Unterhalt bei Hartz 4 nicht angerechnet?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn der unterhaltspflichtige leistungsfähig ist,dann muss der Unterhalt in Bar bzw.per Überweisung geleistet werden,da ist nichts mit Naturalunterhalt,den leistet nur der Elternteil,bei dem das Kind lebt !

Was man dann für besondere Ansprüche hat,um sein Kind so aufwachsen zu lassen wie man es gerne hätte,interessiert das Jobcenter nicht.

Es steht jedem Hilfebedürftigen ein individueller Bedarf zu und wenn dieser aus eigenem Einkommen gedeckt werden kann,dann gibt es nichts mehr vom Jobcenter.

Einem berufstätigen stünden auf das Erwerbseinkommen Freibeträge zu,dass trifft aber bei einem minderjährigen Kind nicht zu,wenn es diese nicht hat und nur Kindergeld / Unterhalt oder Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt bekommt.

Dann wird dieses auf den Bedarf des Kindes angerechnet,es könnte dann sogar sein,dass der Mutter noch Leistungen gekürzt würden,wenn das Kind soviel Unterhalt bekommen würde,dass es sein Kindergeld nicht oder nur teilweise zum Decken des eigenen Bedarfes benötigen würde.

Das Elterngeld wird bis auf max.30 € Versicherungspauschale auf den gemeinsamen Bedarf angerechnet,wenn sie nur das staatliche Mindestelterngeld bekommt.

Nur wenn dieses aus einer vorherigen Beschäftigung berechnet und bezogen würde,könnte man davon einen Freibetrag von max.300 € pro Monat geltend machen.

Würde der Kindsvater über ausreichend Einkommen verfügen,dann stünde sogar der Kindsmutter Betreuungsunterhalt bis zum 3 Lebensjahr des Kindes zu,natürlich erst nachdem der Unterhalt für das Kind gezahlt wurde,diesen müsste sie auch selber geltend machen.

Danke dir für deinen Stern !

Himakoo333 - das ist echt eine fiese Antwort! Ich musste, nachdem ich mich von meinem Mann getrennt hatte und wieder nach Deutschland gezogen bin (war vorher im Ausland), auch erst mal ergänzendes HartzIV beantragen, da ich auf Anhieb erst mal nur eine halbe Stelle gefunden habe und meine Kinder damals 5 und 7 Jahre alt waren. Mein Ex-Mann hat sich auch erst mal jahrelang erfolgreich geweigert Unterhalt zu zahlen und ich habe Unterhaltsvorschuß bekommen. Ich hätte auch nie gedacht, dass mein Ex-Mann das machen würde. Unterhalt habe ich dann irgendwann bekommen, aber das Spielchen geht als noch weiter mit ihm.

Aber was Unterhalt und HartzIV anbelangt, und da spreche ich aus eigener Erfahrung, da wird sowohl der Unterhalt als auch das Kindergeld auf den Bedarf des Kindes angerechnet. Leider. Ob du da jetzt Schuld hast oder nicht. Aber du hast in HartzIV etliche Extra-Leistungen, die du wahrnehmen kannst. Da würde ich mich gut informieren.

Der Erzeuger kann doch wie vom Gesetzgeber vorgesehen für 3 Jahre nach der Geburt für Deine Bekannte sorgen, dann hat sie keinen Kontakt mit den Ämtern, weil der Mann ein verantwortungsvolles Mitglied dieser Gesellschaft ist ..

das Amt zahlt doch nur, wenn die Väter charakterlose Menschen sind, die nicht für ihre Taten einstehen.. zu faul sind, genügend zu arbeiten um ihre Unterhaltspflicht zu erfüllen..

Deine Bekannte hat somit eine sehr schlechte Erzeugerwahl getroffen, wenn sie den nicht motivieren kann seine Unterhaltspflicht zu erfüllen..

in dem Fall soll sie der Gesellschaft sehr dankbar sein, das die für sie & Kind sorgen..

