Unter 18 von Eltern rausgeschmissen!

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine traurige Situation mit dem Lichtblick, dass Du nicht alleine bist - Deine Schwester kann sich in die Situation einfühlen und hilft Dir, würde Dich bei ihr wohnen lassen. Das würde ich ihr nie vergessen - eine Helferin in der Not. Vorübergehend würde ich bei ihr wohnen bleiben, bis Du eine Wohnung für Dich gefunden hast. Deine Eltern sind zu einer Unterhaltszahlung verpflichtet, bis Du Deine Ausbildung abgeschlossen hast - Du hattest ja noch keinen "Fehlversuch", bist noch sehr jung. Alternativ kannst Du einen Unterhaltsbeitrag von Deinen Eltern fordern, der an Deine Schwester fließt und ihr bildet eine Wohngemeinschaft. Sicherlich kannst Du Dir eine Monatskarte für öffentliche Verkehrsmittel erwerben - der Fahrweg würde mich in einer solchen Situation nicht stören. Während der Zug-/ Busfahrt kannst Du doch lesen und/ oder Musik hören, lernen o.ä. 

Sonstige Stellen würde ich zunächst nicht informieren. Sollten Deine Eltern - Dein Vater ist auch zu einer Unterkunftszahlung verpflichtet, wenn er auf einem anderen Kontinent lebt -, die Unterhaltskosten, v.a. der Lebensmittel und Zugkarte wie ein Anteil der Wohnungskosten Deiner Schwester verweigern, kannst Du diesen Betrag einfordern. 

übers jugendamt geht es auf jeden fall,,,, da gibts doch auch so "betreute wg`s" vom jugendamt,,,, red mal mit denen,,,, das kindergeld steht dann natürlich dir zu,,, unterhalt müssen deine eltern dann auch bezahlen, soweit sie es können,,, aber das mit dem unterhalt klärt das jugendamt dann ab,,,, wielange hast du noch bis zu deinem 18ten,,, wenns nemme sooo lang ist, dann bleib doch bei deiner schwetser, nach dem motto" augen zu und durch",,,,

ich werd am 25. Mai 18...

also in 57 tagen.. weiß nich ob das so lange gut geht..sie wohnt nämlich auch mit ihrem freund in nicht gerade einer riesen-wohnung :D

@Missy255

probiert es einfach,,,, 57tage sind keine ewigkeit,,,, wäre die einfachst lösung, ohne weiteren ärger,,, jugendamt und eveentuell gericht,,,,

Deine  Mutter verletzt ihre Aufsichtspflicht wenn sie dich vor die Tür setzt, das ist strafbar. Wenn du nicht nach hause zurück kannst oder willst, was man wohl verstehen kann, dann wende dich ans Jugendamt. Deine Eltern beide sind dir gegenüber unterhaltspflichtig, darum wird sich aber dann das Jungendamt kümmern. Du kannst dann in eine Wohngruppe für Jungendliche und  unterstehst dann dem Jungendamt bis du Volljährig bist, dann kannst du darüber hinaus auch wohnen bleiben. Es gibt auch Hilfen für junge Volljährige. Ich wünsche dir von Herzen alles Gute

Deine Mutter macht es sich sehr einfach, so einfach vor die Tür setzen kann sie Dich nicht.

Wenn sie damit einverstanden ist und Du nicht mehr zuhause wohnen sollst / willst - dann kann sie Dir erlauben, in eine eigene Wohung zu ziehen.

Jedoch muss sie weiterhin für Dich aufkommen und Dir Unterhalt zahlen.

Dein Kindergeld steht Dir auch zu!

In den nächsten Tagen kannst Du sicher erstmal bei Deiner Schwester unterkommen, auch wenn der Weg zu Deinem Praktikumsplatz erstmal "blöd" zu erreichen ist.

Lieber ein paar Minuten mehr Weg, als Stress bei der Mutter.

Dann solltest Du auf das Jugendamt Deiner Stadt gehen und dort Deinen Fall schildern.

Man wird Dir dann sagen, wie es weiter geht und welche Unterlagen Du brauchst.

Viel Glück =)

 

Geh zum Jugendamt. Die werden dich in eine betreute WG stecken. Die sind ganz okay, die Schwester einer Freundin hat auch mal in einer solchen WG gelebt. Da kommt alle paar Tage mal jemand vom Amt vorbei, aber die hängen einem nicht ständig auf der Pelle. Wegen dem Kindergeld kannst du einen Antrag auf Abzweigung stellen, wenn deine Mutter das Geld nicht freiwillig rausrückt, da kann dich das Jugendamt aber beraten. Die WG wird sowieso vom Jugendamt bezahlt, aber es kann gut sein, dass sie mit Unterhaltsforderungen an deine Eltern herantreten. Ob das auch deinen Vater betrifft, ist davon abhängig wieviel er und deine Mutter verdienen und inwieweit Unterhaltsforderungen bis Amerika durchzusetzen sind.

Fazit: Geh zum Jugendamt, die können dir helfen und dich beraten.

Ich geh am Donnerstag zum Jugendamt.

Versprochen! (:

Was möchtest Du wissen?