Umsatzsteuer vergessen?

5 Antworten

Wenn in 2004 Grenze überschritten (17.500) ist ab 2005 eine Erklärung zu erstellen.

Die USt Erklärung kann noch gefordert werden. 2005 nicht abgegeben 06/07, dann Festsetzungsfrist Anfang 01.01.08 + regelm. Frist da Steuern 4 Jahre.. Mind. bis Ende 11 möglich....

Zum Punkt nicht ausgewiesene USt, dann gilt § 10 UStG zur BMG, dann wird aus den erhaltenen Geldern die USt mit dem Satz 16/116 rausgerechnet. Ich würde dann dem Auftraggeber die Rechnung mit UStAusweis korrigiert übergeben und dann ist die Sache auch geritzt. Evtl ist es auch ganz Vorteilhaft eine USt-Erklärung abzugeben, wenn größere Anschaffungen erledigt wurden. Die dann abziehbare VoSt verringert die USt-Zahllast. Es wäre schön gewesen wenn der Fragesteller konkretisiert hätte... Aber die Antwort sollte reichen

Kurzinfo: Wenn Du in 2004 über 17500 Euro Umsatz lagst, jedoch in 2005 der damaligen Vorschau nach, nicht über 50.000 Euro, dann bleibst Du auch für 2005 frei und musst erst ab 2006 Umsatzsteuer zusätzlich in Rechnung stellen und abführen. Der Status des Rechnungsempfängers/Auftraggebers ist uninteressant.

1.) Was soll denn verjähren, wenn es nicht abgeben wurde? 2.) Ich denke es wurde keine Umsatzsteuer ausgewiesen, ist denn nun über 17.500/50.000 Umsatz angefallen? 3.) Wie wird der Gewinn denn ermittelt (EÜR oder Bilanzierung)? Wenn nach § 4 Abs. 3 EStG also EÜR, dann ist die Umsatzsteuer doch unerheblich, da es eine Betriebseinnahme war, egal ob als Umsatz oder als Umsatzsteuer. Geh zum Steuerberater, gib ihm die Unterlagen, das Schreiben vom FA und sag nix, sonst verwirrst ihn nur mit Deiner Fragestellung wie oben

Da muss ich passen. Ich würde davon ausgehen, dass die Sache nicht verjährt, da der Kleinunternehmer vermutlich uneingeschränkt abgabepflichtig ist.

Super. Du hast bewiesen, dass man auch mit einem Satz was Unverständliches ausdrücken kann. Schreibst du Wowereits Reden?
 

@werwiesowarum "Da muss ich passen" MEINE GÜTE DANN ANTWORTE DOCH GAR NICHT ERST!!! Einfach mal die Klappe halten, wenn man überhaupt keine Ahnung hat...

Der Kleinunternehmer muss gegenüber dem Finanzamt durch jährliche Umsatzsteuererklärung nachweisen, dass der

  • Umsatz im Vorjahr nicht höher war als 17.500 EUR und
  • der Umsatz im laufenden Jahr nicht höher sein wird als 50.000 EUR.

Somit war die Nichtabgabe der USt-Erklärung falsch (ebenso wie die Antwort von Wago1956).

Die Änderungsvorschriften der AO lassen eine Berichtigung für das Jahr 2005 zu.

Bei der Einkommensteuer ändert sich gar nichts. Die Einnahme als Kleinunternehmer war zuvor z.B. 1.160 EUR. Nach der Änderung ist die Einnahme 1.000 EUR und die vereinnahmte USt (die den Einnahmen bei der Gewinnermittlung hinzugerechnet wird) 160 EUR. Der Saldo ist somit gleich.

Für das Jahr 2005 können aber noch alle Vorsteuerbeträge mit der Umssatzsteuer verrechnet werden. Das mildert dann die Zahllast. Der für das Jahr 2005 zu zahlende oder zu erstattende Umsatzsteuerbetrag ist dann für den Zeitraum ab April 2007 noch mit 6% pro Jahr zu verzinsen.

"Die Änderungsvorschriften der AO lassen eine Berichtigung für 2005 zu" WAS BITTESCHÖN SOLL DENN HIER GEÄNDERT/BERICHTIGT WERDEN? Es wurde doch gar keine USt-Erkl. abgegeben... "Bei der EST ändert sich gar nicht" NUR WEIL KLEINUNTERNEHMER GEM § 19 USTG KANN MAN DOCH TROTZDEM BILANZIEREN! Bei Bilanzierung ändert sich schon was... "Für das Jahr 2005 können noch VorSt-Beträge verrechnet werden, das mildert die Zahllast" WENN NACH § 4 ABS 3 ESTG DER GEWINN ERMITTELT WIRD; ÄNDERT SICH HIER AUCH DIE EINKOMMENSTEUER...

@pollo

Natürlich kann auch ein Kleinunternehmer bilanzieren. Im vorliegenden Fall kann wohl mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werde, dass nicht bilanziert wird. Jemand der bilanziert, hat nämlich entweder einen Funken Ahnung von der Materie oder aber einen Steuerberater, den er fragen kann - und muss sich nicht bei gutefrage.net einen Haufen Antworten durchlesen wie Deiner, die ihm überhaupt nichts bringen! Bei fast jeder Frage zu Steuerangelegenheiten in diesem Forum müsste man dem Fragenden zunächst einen 10-Seitigen-Fragenkatalog vorlegen, um die Frage konkret und steuerlich korrekt beantworten zu können. Man kann aber auch mal zwischen den Zeilen lesen und einfach nur versuchen, einem Fragenden helfen zu wollen anstatt sich hier nur aufzuspielen. An welcher Stelle hast Du dem Fragenden mit Deiner Antwort geholfen? An welcher Stelle soll sich denn Deiner Meinung nach die Einkommensteuer ändern??? Auf diese Antwort bin ich jetzt schon richtig neugierig.

@ZauberinDanny

Entschuldigung mal bitte, aber zwischen den Zeilen liest man nicht, wenn es um Steuern geht. Hier geht es um Tatsachen, Zahlen und Fakten. Die Wahrscheinlichkeitstheorie ist wohl nicht angebracht. Soll vorliegender Fall sollte auch nicht hier bei GuteFrageNet geklärt werden. Sondern da sollte der Fragesteller sich wirklich mal einen Steuerberater leisten. Ferner beantworte ich hier schon längere Zeit Fragen der User zu Steuern etc. Ich versuche sehr wohl helfen zu können. Bei den ganzen Fragen die hier zu den Themen in letzter Zeit gestellt werden, hat das nichts mit aufspielen zu tun. ANTWORT auf die Du gespannt bist: Sollte der Fragesteller jetzt nicht mehr gem. Kleinunternehmerregelung behandelt werden, werden die Vorsteuern aus den Betriebsausgaben herausgerechnet und somit wird der ertragssteuerliche Gewinn erhöht. Das natürlich nur bei Bilanzierung nicht bei der EÜR. SORRY, das hatte ich genau verdreht. Nimm es mir nicht übel, aber letzte Zeit wurde hier wirklich viel Müll zu Steuern etc. geschrieben. Vielleicht habe ich ein wenig zu dick aufgetragen... LG Pollo

Was möchtest Du wissen?