Umsatzsteuerberechnung bei Nebenerwerb und Hauptberuf?

3 Antworten

Wenn Du deine gewerbliche Tätigkeit als Kleinunternehmen angemeldet hast, gibt es ja keinen Unterschied zwischen brutto und netto. Für die Schwelle von € 17.500,00 ist der Umsatz im Kalendejahr maßgebend. Wenn Du da 1 x über die € 17.500,00 kommst, ist es im nächsten Kalenderjahr mit dem Kleingewerbe vorbei.

In deiner Einkommenssteuererklärung musst Du also einmal in der Anlage für gewerbliche Einkünfte den Gewinn aus deinem Kleingewerbe eintragen. Dazu machst Du eine Einnahmen- Ausgaben Rechnung, und der daras verbleibende Überschuß, ist der Gewinn.  Und in der Anlage für nichtselbstständige Arbeit alles was dein Gehalt als Angestellter betrifft.



"Bei einem Einkommen bis 17 500€ muss ja keine Umsatzsteuer berechnet werden."

Ich glaube, dir ist nicht klar, was "Einkommen" ist und was "Umsatz" ist. Der Umsatzsteuer unterliegen Umsätze und nicht das Einkommen.

Doch es ist mir klar, ich habe mich aber anscheinend dennoch falsch ausgedrückt. Aber jetzt wo du es so direkt sagst, ist dann wohl die Antwort auf meine Frage, dass die 17 500€ tatsächlich nur auf den Umsatz meiner selbstständigen Arbeit angerechnet werden und nicht auf meinen Angestellten-Job?

@funkyfresh3006

Dein "Angestellten-Job" stellt keine unternehmerische Tätigkeit im Sinne des UStG dar. 



"Umsatzsteuergesetz (UStG)
§ 2 Unternehmer, Unternehmen

(1) Unternehmer ist, wer eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit selbständig ausübt." 




Was möchtest Du wissen?