Überstundenabzug bei Krankheit nach Ausgleichstag?

2 Antworten

Ist dies rechtens?

Nein!

Wenn ich das richtig verstehe, erhält die Arbeitnehmerin einen freien Tag, wenn sie an einem Samstag arbeiten muss.

Am Samstag, den 22.12., hätte sie arbeiten müssen und dafür am Mittwoch, den 02.01. frei bekommen.

Am Samstag, den 22.12. (und Freitag, den 21,12.), war sie arbeitsunfähig erkrankt. Darum ist der Samstag (22.12.) so zu bewerten, als hätte sie tatsächlich, wie geplant, gearbeitet (Engeltfortzahlungsgesetz EntgFG § 3 Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Abs. 1 und § 4 Höhe des fortzuzahlenden Arbeitsentgelts Abs. 1), und damit besteht auch weiterhin der Anspruch auf den geplanten "Ausgleichstag" am Mittwoch (02.01.).

Dass sie an dem Samstag wegen der Erkrankung tatsächlich nicht gearbeitet hat, spielt dabei keine Rolle für ihren Anspruch; ihr dürfen für den freien Mittwoch keine (Über-)Stunden abzogen werden.

Der Arbeitgeber hat in diesem Fall "Pech" gehabt. Umgekehrt hätte die Arbeitnehmerin "Pech" gehabt, wenn sie am Samstag gearbeitet hätte und dann am freien Mittwoch, dem Ausgleichstag, erkrankt wäre: sie hätte dann keinen Anspruch auf einen "Ersatz"-Ausgleichstag gehabt (wie das bei einem Urlaubstag der Fall wäre) - der Arbeitgeber würde sich dann wohl kaum darüber beklagen.

Die Informationen sind mir jetzt etwas mager.

Arbeit nach Dienstplan: Fr. 21.12, Sa. 22.12 - , ausgefallen da AU.

ist Samstag ein Regelarbeitstag mir den üblichen Arbeitsstunden?

Wie entsteht dann ein Ausgleichstag für Samstagsarbeit?

Gibt es einen Tarifvertrag oder eine Betriebsvereinbarung zu beachten?

Da solche Dinge bestimmt öfter vorgekommen: was sagt ein Betriebsrat, eine Gewerkschaft, die Kollegen, denen dies auch schon passiert ist?

Ja, Samstag ist ein Regelarbeitstag.

Mittwoch war in diesem Fall der Ausgleichstag für den Samstag.

Der Betriebsrat meinte nur er hat dieser Vorgehensweise zugestimmt und bei den Kollegen ist so etwas noch nicht vorgekommen.

@MaxiJosephin

Wie: Samstags war noch nie einer krank und das bei einer Betriebsgröße bei welcher es tatsächlich einen BR gibt?.

Wenn Samstag ein Regelarbeitstag ist, kann kein Anspruch auf einen Ausgleichstag bestehen.

Sollte der gearbeitete Samstag jetzt auf Grund Tarifvertrag oder Vereinbarung mit einem Zeitzuschlag berechnet werden? Kommt es wohl auf die Berechnung der Entgeltfortzahlung an.

Ich schätze hier musst du dich mit allen Unterlagen an die Gewerkschaft wenden.

Was möchtest Du wissen?