Umgang mit den Großeltern verbieten?

5 Antworten

Vielleicht vergisst du mal deine persönliche Verletztheit und denkst an deinen Sohn. Der hat ein Recht auf seine Großeltern!

Vielleicht machen sie ihre "Versäumnisse" wett und unterstützen ihn in Zukunft?

Auch wenn du daran nicht denken willst, aber vielleicht sind sie eines Tages für ihn da, wenn dir etwas zustößt oder es zwischen euch beiden schwierig wird.

Ich würde dir raten, die Sache vernünftig anzugehen. Auch wenn die Großeltern "Fremde" sind, kennt er doch seinen Papa, und wird ein paar Tage mit ihm sicher ohne Schaden überstehen. Vielleicht findet ihr auch einen Kompromiss - Ostersonntag hier, Ostermontag da oder so ähnlich.

Langfristig solltet ihr aber unbedingt eine gemeinsame Lösung suchen. Es gibt Beratungsangebote für geschiedene Eltern, bei Diakonie, Awo, Caritas, Pro Familia, dem Jugendamt usw.

Setzt euch in Ruhe und mit einem Außenstehenden zusammen und klärt mögliche Fragen, bevor sie aufkommen.

Ich verstehe sehr gut, dass du dich von dem Vorschlag absolut überrumpelt fühlst, dein Ex hat da einfach etwas entschieden, ohne dich einzubeziehen. Aber ein kategorisches Nein deinerseits wäre genau dasselbe!

Unterscheidet bitte genau, ob es um euch Erwachsene geht oder um den Kleinen. Im beschriebenen Fall bist eher du das "Opfer", weil du befürchtest, dort schlechtgemacht oder "überboten" zu werden (mit Geschenken, Zuneigung, "Freiheiten" usw.).

Das ist verständlich, aber manchmal ist es eine größere Leistung, so etwas hinzunehmen als es von Anfang an zu verhindern. Glaub mir, auch Kinder wissen, wer immer für sie da ist, und wer nur ausnahmsweise mal.

Das "bei Oma (oder wem auch immer) darf ich das" wird nur dann zur Waffe, wenn Mütter (oder andere "Haupterziehende") darauf anspringen. Einen entspannteren Umgang damit kannst du in Beratungen oder Selbsthilfegruppen lernen.

Zeige echte Größe und lass ihn seine Großeltern sehen. Und danch, übernimm Verantwortung und regle den Umgang so, dass es in Zukunft keine derartigen Überraschungen mehr gibt.

Dein Kind liebt dich! Wenn du dir das klarmachst, sind die Großeltern keine "Gefahr" mehr!

Frohe Ostern, wie und wo auch immer!

Hm, ich hätte da wohl auch kein gutes Gefühl - auf der anderen Seite haben auch Großeltern ein Umgangsrecht mit ihren Enkeln (natürlich nur, wenn es dem Kindeswohl entspricht).

Daher wäre meine Herangehensweise folgende: Die Großeltern sollen zu dir kommen - dann kann sich dein Sohn auf vertrautem Terrain mit ihnen bekannt machen, du siehst, wie sie mit ihm umgehen und wenn alles gut läuft, brauchst du zukünftige keine Bedenken mehr haben.

Alternativ kann ein Treffen natürlich auch auf "neutralem Gebiet" (Spielplatz o.ä.) stattfinden, falls dir das lieber ist.

Fakt aber ist, in so einer Situation wäre ich bei einem (oder den) ersten Treffen definitiv lieber dabei. Ganz unterbinden würde ich von vornherein eine Beziehung der Großeltern zu ihrem Kind aber nicht. Der Streit war eure Sache, ihr seid erwachsen und solltet Streits nach Möglichkeit beilegen können (ohne jetzt genauer zu wissen, worum es eigentlich ging). Das Kind kann am wenigsten dafür.

Alles Gute!

Es gab damals Streit zwischen meinem Ex und seinen Eltern. Ich wurde natürlich auch direkt mit reingezogen

Und so, wie Dir es seinerzeit widerstrebte, in diesen Streit zwischen Deinem Ex und seinen Eltern mit reingezogen zu werden, so ziehst DU jetzt Deinen Sohn in die Streitereien zwischen Ex und Dir.

Fakt ist nunmal, dass sie die Großeltern von dem Kleinen SIND!

Die Großeltèrn haben sich dann auch nicht mehr für ihren Enkel interessiert...keine Weihnachts-/Geburtstagsgeschenke ..keine Anrufe wie es ihm geht..nichts!

Ach? Ist die Großelternschaft an wohlwollende Geschenke gebunden und wenn diese nicht eintreffen, verwirken sie ihr Recht auf Umgang mit ihrem Nachkommen?

