Unfallwagen gekauft welche Rechte?

4 Antworten

Bezüglich der Reparaturen hast du zwischenzeitlich leider schlechte Karten. Die 6-monatige Beweislastumkehr ist vorbei. Das heisst, wenn du jetzt einen Mangel reklamierst, müsstest du im Streitfall beweisen, dass dieser dem Grunde nach bereits bei Übergabe vorhanden war. Das wirst du regelmäßig nicht können.

Bezüglich des möglichen Unfallschadens kommt es natürlich zuerst darauf an, was in deinem Kaufvertrag steht. Steht dort nichts zum Thema unfallfrei drin, muss das Auto auch nicht unfallfrei sein. Etwaige Unfallschäden müssen lediglich fach- und sachgerecht behoben sein.

Steht im Kaufvertrag, das Auto sei unfallfrei, wäre es wohl das Beste, das Auto auf einen Unfallschaden untersuchen zu lassen. Falls es tatsächlich ein Unfallauto wäre, könntest du in diesem Fall die Rückabwicklung des Geschäftes fordern.

Und wenn da nichts steht vom "Unfallfrei" was soll ich dann tun ?

@Shyo16

Dann wirds einigermaßen kompliziert. Zunächst würde ich dazu raten, das Auto von deiner Werkstatt überprüfen zu lassen. Ein Fachmann kann dir recht schnell sagen, ob das Auto mal einen gröberen Unfall hatte oder nicht.

Nach aktueller Rechtsprechung muss der Verkäufer jeden Unfall, der über die Bagatellgrenze hinaus geht, als solchen offenbaren. Allerdings fallen die kleineren Unfälle wie z.B. Parkremper, bei denen es sich nur um kleine Blechschäden ohne weitere Folgen handelt, gleich wieder als unerheblich raus.

Zum Rücktritt vom Vertrag müsste also schon ein größerer Unfallschaden mit entsprechend umfangreicher Reparatur vorgelegen haben. Findet deine Werkstatt dementsprechende Hinweise, führt der nächste Weg zu deinem Händler. Diesen konfrontierst du mit der Erkenntnis und gibst ihm zu verstehen, er soll das Auto zurücknehmen. Andernfalls würdest du einen Gutachter beauftragen und die Sache notfalls auch vor Gericht durchboxen. Das jedoch würde für ihn dann eben teuer. Wenn er einlenkt, ist alles ok, wenn nicht, musst du deine Ansprüche evtl. doch vor Gericht bringen. In den meisten Fällen lenken Händler, die Dreck am Stecken haben, ein. Diese wissen, dass sie keine Chance haben.

@Interesierter

Ja was heißt kein großer Schaden man sieht wenn die Sonne drauf scheint dass die Tür lackiert wurde und eine Delle drinne ist halt dann ganz normale Kratzer. Der von der freien Werkstatt man weiß auch nicht ob dass Motorsteuergerät kaputt sei durch irgendeinen Unfall. Dann halt vorne und hinten ist die Karroserie raus also die Klammern abgebrochen oder sontiges. Da war definitiv ein Unfall. Dein Tipp wäre ?

@Shyo16

Wenn es definitiv ein Unfallfahrzeug ist, würde ich nun erst mal den Weg zum Verkäufer gehen und diesen darauf ansprechen.

Je nachdem, was dieser dann sagt, kannst du entscheiden, wie du weiter vorgehen willst.

Prinzipiell könnte man den Kaufvertrag anfechten, wenn dir Unfallschäden arglistig verschwiegen wurden, oder dir der Wagen als "unfallfrei" verkauft wurde.

Das wird aber mitunter aufwendig, denn du brauchst dafür schon mehr als diese Aussage eines Mechanikers. Im Endeffekt wird das nur ein Gutachter zweifelsfrei feststellen können

Ja aber wenn da im Vertrag nichts mit Unfallfrei steht was soll ich dann tun ?

@Shyo16

Dann stehen deine Chancen, ehrlich gesagt, schlecht. Du müsstest ihm irgendwie anders nachweisen, dass er dir genau das arglistig verschwiegen hat...

@Shyo16

Wie Interessierter schreibt, müssen etwaige Unfallschäden zwingend angeben oder fachgerecht repariert sein. Daher schau mal, was er dir geantwortet hat

du kannst den Wagen zurückgeben wenn der Unfall nicht im Kaufvertrag steht und dein Geld zurück fordern. Es gibt bei den Gebrauchtwagenhändlern aber auch einen Trick! Wenn im Kaufvertrag "im Kundenauftrag" steht, dann ist es von privat gekauft und du siehst "alt aus".

Wie meinst du mit Kundenauftrag was genau soll da stehen ?

Das würde hinsichtlich der Frage nichts ändern

@franneck1989

Was genau kann ich jetzt machen ? Ich will doch nur dass der Wagen kostenlos repariert wird ! Mir wurde nie was von einem kaputten Auto erzählt. Also es ist doch seine Pflicht den Wagen zum fahren zu bringen...

Ab zum Rechtsanwalt! Sonst hast du kaum eine Chance!

Der Rechtsanwalt sagt: "Reparaturen nach Ablauf der Beweislastumkehr äusserst schwierig bis unmöglich! Ob unfallfrei verkauft wurde, steht im Vertrag! Ob es sich um ein Unfallfahrzeug handelt, sagt der Gutachter! Mein Honorar beläuft sich auf 186,50 €!"

@Interesierter

Was genau kann ich jetzt machen ? Ich will doch nur dass der Wagen kostenlos repariert wird ! Mir wurde nie was von einem kaputten Auto erzählt. Also es ist doch seine Pflicht den Wagen zum fahren zu bringen...

@Shyo16

Also es ist doch seine Pflicht den Wagen zum fahren zu bringen...

Wie kommst du darauf?

Der Verkäufer hat dir einen Wagen verkauft, du bist 10 Monate damit gefahren. An einem Auto geht immer mal wieder was kaputt, das muss man eben einplanen und reparieren lassen.

Man darf die Sachmängelhaftung nicht mit einer umfassenden Funktionsgarantie verwechseln!

@franneck1989

Ich bekomme ein defektes Fahrzeug werde abgezockt und soll dann noch dass Auto reparieren oder was ?

@Shyo16

Es ist ja schließlich auch dein Auto, oder?

Innerhalb der ersten 6 Monate nach Kauf wird noch vermutet, dass der Mangel beim Kauf vorhanden war. Ist in diesem Zeitraum ein Defekt aufgetreten? Wurde dieser mehrmals erfolglos versucht zu reparieren?

Darüber hinaus gilt es zu beachten, dass nicht alle Defekte auch Mängel i.S.d. BGB darstellen. So sind z.B. alterstypische Verschleißerscheinungen davon ausgenommen.

Es ist unterm Strich alles nicht so einfach zu beantworten

@franneck1989

Ja wenn da Kratzer oder Öl gewechselt werden muss etc ist ja alles nicht schlimm aber dass ich dass Auto 2x Starten muss dann es die volle Leistung hat oder dass der Turbo während der Fahrt ausetzt oder blau/weißer Rauch aus dem Auspuff kommt sind ja nicht "kleine Mängel"

Was möchtest Du wissen?