Unfall: mir ist jemand ins Auto gefahren, Blechschaden. Was muss ich beachten, wann muss ich mein Auto zur Werkstatt bringen, welche Werkstatt darf ich wähl?

5 Antworten

  1. wenn Dir jemand ins Auto gefahren ist, gehe ich davon aus, dass es ein Haftpflichtschaden des Unfallgegners ist. Persönliche Daten des Fahrers, des Halters und der Versicherung sollten Dir vorliegen
  2. nehme mit der Gegnerischen Versicherung kontakt auf, sie bestimmt evtl. von sich aus ein Gutachten erstellen zu lassen. Die Versicherungen schicken gerne eigene Gutachter, diese musst du aber nicht in die Nähe deines Fahrzeugs lassen.... Ist ein Gutachten gefordert, bestimmst Du allein, welcher vereidigte Sachverständige das Gutachten erstellen darf.
  3. eine Volvo Vertragswerkstatt darfst Du nur aufsuchen, wenn dein Volvo auch in der Vergangenheit lückenlos in einer Volvo Werkstatt repariert und REGELMÄßIG dort gewartet wurde.
  4. Ist das Fahrzeug geleast oder finanziert, ist der Eigentümer (Bank oder Leasinggesellschaft) zu informieren, vor allem bei Leasing darfst Du die Reparatur nicht selbst in Auftrag geben und sie muss dann normalerweise zwingend in einer Vertragswerkstatt erfolgen
  5. der Schaden ist UMGEHEND zu dokumentieren (Kostenvoranschlag oder Gutachten erstellen lassen) ist der Schaden "augenscheinlich" größer als ca. 3.000 €, oder ist das Fahrzeug augenscheinlich verzogen, oder sind Schäden an tragenden Teilen, oder Wertverlust nicht auszuschließen, hast auch Du Anspruch auf ein Gutachten durch einen vereidigten Kfz Sachverständigen, auf Kosten der gegnerischen Partei. Sobald der Schaden dokumentiert wurde, hast Du Zeit dir zu überlegen was mit dem Kfz passieren soll (Reparatur oder Tausch, oder was auch immer)
  6. Grundsätzlich kannst Du dich als Geschädigte anwaltlich, auf Kosten der Gegenpartei, vertreten lassen, er erklärt Dir auch nochmal im Einzelnen alle wichtigen Schritte und erklärt Dir deine Ansprüche einschließlich ALLER Kosten- und Entschädigungen
  7. VOR der Reparatur ist die Deckungszusage der gegnerischen Versicherung einzuholen und das OK des Fahrzeugeigentümers (Bank/Leasinggesellschaft)
Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Es ist mein Auto. Da ich ihn gebraucht gekauft habe und ich bislang noch nie in einer Volvo Werkstatt war (ich war mit ihm noch nie in der Werkstatt, weil bislang noch nichts war) aber meine Vorbesitzerin war in einer Volvowerkstatt, allerdings in Saarbrücken (da sie dort lebte), ich wohne in München. Darf ich nun trotzdem zu einer Volvo Werkstatt? Habe telefonisch vor Ort in Bogenhausen schon einen Termin - oder werde ich jetzt nicht angenommen? Ich kenne mich null aus, hatte noch nie einen Unfall. Wieso ein Anwalt - was würde das erleichtern/ verbessern? Die Schuldfrage ist eindeutig geklärt und es ist alles gemeldet, habe Vorgangsnummer. Würdest du einen Anwalt empfehlen und werden die Kosten sicher übernommen? Und was darf ich fordern - vollständige "Untersuchung" mit Bremstest oder ob Wagen verzogen ist, was noch oder wissen die KFZ Mechaniker genau was zu tun ist. Ich hänge an meinem Auto und will das Beste für ihn :)

@MarijkeMarijke

Noch eine Anmerkung, der Unfallverursacher hat den Unfall mit seinem Firmenwagen verursacht. Ich bin unerfahren und möchte da nicht über den Tisch gezogen werden, obwohl der Schaden minimal scheint (muss aber nicht sein, kann auch größer sein und ich sehe das nicht). Habe jetzt Montag Termin in Werkstatt (Volvowerkstatt), Unfall war letzten Montag. Was würdest du aus Erfahrung empfehlen - denn ich möchte das richtig machen lassen und mich eben nicht über den Tisch ziehen lassen (ggf. hat der Unfallverursacher eine Rechtsabteilung und holt sich Rat)? Dazu kommt bei mir ja eine Wertminderung. Aber ich möchte auch nicht auf Anwaltskosten sitzen bleiben. Wie sieht es in puncto Zeitfenster aus? Unfall war am 11.2.

Bei einem Schaden, der vermultich höher als 800€ ist, solltest du als Erstes einen Gutachter beauftragen.

Der stellt den Schaden fest. Diese Schadenshöhe teilst du der gegnerischen Versicherung mit und bittest um fiktive Abrechnung. Das bedeutet, dass diese den Schaden ohne MwSt erstattet (sofern Alles glatt läuft).

Dein Auto kannst du reparieren lassen, wo du willst.

Ist die Schuldfrage eindeutig, kannst du auch einen Anwalt einschalten, der deine Interessen vertritt und dich beraten kann.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Super Antwort, alles drin

@wikinger66

da passt erstmal überhaupt nichts ! ! ! in der Antwort

Dein Auto kannst du reparieren lassen, wo du willst.

