UG Anteile 75% und 25%

3 Antworten

Die UG dient in erster Linie der Haftungsbeschränkung.

Die prozentuale Aufteilung bedeutet, dass die Einlage nach dem Verhältnis bestimmt wird - was bei einer UG aber nur ein paar Euros sein müssen - und das der Gewinn in diesem Verhältnis geteilt wird.

Es kann durchaus sein, dass deine Befürchung zutrifft und er seine Unterhaltspflichten minimieren will. Dabei geht er einiges an Risiko ein. Wenn der Partner ihm seinen "zusätzlichen" Anteil nicht auszahlt, geht er leer aus. Außerdem wird dieser Anteil mit dem deutlich höheren Grenzsteuersatz des Partners versteuert. Trotzdem kann sich das für ihn lohnen, wenn die Firma ordentlich Gewinn macht.

Solange die beiden nur gerade so ihren Lebensunterhalt erwirtschaften, bekommst du eh nichts.

Danke, so was hatte ich mir schon gedacht! Da wird mein Ex hintenrum Geld zugeschoben und ich kann es nicht mal beweisen!

was meinst du mit zusätzlichem Anteil und überhaupt, wird das jeden Monat verteilt, also die 25%?

@morama

Normalerweise bekommt auch jeder Gesellschafter, der für die Gesellschaft arbeitet ein Gehalt. Wie dieses Gehalt aussieht, können die Gesellschafter untereinander ausmachen. Sei es ein Festbetrag oder Umsatzprovision oder gar eine Vergütung der Stunden. Die höhe ist dabei beliebig, je nachdem, was die Gesellschaft hergibt. Bei der Aufteilung 75/25 geht es nur um den Anteil des Gewinnes, der ausbezahlt wird. Nur mal angenommen, die Gesellschaft hat 100.000 € Gewinn in der Jahresbilanz. Dann tretten die Gesellschafter zusammen und beraten, was mit dem Gewinn geschieht. Beispiel sie sagen wir investieren noch 10.000 € und bilden 40.000 € Rücklagen. Dann werden 60.000 € als Gewinn ausbezahlt. Die werden dann 75/25 aufgeteilt.

@Worth1967

Ach so, ganz herzlichen Dank, jetzt weiß ich, was es mit den Prozenten auf sich hat. Super Antwort!

@morama

Ich denke, dann bekommt jeder das, was er mit dem Verkauf verdient hat, bzw. in unserem Fall die Provision.

@morama

Mit der UG könnten sie natürlich versuchen, auch diese Verteilung nach außen zu deinen Ungunsten zu regeln.

Mit "zusätzlichem Anteil" meinte ich die von dir vermutete Barzahlung von Einkommen, das offiziell dem Partner zugerechnet wird.

Ich weiss nicht, ob du im Zuge der Überprüfung des Einkommens deines Ex die Möglichkeit hast, in die Ertragsverteilung der Firma einzugreifen.

eine UG ist haftungsbeschränkt von daher kann das in gewissen Sachen Sinn machen. Ist die Vorstufe zu einer GmbH nur braucht man hier bedeutend weniger Eigenkapital.

Warum sie genau 25/75 gemacht haben kann dir niemand sagen außer die 2. Entweder hatte der eine mehr mit der Idee zu tun oder er arbeitet mehr oder hat die Kontakte dazu da könnte einem viel einfallen warum man das grade so macht.

Nein, die haben beide das gleiche gemacht...Ich denke, es geht wirklich darum, sich vor dem Unterhalt zu drücken. Denn mein Ex war immer der fleißigere von den Beiden und genau der hat nur die 25%!

ja gibt es ......sonst gäbe es ja vermutlich dieses Geschäftsmodell nicht.

Und welche? Ich kenne mich da nicht aus...

@morama

ein großer Punkt ist natürlich dass ein UG haftungsbeschränkt

ist. und dann halt noch alle anderen Vorteile einer Gesellschaft wie: mehr Geld, Arbeitsteilung,.....

@fechterflo

Als die waren beide Unterwegs mit dem Verkauf von Töpfen, mehr machen die nicht, deshalb wunderte mich die UG. Aber wie gesagt, das hat wohl damit zu tun, dass er keinen Unterhalt zahlen will, oder nur noch ein bisschen, wenn überhaupt.

Was möchtest Du wissen?