Unser Vater hat alle drei Kinder enterbt bzw. nicht im Testament erwähnt. EIN Kind hat Widerspruch eingelegt, nun bekommen alle den gleichen Anteil, geht das?

16 Antworten

also nicht erwähnt heist das falls die erwähnte person (z.B. deiner Mutter) das erbe nicht annehmen kann geht (weil sie nicht mehr lebt als beispiel) es an die nächsten angehörigen (falls im testament niemand sonst erwähnt ist) also an euch muss aber aufgeteilt werden.
Bei enterb bekommt ihr Nichts weil das Erbe soll um jedenfall nicht an euch kommen.
Und klagen bringt da nichts weil es ist ja nicht mal euer geld (oder gegenstände) ihr habt es nicht erwirtschaftet also habt ihr auch absolut keinen anspruch.
Pflicht anteil gibts nur wenn du im Testament erwähnt bist als teil erbe

Leider schreibst du kompletten Blödsinn.

Vom Pflichtteil kann ein Kind nur enterbt werden, wenn es sich völlig erbunwürdig verhalten hat. Und da muß schon einiges passieren. Tätlicher Angriff auf den Erblasser z.B., trachten nach dem Leben, ruinieren der wirtschaftlichen Existenz.

Der Pflichtteil steht Kindern auch zu, wenn sie nicht ausdrücklich im Testament erwähnt werden.

@Dackodil

Denn (pflicht anteil (trotz Enterbung) gibt es nur wenn keine anderen erbfähigen person mehr zur verfügung stehen und selbst dann wird es eher gespendet als an die vermekte person vererbt.

Nicht erwähnt ist was ganz anderes als Enterb und fürs Enterben braucht man keinen grund mehr seit 2012.  (Die meisten schreiben damit es zählt als angabe "damit aus meinem sohn/tochter ein nützbares Mitglied der gesellschaft wird") das reicht aus damit das geld eher gespendet wir als es in der Tasche des Kindes landet.

Und der Anwalt wird das auch so regeln.

Nimm doch mal als Beispiel die Oetkehr familie die Kinder werden niemals auch nur einen cent erben und die Oetkehr sind schon ein konzern.
Ich was für einer Geier Gesellschaft würden wir den leben wenn man Fremdeskapital einfordern könnte das ist nicht arabien ^^

Sorry, das ist blanker Unsinn. Nach deutschem Recht kann der Erblasser seinen Erben den Pflichteilsanspruch nicht verwehren (§ 2303 BGB), es sei denn, diese hätten ihren Anspruch auf den Pflichtteil infolge schwerster Verfehlungen verwirkt (siehe § 2333 BGB).

@ Sp0kY

Dann lasse dich mal vom Anwalt richtig aufklären.

Wenn Kinder nicht im Testament erwähnt werden, ich glaube dann müssen sie das Pflichtteil bis zu einem gewissen Alter oder innerhalb einer Zeit anfordern, sonst ist es weg..

> EIN Kind hat Widerspruch eingelegt,

Tja, was hat das eine Kind gemacht? Falls Widerspruch, gegen was? Gegen ein Testament gibt es kein Widerspruchsverfahren.

> Das eine Kind meinte halt es hätte für alle den gleichen Pflichteil ausgehandelt 

Falls das eine Kind das Testament erfolgreich angefochten hat (unwahrscheinlich: das dauert erstens länger, zweitens bräuchte es dazu einen beweisbaren Grund wie z.B. die Unzurechnungsfähigkeit des Erblassers), dann profitieren davon tatsächlich alle Kinder.

Was eher denkbar wäre: Das eine Kind hat den Alleinerben nicht verklagt, sondern sich außergerichtlich mit ihm geeinigt. Die Formulierung "ausgehandelt" deutet darauf hin.

Eine solche Einigung kann auch beinhalten, dass der Alleinerbe auch den anderen Enterbten die Summe X anbietet. Dann kann sich jeder überlegen, ob er diese Summe annimmt, oder ob er den vom Gesetz vorgesehenen Weg wählt, als erstes ein Nachlassverzeichnis fordert und darauf basierend dann mehr Geld:

http://www.erbrecht-heute.de/Pflichtteil-einklagen.html

Dass der Plichteil automatisch gezahlt wird stimmt nur dann wenn es im Testament steht. Ist das nicht der Fall muß der Pflichtteil eingeklagt werden

Eine Person die 3 Kinder hat und eine andere Person zum Alleinerben bestimmt, kann das tun.

Da der Pflichtteil § 2303 BGB 1/2 des gesetzlichen Erbes ist (hier dann also 1/2 von 1/3 pro Person) würde jedes Kind einen Pflichtteil von 1/6 beanspruchen können.

Pflichtteile sind immer in Geld fällig.

Natürlich kann einer seinen Pflichtteil geltend machen und bei der Gelegenheit das ganze für alle aushandeln.

Ein Pflichtteil verjährt nach 3 Jahren.

> Natürlich kann einer seinen Pflichtteil geltend machen

Soweit klar.

> und bei der Gelegenheit das ganze für alle aushandeln.

Ohne Auftrag, ohne Vollmacht, und ohne Wissen der anderen? Das glaube ich Dir erst, wenn Du das mit Paragraphen oder Urteilen belegen kannst.

@TomRichter

Touche, natürlich nicht rechtsverbindlich, aber man kann dem klar machen, was er an Kosten zu tragen hat, wenn die anderen jeder einzeln klagen.

Was möchtest Du wissen?