Was redest du denn da?? Hab doch geschrieben, dass er Unterhalt natürlich von sich aus zahlt. Und so selbstverständlich wie du das schreibst ist das alles auch nicht. Bei den Gehältern heutzutage kann ein mann fast gar nicht mehr seine Familie allein ernähren. Der Typ verdient nicht allzuviel. Das hat also nichts mit schlechter Erzeugerwahl zu tun. Dämlich solche Kommentare. ..

@MaryFufa

Leider wird immer vergessen das ein Erzeuger für die Bedürftigkeit einer Mutter mitverantwortlich ist ... der Gesetzgeber hat dies berücksichtigt und beschlossen..

eine Mutter, die nicht mit dem Kindesvater verheiratet ist, kann vom Vater des Kindes Unterhalt verlangen :))

d,h, eine Frau sollte wenn sie schwanger werden will drauf achten von wem und ob sie gerne Almosenempfänger der Gemeinschaft sein mag, wenn nicht bleibt doch die Alternative nur schwanger zu werden, wenn sie selber genügend verdient um sich & Kind ein angenehmes Leben zu gestalten ..

m. freundl. Gruß

@himako333

Also ich bin wirklich sprachlos. Also sie und der "Erzeuger" sind schon seit 15 Jahren ein Paar. Gemeinsam haben sie studiert und hatten danach ein sehr gutes Leben "finanziell". Danach hatten sie einen Autounfall. Seitdem sitzt Er im Rollstuhl und sie kann durch einen starken Rückenschaden nicht mehr in ihrem Beruf arbeiten. Vom Amt haben beide noch nie gelebt und hatten es auch nie vor. Nun ist es aber doch so gekommen. Hat sie automatisch kein recht mehr ein Kind zu bekommen? Muss sie sich einen anderen Mann suchen, weil ihre große liebe einen Unfall hatte und somit nicht ausreichend für seine Familie sorgen kann? Bist du ein Roboter? Was bedeutet denn für dich leben? Funktionieren? Viel Spaß dabei. Sie hätte sich auch was besseres vorstellen können. Es ist aber so wie es ist. Die Frage war nur ob Unterhalt angerechnet wird weil ich was anderes gelesen habe. Fertig. Immer diese Menschen die Hartz 4 Empfänger abstempeln... Nicht jeder nutzt den Staat aus. Es gibt Hartz 4 und deswegen gebraucht man es. Wäre es wie früher, wäre es kein Problem für den Mann für seine Familie zu sorgen. Die Zeiten haben sich aber geändert. Alles wird teurer, Gehälter bleiben gleich.
Und ich helfe mit meinen Steuern lieber solchen Menschen als sie in unnütze Brücken, Projekte, Flughäfen etc zu investieren. Warum beschwerst du dich da nicht als erstes? Echt unglaublich

@MaryFufa

dann bekommen die die Erwerbsunfähigkeitsrente oder die Erwerbsminderungsrente, bei bist dato gutverdiendenden ist die dann ausreichend um davon leben zu können ... denn die ist ja nur 35% niedriger ggf. dem ursprünglichen Gehalt... und zusätzlich erhalten solche Betroffenen weitere Vergünstigungen .. denen geht es ziemlich gut .. die dürfen sogar anrechnungsfrei monatlich eine gewisse Summe dazuverdienen :))

** irgendwie haben Deine Bekannten Dich leider nicht wahrheitsgemäß informiert .. :( ** zudem solltet es ein unverschuldeter Unfall sein zahlt ja der Unfallverursacher ggf. seine Versicherung & eine sehr hohe Schmerzensgeldsumme

dazu ...Warum beschwerst du dich da nicht als erstes? Echt unglaublich...:::: Nein, denn unsere Steuern dienen dazu diesen Staat funktionsfähig zu halten, uns mit Straßen &&& zu versorgen..

dazu ...ob Unterhalt angerechnet ,...:::: natürlich und verschwiegener Unterhalt zusätzlich zu Sozialleistungen wäre ein Straftatbestand..

m.frdl. Gruß

@himako333

Mich hat keiner falsch informiert. Du kennst einfach deren Fall nicht und weißt nicht was die bekommen und was nicht. Und der Rest, macht keinen Sinn mit dir zu bekakeln.