Das bestimmt ausschließlich der Eigentümer... und das kann eine dritte Person, eine Bank oder eine Leasinggellschaft sein. Außerdem trägt der Geschädigte die Mehrkosten einer Vertragswerkstatt selbst, wenn sie den Anspruch verwirkt hat und nur noch in eine freie Werkstatt darf. Da kommen schnell ein paar hundert Euro Differenz zwischen freier- und Vertragswerkstatt zusammen.

Bei einem Schaden, der vermultich höher als 800€ ist, solltest du als Erstes einen Gutachter beauftragen.

Leg mal mindestens einen Tausender drauf... dann kommst du langsam in die Nähe eines gutachten würdigen Schadens. Bei einem Schaden von 800€ kann der geschädigte leicht selbst auf den Kosten des Gutachtens (ab ca. 400 € aufwärts) sitzen bleiben.

Wie kommst Du auf fiktive Abrechung? Das verursacht zunächst mal ne Menge zusätzlichen Aufwand.... Ich lese zwischen den Zeilen ehr, das dass Kfz repariert werden soll und da wäre eine fiktive Abrechung ziemlich aufwändig und könnte Vorverauslagen von Kosten verursachen

@RudiRatlos67

Danke, dass du nicht nur kritisierst, sondern auch die deiner Meinung nach falschen Antworten geraderückst.

Dein Auto kannst du reparieren lassen, wo du willst.

Ich bin davon ausgegangen, dass das Auto dem Fragesteller gehört. Dein Einwand mit dem Leasingfahrzeug ist natürlich berechtigt. Das hatte ich nicht bedacht.

Wie kommst Du auf fiktive Abrechung?

Mein Gedanke war Folgender: Man lässt das Auto in einer freien Werkstatt reparieren und läßt sich den Nettobetrag der Schadenssumme laut Gutachten auszahlen. Das hat bei mir aufgrund des Preisunterschiedes (Vertrags- zu freier Werkstatt) immer zu meinem finanziellen Vorteil geführt.

Bei einem Schaden, der vermultich höher als 800€ ist, solltest du als Erstes einen Gutachter beauftragen.

Mir ist nach einem Unfall die Grenze von 800€ genannt worden. Sowohl von der gegnerischen Versicherung als auch vom Gutachter. Das ist allerdings 1 1/2 Jahre her. Kann sein, dass sie sich mittlerweile verschoben hat. So viel aufwändiger ist eine fiktive Abrechung nicht.

Einfacher ist es allerdings schon, wenn man die gesamte Schadensabwicklung an eine Werkstatt überträgt. Diese rechnet direkt mit der Versicherung ab, und ich als Geschädigter bringe mein Auto nur dorthin und hole es repariert ab.

@ronnyarmin

Dazu ob ein Schaden eines Gutachtens würdig ist oder nicht, ist immer eine sehr schwammige Sache. Meist bezahlen die Versicherer auch anstandslos. Aber man sollte sich zur Sicherheit kurz das OK des Kostenträgers abholen. Datum / Uhrzeit / Name / Standort aufschreiben wenn man das OK telefonisch einholt.

Bedenke, man gibt bei Beuaftragung eines Gutachtens als Geschädigter erstmal fremdes Geld aus, auf das möglicherweise keinen Anspruch hat und das bei einem Bagatellschaden auch nicht erforderlich ist. Dem Gegenüber gilt Grundsätzlich die Obliegenheit der Schadenminderungspflicht und ein Kostenvoranschlag ist dann bei einem Bagatellschaden bis 2.000 € allemal ausreichend und erfüllt diese Obliegenheit. Anders sieht es erst aus wenn der Schaden höher ist, oder wenn vermutet werden kann, dass Rahmen, tragende Teile oder Fahrwerksteile beschädigt wurden, oder wenn Wertminderung vermutet werden kann.... Dann ist ein Gutachter auch angeraten. Man tut aber auch gut daran, erstmal die Werkstatt seines Vertrauens zu befragen, die empfehlen einem dann normalerweise auch schon die Beauftragung eines Gutachtens wenn sie sehen das ein Schaden doch weitreichender ist als ein Bagatellschaden.

Du rufst beim Zentralruf der Autoversicherer unter 0800 25 026 00 an und lässt dir von denen sagen, welche die Versicherung deines Unfallgegners ist.

Die rufst du dann an und gibst das Vorgangsnummer der Polizei an (sofern Polizei hinzugezogen wurde) und klärst alles Weitere ab.

Oftmals wird man dir anbieten, das Auto mit Abhol- und Bringservice in eine Vertragswerkstatt zu bringen, mit der die Versicherung einen Vertrag hat (dann wird es für die billiger). Kannst du annehmen, musst du aber nicht.

Hast Du keine Visitenkarte von deiner KfZ Versicherung? Anrufen.

All die Fragen beantwortet die gern deine Versicherung. Denn die Verträge sind nicht alle identisch.

Wenn ihm jemand ins Auto gefahren ist, beantwortet diese Fragen die Versicherung des Unfallgegners.

@wiseasanowl
Wenn ihm jemand ins Auto gefahren ist, beantwortet diese Fragen die Versicherung des Unfallgegners.

das macht ihre eigene Versicherung auch gerne ohne Partei für die Gegenseite zu ergreifen.... Das macht sogar der Inhaber von xxxxx.de (=RudiRatlos) hier kostenlos, obwohl er mit der Sache nicht mal die Bohne zu tun hat.

@wiseasanowl

Nein, auch seine eigene hilft da gern weiter.

Was möchtest Du wissen?