Überstunden / Arbeitszeiten in der Eventbranche?

 - (Recht, Arbeit, Ausbildung)  - (Recht, Arbeit, Ausbildung)  - (Recht, Arbeit, Ausbildung)  - (Recht, Arbeit, Ausbildung)  - (Recht, Arbeit, Ausbildung)

5 Antworten

§ 5 Ruhezeit -ArbZG

(1) Die Arbeitnehmer müssen nach Beendigung der täglichen Arbeitszeit eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens elf Stunden haben.

§ 22 Bußgeldvorschriften

(1) Ordnungswidrig handelt, wer als Arbeitgeber vorsätzlich oder fahrlässig [ ... ]
3.entgegen § 5 Abs. 1 die Mindestruhezeit nicht gewährt oder entgegen § 5 Abs. 2 die Verkürzung der Ruhezeit durch Verlängerung einer anderen Ruhezeit nicht oder nicht rechtzeitig ausgleicht, [ ... ]
(2) Die Ordnungswidrigkeit kann in den Fällen des Absatzes 1 Nr. 1 bis 7, 9 und 10 mit einer Geldbuße bis zu fünfzehntausend Euro [ ... ]

Es werden mit Sicherheit noch dutzend weitere Gesetze verstoßen worden sein, geh' einfach mal zum Anwalt mit so etwas.

//Edit: Wenn du das Burnout ärztlich bestätigen lassen hast, dann kannst du da auch zivilrechtlich vorgehen. Aber wie gesagt: Geh' zu einem Anwalt, der kennt sich 1000x besser aus als ich.

Vielen Dank für die Antwort!
Viele meinen, dass es nichts bringen würde.
Hab auch recht wenig Interesse, einen Riesen Streit anzufangen.
Aber vielleicht ist es wirklich das beste

@MyDarkFantasy

Die Bilder die du gepostet hast, bekommst du auch so Exemplare oder heimlich auf der Arbeit fotografiert? Ich würde auf jeden Fall zu einem Anwalt gehen mit Beweismaterial à la die Bilder da oben (nur eben als Papierform).

Und ja ich hab es ärztlich in 2 Fächer Auflage.
Ein mal von meinem Allgemeinmediziner, und der darauf folgenden Psychotherapeutischen Behandlung.

@MyDarkFantasy

Wie gerade bereits geschrieben, sammel alle Beweise die du findest und geh zu einem Anwalt und frag' ihn nach einem Zivilprozess, ob er das empfehlen würde, weil dich das erst einmal was kosten würde, bevor du was bekommst.

Ich rate dir auf jeden Fall zu einem Anwalt, sowas brauch man sich nicht gefallen lassen.

//Edit: Arbeitsrechtlich auf jeden Fall anzeigen; Zivilprozess m.M.n. nach eigentlich fast schon Pflicht.

Klar das sind nur Fotos die ich privat gemacht hab.
Ich hab extra noch vor der Kündigung alle stundennachweise mit originaler Unterschrift anfordern lassen.
Also eigentlich hab ich alles dafür

@MyDarkFantasy

Dann auf zu einem Anwalt. So etwas brauch man sich nicht gefallen lassen. Und das Beste ist, wenn du es schaffst, dass er mit großer Sicherheit seine Ausbilderlizenz verlieren wird, somit hilfst du auch direkt anderen.

Du könntest es der zuständigen Kammer melden. Eventuell wird ihm dann die Zulassung als Ausbildungsbetrieb entzogen. Das halte ich sogar für recht sinnvoll, denn so ein Betrieb sollte nicht ausbilden dürfen...

Was ansonsten rechtliche Möglichkeiten betrifft, müsstest du dich wohl mal von einem Anwalt für Arbeitsrecht beraten lassen, was da möglich wäre. Allerdings kostet bereits so eine Erstberatung locker über 100 Euro...

Und glaubst du, dass es deinem Burnout gut tun würde, ein langwieriges Gerichtsverfahren anzugehen, bei dem immer wieder alles hochkommt, was dich in diese Situation gebracht hat? Meinst du nicht, dass "Haken dran" und nach vorne schauen für dich besser wären?

Zudem sind wir ja in Deutschland, nicht in den USA. Hier sprechen Gerichte keine Millionen Euro Schadenersatz oder Schmerzensgeld zu. Mit Glück landet man im vierstelligen, seltener auch mal im fünfstelligen Bereich bei Schmerzensgeldzahlungen. Aber wie gesagt, erst nach sehr langwierigen, belastenden Prozessen, wenn überhaupt...

Mein Burnout ist mittlerweile wieder relativ stabil (Therapie,Sport, frische Luft und Freizeit).
Es geht mir im Grunde nicht um das Geld.
Klar..
Ich hab fast nichts verdient und konnte nach der Kündigung nicht mal meine Miete bezahlen.
Da wären in meinen Umständen ein 4 Stelliger Betrag noch wie ein Lotto Gewinn.
Zudem bin ich Rechtsschutzversichert, diese zahlt aber logischer weise nur den Gerichtsprozess und kein Beratungsgespräch.
Ich steh sehr im Zwiespalt, da ich auch nicht einfach akzeptieren will, dass er „ungestraft“ davon kommt.
Hoffe du verstehst was ich meine.

@MyDarkFantasy

Ja, verstehe ich :). Aber leider ist Recht und Gerechtigkeit nicht immer deckungsgleich. Und selbst wenn, dann ist es ein sehr langer Weg dorthin.