Der Unterhalt für das Kind wird nicht auf den Regelsatz der Frau angerechnet.
Davon sind die Ausgaben für das Kind zu bestreiten.

Und wenn man das so mit dem Jugendamt regelt, meiner Bekannten so nichts vom Hartz 4 Satz angerechnet bzw abgezogen wird.

Wenn der Kindsvater den Kindesunterhalt in der errechneten Höhe an die Mutter zahlt, oder das Kind "anderweitig" vollständig versorgt (Windeln, Kleidung, Nahrung kauft, Mietanteil, Strom etc... für das Kind zahlt usw....) braucht die Mutter ja keinen "Unterhaltsvorschuss" für das Kind beantragen.
Nur, wenn sie angeben würde, dass der Kindsvater keinen oder zu wenig Unterhalt für das Kind leisten würde, bekäme sie für das Kind den "Unterhaltsvorschuss" (der dann mit dem ALG II verrechnet würde....)

Das Jobcenter wird aber in jedem Fall überprüfen, in welcher Höhe der Mann "leistungsfähig" ist, also Unterhalt für das Kind erbringen muss.
Denn wenn sein Einkommen ausreichend hoch ist, muss er ja auch für die Frau selbst noch "Betreuungsunterhalt" zahlen, der dann auf den Regelsatz der Frau angerechnet wird - dann bräuchte ja auch an sie selbst entsprechend weniger ALGII gezahlt werden...
Und auch das ALGII, welches sie ggf. während der Mutterschutzes erhält, müsste er ggf. an das Jobcenter zurückzahlen....

Nein, so funktioniert das natürlich nicht. Dem Kind steht Unterhalt vom Vater zu und muss natürlich auch Unterhat zahlen, wenn er dazu in der Lage ist. Das fordert schon das Jobcenter/Sozialamt. Mit sonstigen Leistungen kann er sich nicht freikaufen und den Steuerzahler zahlen lassen, so etwas akzeptieren weder Jugendamt noch Sozialamt und wenn sie die Sachleistungen nicht angibt dann stellt das einen Betrugsversuch dar.

Alles wird auf den Satz des Kindes angerechnet.

Mag ja sein, dass die Mutter für die Lage und den Unfall nichts kann und nun dadurch auf Leistungen vom Amt angewiesen ist. Manchmal passiert so was halt mal. Viele andere ohne Unfall haben sich das sicher auch nicht unbedingt ausgesucht. Trotzdem ist es natürlich so, dass Unterhaltsansprüche zuerst mal eingetrieben werden müssen, bevor man den Steuerzahler zur Kasse bittet. Dass da einer versucht, durch Betrug in Form von Sachleistungen diese rechtlichen Regelungen zu umgehen, ist den anderen gegenüber, die ehrlich sind, nicht gerechtfertigt.

Andere Mütter, die nicht arbeiten können (z.B. wegen des Kindes) können auch nicht Sachleistungen vom Vater schenken lassen und gleichzeitig noch mal das Geld dafür vom Staat kassieren. Dem Kind schadet das ja nicht, ihm wird ja der Bedarf, den es hat zugemessen. Nur doppelt kassieren geht eben nicht und das ist auch gut so.

Nicht nur die Mutter lebt vom Amt, das Kind tut es auch, es hat einen eigenen Bedarf und einen Mietanteil. Der Unterhalt des Kindes wird nicht auf den Bedarf der Mutter angerechnet.

Was möchtest Du wissen?