Unfall zwei Linksabbieger - Schuldfrage?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In § 9 StVO finden wir einerseits die Vorschrift:

Einander entgegenkommende Fahrzeuge, die jeweils nach links abbiegen wollen, müssen voreinander abbiegen, es sei denn, ...

Andererseits steht dort:

Wer abbiegen will, muss entgegenkommende Fahrzeuge durchfahren lassen

Beide Vorschriften müssen beachtet werden. D.h., unabhängig von dem voreinander Abbiegen darfst du erst dann abbiegen, wenn du sicher sein kannst, dass entgegenkommende Fahrzeuge nicht behindert (oder gefährdet / geschädigt) werden. Dazu zählen auch Fahrzeuge hinter dem entgegenkommenden Linksabbieger.

Insofern bist du der Verursacher des Unfalls.

Es lässt sich jetzt darüber streiten, ob der andere den Unfall hätte vermeiden können. Während dein Verstoß gegen die StVO jedoch recht eindeutig ist, lässt sich ein Fehlverhalten des Unfallgegners nur schwer nachweisen. Außer deiner subjektiven Wahrnehmung gibt es keinen weiteren Nachweis für deine Annahme. Evtl. kann ein Gutachter helfen, je nach Schadensbild und Verkehrssituation zur Unfallzeit. Ansonsten dürfte es aber schwer werden, dem Unfallgegner eine Teilschuld anzulasten.

Off-Topic:
Mit welchem Programm hast du die Skizze gemacht?

Es kann durchaus festgestellt werden, dass der andere Teilschuld hat. Nur weil man Vorfahrt hat heißt das nicht, dass man einfach drauflosfahren kann. Ob der andere jedoch unvorsichtig war kann nur ein Gutachter entscheiden, der die Beschädigungen an den Autos und die Abstände der Fahrzeuge zueinander während des Abbiegens kennt.

@Hytoxic

Ich habe nicht geschrieben, dass es unmöglich ist, dem anderen eine Teilschuld anzulasten. Ich habe nur geschrieben, dass es schwierig werden dürfte. Und dass das am Ehesten mit einem Gutachter möglich ist, habe ich auch geschrieben.

@AntonAntonsen

Was wäre denn, wenn der andere Abbiegende mir eine Lichthupe gegeben hat, dass ich fahren kann und dann trotzdem losfährt?

@Orangina2018

Mit dem anderen (voreinander) Abbiegenden gerätst du doch gar nicht in einen Abbiegekonflikt. Und wenn er dir Lichthupe gibt, musst du trotzdem auf den anderen Entgegenkommenden aufpassen. Der hat dir schließlich keine Lichthupe gegeben.

@Orangina2018

Was wäre wenn mir der andere Abbiegende eine Lichthupe gegeben hätte und dann doch noch losgefahren wäre?



Lichthupe darf lt. StVO §16 nur als Warnsignal eingesetzt werden, und ist nicht zum Verzicht auf Vorfahrt gedacht.

Zudem was der andere Abbiegende macht hat mit deiner gestellten Frage nichts zu tun, der Vorrang des Geradeausfahrenden wurde nicht von dir beachtet.

Dem Geradeausfahrenden irgendeine Haftung zuzusprechen wird schwer bis unmöglich.

Vielen Dank für deine Antwort. Hier habe ich die Skizze erstellt: zeichnen.unfallskizze.de

Unter dem beschrieben Sachverhalt (ausdrücklich diesem!) trifft Dich keine Schuld, da Dein Unfallgegner den Unfall vorsätzlich herbeigeführt hat.

Ob ein Unfallgutachter Deine Schilderung genauso bestätigt, kann ich allerdings nicht beurteilen.

Natürlich trägst Du die volle Schuld.Wenn hinter dem Linksabbieger noch ein Geradeausfahrer ist dann kannst Du nicht einfach losfahren und Dich darauf verlassen,daß Du das Abbiegen noch vor ihm schaffst.

Was wäre wenn mir der Entgegenkommende eine Lichthupe gegeben hätte und dann doch noch losgefahren wäre?

@Orangina2018

Wenn der Geradeausfahrer Dir Lichthupe gegeben hätte ,dann könnte das auch bedeutet haben,daß er Dich darauf aufmerksam machen will seine Vorfahrt zu beachten.Es ist eben nicht klar geregelt,welche Bedeutung diese Geste hat hat.Ich kann mir aber ehrlich gesagt in Deiner geschilderten Situation nicht vorstellen,daß Dein Gegenüber Dir signalisieren wollte auf seine Vorfahrt zu verzichten,wenn er überhaupt Lichthupe gegeben hat,wie Du behauptest.

Der Dir entgegenkommende Linksabbieger ändert nichts am Vorrang des Geradeausfahrers ...

 

 

Was möchtest Du wissen?