Umgangsrecht – Anspruch auf Rückzugsbereich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo emma2012, das ist eine schwierige Situation. Rein rechtlich bist du verpflichtet ihn dort hin zu geben. Aber wie alles im Leben ist auch das verhandelbar. Wie ist denn das Verhältnis zu deinem Ex? Kann man mit ihm vernünftig reden? Ich verstehe sehr gut das es deinem Sohn unangenehm ist mit einer Fremden in einem Raum zu schlafen. Ich kann auch nicht verstehen das der Vater ihm das zumutet. Was sagt der Vater dazu das der Sohn nicht möchte? Will er ihn zwingen? Das ist gar nicht gut, der Junge steht kurz vor der Pubertät. Ich würde das Gespräch mit dem Ex suchen und an seine Vernunft appelieren. Hat er denn vor sich demnächst mal eine größere Wohnung zu nehmen? Das wäre angebracht wenn er regelmäßig Umgang möchte mit Übernachtung. Wenn er ihn z.B. 3 Wochen in den Sommerferien hat ist das schon eine Zumutung in dem 1 Raum. Wenn dein Sohn absolut nicht möchte, würde ich ihn nicht zum Übernachten hingeben, es passiert dir nix Schlimmes. Selbst wenn es so im Umgangsbeschluß steht und er dagegen nochmal klagen würde hast du nichts zu befürchten, man kann nicht von dir verlangen das du dein Kind zwingst. Recht haben und Recht bekommen sind immer zweierlei Sachen. Den Frauen wird ja neuerdings große Angst gemacht mit Androhung von Ordnungsgeldern wenn sie sich nicht an den Umgangsbeschluß halten und wenn sie das nicht zahlen mit Haftstrafen...das ist alles Humbug, in jedem Fall wirst du vorher nochmal vor Gericht angehört und dein Sohn auch. So schnell schießen die Preußen nicht :-) Lass dir keine Angst machen, handel so wie du denkst das es für den Jungen am sinnvollsten ist. Du kannst auch nochmal mit dem Jugendamt reden, die werden das sicher auch so sehen das das so kein Zustand ist mit 3 Personen in einem Raum. Es gibt zwar keine echte Verpflichtung das der Sohn ein eigenes Zimmer beim Vater haben muss, aber es muss schon wohnlich sein und das ist es nach deiner Beschreibung nicht. Du könntest das Jugendamt auch mal bei ihm eine Wohnungsbegehung machen lassen zur Überprüfung ob die Wohnung "Umgangsgeeignet" ist. Nimm auch deinen Sohn mit zum Jugendamt und lass ihn dort selbst erzählen das er nicht beim Vater übernachten möchte. Die versuchen dann mit dem Vater eine Lösung zu finden.

ja du bist verpflichtet den sohn mit zur übernachtung zu geben. das kind hat keinen anspruch auf eine rückzugsmöglichkeit, auch nicht bei dir zu hause. kinder haben keinen anspruch auf ein eigenes zimmer. wurde erst jetzt vor kurzem wieder vor nem höchsten gericht festgestellt. deine einstellung kann dich im schlimmsten fall das sorgerecht kosten. die sache klären vater und sohn unter sich, dabei hast du kein mitspracherecht.

Ja, eigntlich bist du verpflichtet ihn mitzugeben. Aber dein Sohn ist ja schon alt genug mit seinem Vater darüber zu reden, dass und warum er nicht dort schlafen will. Ein guter Vater wird darauf Rücksicht nehmen.

Es sollte doch kein Problem sein, dem Jungen die neue Freundin schon im Vorfeld mal vorzustellen, vielleicht mal was zusammen unternehmen. Darüber solltet ihr (Sohn und du) einfach mit dem Vater reden, das sollte er doch verstehen.

Ein Zimmer für 3 Personen ist wirklich recht klein. Wenn ich mir vorstell, im Alter des Kindes gezwungen zu sein, mit "Eltern" in einem Raum schlafen und die ganze Zeit zusammenzuhocken, hätte ich darauf auch keine Lust gehabt. Vielleicht besteht ja die Möglichkeit, dass der Vater in naher Zukunft in eine etwas größere Wohnung zieht und so lange darauf verzichtet, dass der Junge bei ihm schläft. Ein Gespräch wird da wohl die beste Lösung sein, aber das Kind sollte seine Bedenken äußer dem Vater gegenüber, denn sonst bist du wieder die "böse Hexe"

Natürlich. Der Vater hat ein Umgangsrecht und wie er das gestaltet, ist seine Sache. Der Vater macht dir doch auch keine Vorschriften wie euer Sohn lebt wenn er bei dir ist.

Was möchtest Du wissen?