Vielleicht schreibst du einfach ein paar negative Bewertungen im Netz zu dem Unternehmen, um deine Wut ein bisschen abzulassen ;). Oder du schaust, ob du beim Amtsgericht einen Beratungsschein bekommst, wodurch die Beratungsgebühr übernommen wird und du maximal 15 Euro Zuzahlung leisten musst.

@MyDarkFantasy

Rache ist ein schlechter Ratgeber...

@MyDarkFantasy

Wenn du als AZUBI in der Firma angestellt gewesen bist, gelten besondere Bestimmungen, was die Arbeitszeiten und Ruhezeiten angeht.

Es ist nur ausnahmsweis erlaubt von einem AZUBI Überstunden zu verlangen, aber nur in geringem Masse und müssen auch bezahlt werden.

So wie du deine Situation beschreibst, hat dein Arbeitgeber gegen geltendes Recht verstossen und sich strafbar gemacht.

Wenn es dir auch nicht um Rache geht, aber auf das Geld, welches dir zusteht, solltest du nicht verzichten. Schliesslich geht es dabei auch um Zahlungen in die Rentenkasse.

Kannst du alle Überstunden dokumentiert nachweisen. Pausen die du nicht machen konntest.

So wie es aussieht, hat dein Arbeitgeber gegen mehrere Gesetze verstossen und dagegen solltest du angehen.

Du hast sicher einen Lehrvertrag in dem müsste auch das Thema Arbeitszeiten aufgeführt sein.

Ich würde dir dringend empfehlen, deine Unterlagen in denen die Arbeitszeiten aufgefüht sind, zusammen mit dem Lehrvertrag, einem Fachanwalt für Arbeitsrecht vorlegen. Der kennt dann die Details undkann entspechend reagieren.

Wenn du eine Rechtschutzversicherung hast, überimmt diese in aller Regel die Kosten für eine Erstberatung. Lass dir eine Deckungszusage von der Rechtschutzversicherung geben.

Evtl. hast du auch sonstige zivilrechtliche Ansprüche, was dir der Anwalt sagen kann. Ob dein Burnout ursächlich auf das Beschäftigungsverhältnis zurückuführen ist , kann hier niemand berurteilen.

Am besten du lässt dir von deinem Arzt eine Bestätigung darüber ausstellen, dass du wegen des Burnouts bei ihm in Behandlung gewesen bist. Evtl. kann der Arzt auch angeben, warum bei dir ein Burnout festgestellt wurde.

Wünsch dir viel Glück. Ziehe auf jeden Fall die Sache durch. Nach deiner Beschreibung stehen die Chancen nicht schlecht, dass du obsiegst. .

Es geht mir nicht um Rache.
Schlechte Kommentare im Internet würden zudem bei einem derart großen Unternehmen keine Wirkung haben.

Es geht mir im Grunde nur um die Gerechtigkeit, da ich auch viele andere im Betrieb gesehen hab (Azubis, Praktikanten, Aushilfen) denen es nicht anders ergeht.
Natürlich schwebt da auch Hass im Raum.
Aber ich schätze dass sich wenige dazu melden werden, da sie selbst zu große Angst haben, ihren Arbeitsplatz und Chancen auf Zukunft zu verlieren.

Die Ruhezeit von mindestens 11h kannst du das nachweisen ob du sie wirklich nicht hattest?

Bist du arbeitslos ? Dann hole dir einen Schein für den Anwalt und lege ihm die sache vor . Nur der kann sagen ob sich das lohnt.

Das mit dem schein weiß ich nur durch meine freund daher weiß ich nicht genau wie du ihn bekommst

Und so Chefs hast du überall arbeite seit 10 Jahren in Einzelhandel bei einem privaten Kaufmann

Und ruhe Zeiten wurden / werden nie eingehalten. Lob kennt er gar nicht

Und selbst wenn du jedes jahr anonym deinen laden bewertest bringt es absulut nichts

So ist es leider

Ja meine Stundenzettel auf denen die nicht eingehaltenen Ruhepausen drauf stehen, wurden schwarz auf weiß von meinem Chef zu unterschrieben.

Es stimmt, dass es leider viel zu oft zu solchen Fällen kommt.
Jedoch seh ich es ein mal 5h zu viel zu arbeiten.
Wenn ich jedoch Gesundheitliche Schäden davon trage (nach 48h Arbeit ohne eine Pause auch verständlich) meine ich doch dass es die „Toleranz“ des erträglichen wirklich überschreitet

@MyDarkFantasy

Wieso hast du dich nicht mal beschwert da der eine zettel von 2016 ist !

Ich hab es lang auf mir sitzen lassen.
Ich hab es mit mir machen lassen weil es mein Traumberuf war.
Erst November 2017 bekam ich dann den Burnout und hab zum November 2017 gekündigt. Seit dem hatte ich jetzt eine lange Phase um mich zu erholen und erst jetzt wieder die Kraft dazu, dieses Thema anzugehen.

Klar wird es schwer gegen den Arbeitgeber noch was zu machen, nur sollte man es versuchen. Denn sonst gibt es immer mehr solche AG.

Da passiert rein gar nichts.

Darf ich fragen wieso?

@MyDarkFantasy

Weil das alles viel zu lange her ist.

@MyDarkFantasy

Wäre schon gut gewesen Du hättest gleich was gemacht.

Leider. Aber wenn sich genug beschweren muß da was getan werden. Die heutigen Vorschriften von Gesetzgeber sind ja nicht vom Himmel gefallen.

Das stimmt. Aber ich hab bis Ende 2017 dort gearbeitet und hatte dann einfach keine Kraft, dieses Thema anzupacken

Was möchtest Du wissen?