Unfallschaden nach Auffahrunfall viel zu hoch, Hilfe?

5 Antworten

Bein einem Schaden von 3000 EUR wird die Versicherung Deiner Freundin nicht auf Kostenvoranschlag abrechnen sondern nach Sachverständigengutachten. Der Geschädigte, also der jenige, dem Deine Freundin aufgefahren ist, hat dabei freie Sachverständigenwahl. Der Versicherung wird diese GA auch vorliegen und die prüfen das auch gegen. Das kann schon sein, daß der Schaden 3000 EUR beträgt. Wir haben grade den gleichen Fall, meiner Schwärein ist jemand drauf gefahren, ein Laie sieht quasi nichts oder nicht viel. Also Sachverständiger gesehen sind dort diverse Stauchungsstellen hinter dem Stoßfänger und da kamen wir auch schon auf 1500 EUR (ohne AHK), der Verursacher glaubte das auch nicht.

nochmal nachfragen und einen sachverständiger einschalten.

aus eigener erfahrung kann ich aber sagen, dass es durchaus in diese bereiche geht. meinem bekannten ist jemand ebenfalls aufgefahren - man hat kaum etwas gesehen, aber der wagen hatte totalschaden, aufgrund dessen, dass sich das grundgerüst des wagens minimal verzogen hatte. nicht nur sicherheitsaspekte sind damit nicht mehr gewährleistet, sondern auch kleine, veränderte spaltmaße führen dann mitunter dazu, dass innere stellen des autos nass werden.

die Versicherung deiner Freundin kann einen Sachverständigen beauftragen, wenn ihnen der Betrag zu hoch erscheint.

Ich würde einen Gutachter einschalten, der soll sich dem mal annehmen. Ohne Gutachten kann man schnell mal irgendeine Summe verlangen. Und so wie sich des anhört is des ja wirklich nur eine Kleinigkeit...

Gar nichts. Ihr reicht es an die Versicherung deiner Partnerin weiter. Die haben alle ihre Experten. Sollen sich die beiden Versicherungen streiten. Tun sie eh. Nicht euer Ding.

Was möchtest Du wissen?