel ab, dass ich nurnoch 75 Euro bekomme? Ich meine, das kann doch gar nicht wahr sein. Das find ich echt unglaublich.

Zeige doch mal deine ganze Ausbildungsvita auf. Dann kann man auch eine Einschätzung deiner Situation abgeben, so ist das leider nicht möglich.

  • Realschulabschluss 2008
  • 2008 - 2009 Schulischer Bildungsgang "staatlich geprüfter elektrotechischer Assisten" + FHS (abgebrochen nach 1 Jahr)
  • 2009 - 2010 Gymnasiale Oberstufe (abgebrochen nach 1 Jahr)
  • 2010 Bundeswehr (abgebrochen aus gesundheitlichen Gründen)
  • Winter 2010 - vorraussichtlich 2013 Schulischer Bildungsgang "staatlich geprüfter elektrotechischer Assisten" + FHS (also praktisch ein Wiedereinstieg)

Und ja, ich weiß, dass ich einen absoluten Mist gebaut habe mit den Abbrüchen, was soll ich da sonst auch groß zu sagen. :/

Wenn du deinen Vater auf Unterhaltszahlung verklagst musst du deine Mutter gleich mit verklagen - sie sind nämlich beide barunterhaltspflichtig.

Das Jugendamt wird dir nicht mehr helfen, du musst schon selbst zu einem Anwalt gehen.

Ob deine Klage allerdings Erfolg hat wage ich nicht zu beurteilen - wenn "staatlich geprüfter elektrotechnischer Assistent" deine Erstausbildung war und du sie erfolgreich absolviert hast sind deine Eltern erstmal raus aus der Nummer....du könntest ja mit dieser Ausbildung auch für dich selbst sorgen.

Wenn Du nachweisen kannst, dass Du noch unterhaltsberechtigt bist, so kannst Du von Deinen Eltern - beiden! - Unterhalt einfordern. (Ab Volljährigkeit wären beide Elternteile barunterhaltspflichtig...)

Das Jugendamt ist für Dein Problem nicht mehr zuständig, Du müsstest Dir einen Anwalt suchen. Durch diesen könntest Du einen Unterhaltstitel erstellen lassen. Nur mit einem Unterhaltstitel könntest Du den Unterhalt einklagen/ pfänden lassen....

Deine Eltern wären Dir unterhaltspflichtig, wenn Du

  • noch in eine allgemeine Schule/ Gymnasium gehst oder
  • während der ersten Berufsausbildung
  • falls Dein eigenes Einkommen (Lehrgeld, Kindergeld) oder Vermögen (welches den Freibetrag übersteigt) dann nicht ausreicht, um Deinen Bedarf zu decken....
  • das jeweilige Einkommen eines Elternteils über seinem Selbstbehalt liegt (nachdem alle anderen möglichen Unterhaltsempfänger "bedient" wurden, die in der Unterhaltsreihenfolge vor Dir stehen.... minderjährige Kinder, Ehepartner...)

Vater aus Polen fordert Unterhalt der letzten Jahre zurück. Ist das den so rechtens?

Hallo, ich habe vor paar Tagen ein Anwaltsschreiben von meinem Vater aus Polen bekommen, indem er den Unterhalt der letzten Jahre (insgesamt 7200 Zloty) zurückfordert.

Etwas zu der Vorgeschichte:

Ich bin damals mit 2-3 Jahren mit meiner Mutter nach Deutschland gekommen und mein Vater ist in Polen geblieben. Bis 2010 hat er keinen Unterhalt geleistet. 2010 als ich mein Studium angefangen habe hat er dann während den Semestern Unterhalt von 600 ZL pro Monat geleistet. Ich habe von 2010 bis Anfang diesen Jahres 2 Semester Elektro-Technik und 3 Semester Media Engineering studiert, bevor ich das Studium aufgegeben habe um mit einer verkürzten Ausbildung den Weg ins Berufsleben zu starten. Momentan bin ich 23 Jahre, falls das noch relevant ist.

Nun will mein Vater anscheinend weil ich das Studium nicht abgeschlossen habe den Unterhalt aus der Zeit zurück. Ist das denn so Rechtens?

Eine weitere Frage wäre: Das Schreiben ist auf polnisch gekommen und somit ist es für mich sehr schwer bis garnicht verständlich, da ich keine polnische Schule besucht habe und somit nie das Lesen und Schreiben auf polnisch gelernt habe. Ohne meine Mutter hätte ich es wohl garnicht verstanden.

In dem Schreiben begründet er auch mit falschen Tatsachen wieso er bis 2010 keinen Unterhalt geleistet hat.

Was kann man da machen wie soll man Vorgehen ? Denn bezahlen werde ich es, wenn es denn überhaupt Rechtens ist, wohl kaum können mit meinem Ausbildungsgehalt.

Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?