Unterhalt bei Trennung über Jobcenter

4 Antworten

Wenn du die volle Miete gezahlt hast, hat deine Frau ja nur den Regelsatz von 391,00 € bekommen. den wirst du dann erstatten müssen, wenn du jemals dazu in der Lage sein wirst.

Was ich nicht ganz verstehe, die Miete hab ich voll übernommen. Dazu noch den Unterhalt meiner Tochter, wie sieht denn dann das ganze aus, gegenüber meiner getrennten Frau im Trennungsjahr. Zumal sie ja gleich zum Jobcenter ging und den Regelsatz zusätzlich bekam. Bzw. da hatte ich nichts in der Hand. Dem Jobcenter muss ich eben einen Teil zurück zahlen. Kein Problem! Weis aber bis jetzt nicht wie viel und was berücksichtigt wurde. Jetzt bekommt erst mal meine getrennt Frau die Aufforderung nachzuweisen, ob ich von ihr den Mietanteil bekommen habe. So ein Durcheinander ...

Wenn ihr schon über 1 Jahr getrennt in der Wohnung lebt und du die vollen KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung zahlst ( nachweislich ),dann stünde ihr nur noch ihr Regelsatz von 399 € zu und evtl.ein Mehrbedarf wenn sie z.B.durch eine anerkannte Krankheit eine kostenaufwändige Ernährung bräuchte !

Deshalb wollen sie eine Bestätigung haben,ob sie dir nicht doch einen Teil der KDU - gezahlt hat,denn dann müsstest du unter Umständen mehr zurück zahlen.

Hast du das auch alles nachgewiesen oder nur so mitgeteilt,was du für Ein und Ausgaben hast ?

Habe alles dem Jobcenter und Landratsamt mitgeteilt das ich die volle Miete 700€ übernehme. Das war unter uns ausgemacht. Ich wollte nur wissen, mit 1750€ netto Lohn sowie 340€ Unterhalt an meiner Tochter (erster Ehe) plus die Miete- wie viel ich noch an meiner zweiten Frau dazu zahlen muss. Denn sie bekam von Jobcenter den Zuschuss den ich dann zuletzt an das Jobcenter wieder zurück erstatten muss. Sie bekam aber zudem vom Amt die Miete die sie mir zum Schluss wieder zurück geben soll mit Nachweis. Genau das kam zum Schluss - hatte wirklich nichts davon gewusst, das das so läuft. Denn genau das wollte ich nicht und ihr die Miete überlassen . Sie hatte mir also das aber nicht gegeben und soll unterschreiben das ich es von ihr bekommen habe. Damit mache ich wegen Falschangaben, Strafbar. Denn dann bleibt mir ja wieder mehr. Sie aber auch, da sie mir die Miete nicht zahlte. Da ist echt was schief gelaufen. Im Missverständnis, hart sie mir all meine Sachen als Pfand genommen. Im Prinzip wäre es besser gewesen davon gleich am Anfang darüber zu wissen und nicht am Schluss . Wo lag der Fehler? Denn zuerst kommt der Unterhalt meiner Tochter. Dann die Divergenz zu meiner getrennten Frau. Das wollte ich wissen.

@bethke

Wenn ihr die Scheidung nicht eingereicht habt,dann wirst du wahrscheinlich ein großes Problem haben,denn dann bist du meiner Ansicht nach immer noch unterhaltspflichtig deiner Frau gegenüber !

Dein Unterhalt an die beiden Kinder würde dein anrechenbares Einkommen nur mindern,wenn ein Titel auf den Unterhalt liegen würde oder dieser von einem Notar beglaubigt wurde.

Ist das nicht der Fall,dann würden dir von deinen ca.1750 € Netto gerade mal min.300 € an Freibeträgen nach § 11 b SGB - ll abgezogen,so das du dann noch ca.1450 € anrechenbares Nettoeinkommen hättest.

Davon gingen dann 2 x 360 € Regelsatz ab = 720 € + 700 € Warmmiete = 1420 €.

Demnach würdest du meiner Ansicht nach alles was deine Frau bezogen hat zurück zahlen müssen.

Wenn der Unterhalt der Kinder berücksichtigt würde und ihr als getrennt eingestuft wurdet,dann würde von deinen ca.1750 € Netto nach Abzug des Kindesunterhalts noch ca.1410 € anrechenbares Netto bleiben.

Dein Selbstbehalt dürfte bei 1200 € gegenüber deiner Frau betragen,so das dir dann noch ca.210 € als anrechenbares Einkommen anzurechnen wären.