Du verurteilst die Oberflächlichkeit, dass Dein Ex keinen Kontakt zum Kind möchte. Du hinterfragst aber NICHT, warum die Großeltern sich nicht gemeldet haben!

Dein Kind wird immer in die Situation kommen, dass er Fremde kennenlernt oder kennenlernen muss.

Darum geht es Dir aber nicht. Dir widerstrebt es, Dein Kind SEINEM Vater zu überlassen und dass die Großeltern nun den Enkel sehen dürfen, OBWOHL sie ihn nie mit Geschenken zugeschüttet haben.

Oma und Opa IST man und muß man sich nicht erst durch reichliche Gaben "verdienen"

Finde ich gut, was Du schreibst

Ich kann verstehen, was Du nach zweijährigem Desinteresse empfindest. Aus Deiner Sicht. Es gibt aber immer zwei.

Vielleicht war damals Eure Ansage "kein Kontakt" so stringent, dass sich die Großeltern daran halten mussten? Vielleicht haben sie aber darunter gelitten, dass sie nicht anders konnten/durften? Vielleicht sind sie sehr glücklich darüber, dass sie ihren Sohn wiederhaben? Vielleicht laufen ihnen die Herzen vor Liebe über und ihr sehnlichster Wunsch, den Enkelsohn zu sehen, geht in Erfüllung?

Was damals auch passierte: Deinem Sohn sind zwei Jahre Kontakt mit den Großeltern entgangen. Aber dagegen stehen einige Jahre mit ihnen vor ihm. Nimm ihm nicht diese Chance, sie kennen- und lieben zu lernen. Solange es sie noch gibt.

Geh in Dich und versuche Dich in ihre Situation hineinzuversetzen. Wie war es damals? Wenn ich das richtig gelesen habe, wurdest Du da mit hineingezogen. Gibt es in Anbetracht der Entwicklung die Möglichkeit, dass auch Ihr Euch aussprecht und bestenfalls versöhnt?

Du musst nicht sofort alle Antworten parat haben. Solange Du noch nach ihnen suchst, vertraue darauf, dass die Großeltern ihren Enkelsohn lieben werden.

Mein Ex hatte mit Ihnen Streit und mir wurde dafür die Schuld gegeben. Von da an haben sie sich alle gegenseitig ihre Nummern gelöscht...1x nach nem halben Jahr haben wir versucht Kontakt aufzunehmen. Wurden aber abgewiesen

@Lilalaune30

Es ist schwierig, hier in relativ wenige Worte zu fassen, was man sagen möchte. Das Leben ist unendlich kompliziert. Was heute unmöglich ist oder abgelehnt wird, kann morgen DIE Lösung aller Probleme sein. Das Leben wartet immer wieder mit Überraschungen auf - nicht immer nur mit positiven.

Jeder, der Dir hier heute antwortet, hat im Gegensatz zu Dir einen komfortablen Stand: nämlich die Situation aus einer Distanz zu betrachten. Du, Dein Ex und die Großeltern seid emotional beteiligt und die Verletzungen, die man sich gegenseitig zufügte, verhindern eine klare Sicht auf die Dinge. Da fehlt eben die nötige Distanz.

Niemand kommt umher, sich auch in die Situation des anderen hineinzuversetzen und sich zu fragen, wie er an seiner Stelle reagiert hätte.

Der Kontaktversuch nach einem halben Jahr nach dem Zerwürfnis war für sie evtl. zu früh, zu nah am Geschehen. Natürlich hätten sie da auch schon an das Enkelkind denken können und ihm zuliebe... Haben sie aber nicht.

Und es bringen gegenseitige Schuldzuweisungen niemanden weiter. Die Energie, die man für die Vergangenheit verschwendet, sollte lieber in die Zukunft investiert werden.

Du liebst Deinen Sohn - steh ihm deshalb nicht im Weg. Und wer weiß? Vielleicht haben auch Deine Ex-Schwiegereltern in den vergangenen zwei Jahren ihre Ansichten geändert? Vielelicht bringt Euch das Kind zusammen oder ermöglicht wenigstens gegenseitiges Verständnis für den anderen?

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

§ 1685 Umgang des Kindes mit anderen Bezugspersonen

(1) Großeltern und Geschwister haben ein Recht auf Umgang mit dem Kind, wenn dieser dem Wohl des Kindes dient.

---

es geht also nicht um Dein Wohl, sondern um das Kiondeswohl ...

und vielleicht solltest Du den Großeltern auch zugestehen, dass sie eingesehen haben einen Fehler gemacht zu haben

Was möchtest Du wissen?