Umtauschpolitik bei Zara

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

1 Monat sind 30 Tage nach Erhalt der Ware.

Ein Monat ist ein Monat und vier Wochen sind 4 Wochen, also besteht da schon ein Unterschied.

Das ist mir schon klar, sonst hätte ich wohl kaum die Frage gestellt :D

Umtausch ist immer eine Kulanzfrage....die müssen nicht unbedingt

Nichtsdestotrotz hat ein ausdrücklich eingeräumtes Rückgaberecht doch im Rahmen der Privatautonomie Vorrang vor den gesetzlichen Vorschriften, oder etwa nicht?

Rechtslage bei flohmarkt verkauf (beide Parteien privat)?

A und B sind auf dem flohmarkt. Sie verkaufen hier Privat an einem Tisch. A beschließt bummeln zu gehen B passt auf den Stand auf und verkauft munter weiter. Ein Kunde lässt sich ein Teil von B zurück legen und zahlt schon mal 5 Euro an.

Nach ner Guten Stunde (A ist grad zurück) beschließt B nun auch eine runde bummeln zu gehen, vergisst aber völlig A über das zurück gelegte Teil zu informieren.

Ein weiterer Kunde entdeckt das zurückgelegte teil (von dem A nicht weiß das es zurück gelegt ist, und sich rein gar nix dabei denkt, dass es halt ein Stück unter Tisch geschoben ist) und kauft es A prompt ab. B kommt erst ne halbe Stunde später zurück.

Nun Kommt der erste Kunde wieder an stand und möchte das teil vollständig bezahlen und abholen. A und B erklären die Situation. Der Kunde ruft die Polizei die ihm bei Ihrer Ankunft sagen, dass sie auch nix machen könnten. A und B sowie die Polizei bitten ihn die 5 Euro zurück zu nehmen und es dabei zu belassen aber der Kunde will die nicht haben.

A, B und der Kunde tauschen Adressen aus aber nur damit der Kunde Ruhe gibt.

Nach 6 Woche schreibt der Kunde, A einen Brief (der aufgrund des Poststreiks erst nach weiteren 4 Wochen ankommt) indem er eine Frist setzt (die bereits über 4 Wochen verstrichen ist) bis wohin er einen entsprechenden schadenersatz oder einen Ersatz für den Artikel haben möchte und ansonsten vor Gericht zieht.

Ist das überhaupt möglich?

...zur Frage

Paypal: Betrag wurde zweimal abgebucht, Paypal will Gel nicht zurückzahlen, ist das rechtens?

Ich möchte mich nochmal vergewissern, wie ich am besten vorgehen sollte.

Habe Ende Mai einen Artikel A von Verkäufer A und eine Artikel B von Verkäufer B auf Ebay bestellt. Bezahlt wurde per Lastschrift mit einen Paypal-Gastkonto.

Die zu zahlenden Beträge wurden zweimal abgebucht.

Habe dann sofort, ohne Paypal zu benachrichtigen jeweils ein Betrag A und Betrag B zurückbuchen lassen.

Nach 5 Wochen ein Ksp Brief mit Forderung A. Beim Anruf bei Paypal schildere ich mein Problem ausführlich, sie verweisen aber nur darauf "Der Verkäufer hat das zuviel abgebuchte Geld, Sie müssen es von ihm verlangen".

Okay, Verkäufer A zahlt Betrag zurück, ich bezahle Paypal.

Ein Monat später fordert Paypal die Rückzahlung von Betrag B droht mit Inkasso, mit dem gleichen Verweis. Obwohl ich bei der Sache mit Art. A auch gefragt habe, ob den mit Art. B etwas sei!

Verkäufer B schreibt es sei nur einmal eingegangen. Antwortet daraufhin nicht mehr.

Paypal wiederum will nicht weiterhelfen, weil deren Fristen verstrichen sind. Ich soll auf juristischen Weg mir das Geld vom Verkäufer holen.

Geld wurde inzwischen zurück auf Paypal überwiesen, wegen Angst vor einer Klage.

Jetzt sitze ich wieder auf den Kosten, obwohl es ganz offensichtlich ein Fehler von Paypal war einfach etwas doppelt abzubuchen.

Mir wurde schon geraten Paypal anzuschreiben, dass ich mein Geld zurück fordern soll und dafür eine Frist setzen soll. Sobald diese verstrichen ist, das Geld zurückbuchen lassen.

Mein Verstand sagt mir, dass Paypal in der Schuld ist. Deren AGB scheinen das nicht zu regeln, aber da bin ich mir unsicher.

Kann mir jemand helfen? Ich möchte nicht aus Unwissenheit etwas dummes machen bzw. meine Rechte nicht durchsetzen

Habe in einer anderen Frage das ganze etwas ausführlicher in den Kommentaren beschrieben https://www.gutefrage.net/frage/ksp-rechtanwaelte-mahnbescheid-folgen#answer-180882485

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?