Demnach müsstest du dann nur diese ca.210 € ans Jobcenter zurück zahlen,da du aber die Miete alleine getragen hast,also 350 €,hast du ja bereits ca.140 € zu viel gezahlt und diese müsste dann deine noch Frau ans Jobcenter zurück zahlen,wenn sie ihren Kopfanteil ( 50 % der Warmmiete ) vom Jobcenter bekommen hat,an dich aber nicht weiter geleitet hat,sie hätte dann also zu unrecht Leistungen bezogen.

Denn dann hätten ihr nur die 399 € Regelsatz zugestanden + die fehlenden ca.140 € zu ihrem Kopfanteil der Warmmiete zugestanden,weil du ja diese 210 € über deinem Selbstbehalt liegst.

Sie hat also dann vom Jobcenter 210 € zu viel bekommen und diese muss sie dann ans Jobcenter zurückzahlen,nicht du,denn sie hat dir ja dieses Geld für ihren Mietanteil nie gegeben,hat es aber vom Jobcenter bekommen,laut deiner Aussage.

Also ich verstehe das so, obwohl ihr noch verheiratet seid, habt ihr da eine WG. Denke immer dran ihr beide müsst nachweisen können das ihr innerhalb einer Wohnung getrennt lebt. Ob nun irgendwann die Scheidung kommt oder nicht, dass geht das Jobcenter nichts an. So wie ich das sehe müsste das so laufen: Du zahlst Unterhalt oder so nach Düsseldorfer Tabelle für deine beiden Kinder. Du zahlst die Miete obwohl eigentlich nur diese halbiert anfallen sollte. Das Jobcenter geht davon aus, dass du Geld hast. Bevor die nun deiner Frau Leistungen zahlen, prüfen die die Einnahmen ganz genau. Die haben es nicht gerafft das ihr getrennt lebt. Deine Frau hat oder wird einen Antrag auf Leistungen stellen und bekommt wie ich das sehe nach Abzug des Kindergeldes A) Leistungen wie Harz IV o.ä. und B) die anfallenden halben Mietkosten und C) halben Kosten für Heizung. Dan frage ich mich was du mit Unterhalt an deine Frau meinst? Ich lese du arbeitest im Schichtdienst. Also hast du am Monatsende deinen Lohn der aber wohl kaum über 3000,00 liegt denke ich mal. Wenn du davon den Unterhalt abziehst, Miete und evtl Nebenkosten, bleiben dir da denn noch ca. 380,00 €? Mach mal nen persönlichen Termin bei denen, Nimm deine Lohnbescheinigungen, Kontoauszüge und eine Liste mit deinen Zahlungen in welcher Höhe und an wen mit. Dann soll dir mal die nette Dame erklären was du zahlen musst und wie viel. Oder gehe mal zu deinem Landratsamt, die können dir das wie ich denke sogar noch besser erklären. LG

Genau das ist der Punkt. Seit Anfang der Trennung bekommt meine jetzige getrennte Frau Geld vom Jobcenter. Diese haben von mir logischer Weise, die Einkünfte Lohn 1750,- netto Steuer 1 und die Ausgaben > mein Kind aus erster Ehe (Mutter nicht da) Unterhalt 360.- für die Unterkunft > dann noch die gesamte Miete von 700.- € von mir ermittelt bekommen. Habe nur an das Jobcenter gefragt, wieviel ich noch zahlen muss. Keine Antwort. Erst nach 6 Monate nach dem Trennungsjahr bekommt meine getrennte Frau die Aufforderung vom Amt, ob sie den Mietanteil an mich bzw. für den Vermieter bezahlt hat und ihr noch zustehen - die ich ja komplett jeden Monat bezahle und jetzt noch. Warum wurde mir nicht gleich von Anfang vom Amt Bescheid gegeben, das sie einen Mietanteil bekommt. Sicher war die Frau verpflichtet es mir zu sagen. Dann währe es mit der Beweispflicht der jetzigen Nachtzahlung erst gar nicht gekommen. Nun jetzt hat mich meine noch Frau komplett beraubt als Pfand weil sie von dem Amt dadurch zu viel erhalten hat. So muss sie es unverzüglich zurück bezahlen. Zuvor war die Stimmung mehr in Einvernehmen - also kein Anlass die Bude dicht zu machen. Zudem suche ich bis Heute vergeblich nach einer Wohnung für mich und meiner Tochter, obwohl meine noch Frau (ohne Kind) immer unter Zeugen zugestimmt hat, das sie selber nach eine Wohnung suchen wird. Diese jetzige Wohnung würde es zulassen, mit meiner Tochter zusammen zu leben.

Was möchtest Du wissen?