Übernachtung auf Baustelle.

4 Antworten

Der Chef kann alles verlangen was er will. Wenn er Dumme findet, die darauf eingehen, ist das deren Problem.

Wie will er das denn bezahlen?

Das ist es ja leider, dass die Chefs heutzutage bei der Arbeitsmarktlage leider alles verlangen können. Als dumm würde ich meinen Mann nun wirklich nicht bezeichnen, er will halt seine Arbeit behalten.

Das ist mit Sicherheit unzumutbar. Gibts in der Firma einen Betriebsrat? Ist dein Mann in der Gewerkschaft? Das währen meine zwei ersten Ansprechpartner. Ansonsten sollte dein Mann dem Chef sagen, dass er das nicht macht und sich eventuell nach einer anderen Arbeit umschauen, so ein Chef macht auf dauer Unglücklich, wenn man sich nicht z.B. über einen Betriebsrat wehren kann.

Leider gibt es weder einen Betriebsrat noch eine Gewerkschaft. Das Problem ist, dass mein Mann schon sehr lange in der Firma ist und gerne bleiben möchte. Der Chef meinte, dass dies eine Ausnahme wäre, da sie keine Unterkunft gefunden haben. Ich habe allerdings einen echten Hals auf den Chef und muss aufpassen, dass ich nichts sage, da er auch noch bei uns in der Nähe wohnt.

@Sabsi811

Es ist schwer seine Rechte durchzusetzen, wenn man nicht bereit ist Streit anzufangen, dass sollte dir und deinem Mann klar sein. Ihr könntet euch mit einem Anwalt in Verbindung setzen, aber das wird halt sehr schnell sehr teuer.

Kündigen, sich weigern und gekündigt bekommen dann dagegen klagen ect. Warum stellt dein Mann nicht diese Frage?

Mal im Ernst, ich denke es kommt auf den Zeitraum an. Ist es eine einmalige Sache für eine Nacht weil kein Hotel frei war? Kann dein Mann ein Hotel, Pension oder Jugendherberge auslegen und dann den Betrag von seinem AG einfordern? Kann er sich einen Wohnwagen mieten und ihn auf einen Campingplatz in der Nähe unterstellen oder gibt es einen Campingplatz mit mietbaren Wohnwagen, öfter mal werden auch möblierte Zimmer an wochenend Heimfahrer vermietet und annonciert.

Wie gesagt ist das eine einmalige Sache dann ginge das schon mal, ist wie campen... wenn das eine längere Zeit so gehen soll würde ich das Risiko eingehen die Arbeitsstelle zu verlieren und mich weigern.

Gruss

Es soll die ganze Woche gehen und wäre angeblich eine einmalige Sache, da keine freie Unterkunft zu finden war. Leider konnte auch nichts auf Eigeninitiative gefunden werden. Mein Mann kann diese Frage leider nicht stellen, da er sich auf der Baustelle befindet und gerade ebend von seinem Kollegen erfahren hat, dass dieser auch nichts in der ganzen Umgebung gefunden hat.

Das würde ich mal mit dem Anwalt klären

Tischler Lehrling Muss ich als Elternteil meinen Sohn nach Feierabend ständig an verschiedenen Baustellen abholen?

Hallo,

mein Sohn hat letztes Jahr im August eine Ausbildung als Tischler begonnen.

Leider ist sein Chef ein Choleriker und hält sich nicht ans Jugendschutzgesetz. Mein Sohn hat in fünf Monaten 240 Überstunden. Hat eine 6 Tage Woche.

Nachdem mein Mann und mein Sohn mehrmals versucht haben in ruhigem Ton mit ihm zu reden, blockt er ganz. Benimmt sich wie ein kleines Kind (er ist 31) Geht nicht mehr ans Telefon,wenn mein Sohn anruft und fragen für die Schule usw. hat.

Gestern kam mein Sohn nach hause. Er hatte nach drei Wochen Blockunterricht seinen ersten Arbeitstag.

Er hat morgens versucht nochmal mit seinem Chef zu reden. Der hat ihn nur als Antwort gegeben,das er sich nicht erpressen lässt?????!!!!! Und ihn stehen gelassen.

Mit seinen Kollegen kommt mein Sohn gut aus und die sind auch sehr zufrieden mit ihm (bis auf die üblichen Lehrlingssachen) und würden auch gerne mit ihm zusammen arbeiten. Mein Sohn wäre fleißig und sähe die Arbeit. (er wird nicht vom Chef ausgebildet sondern von einem Kollegen)

Um 15:00 h rief mein Sohn dann an, das er um 16:00 Uhr von der Baustelle abgeholt werden kann. Sein Kollege hätte ihm gesagt, das der Chef nicht mehr möchte,das er bis 17:00 h arbeitet. (dabei hat mein Sohn morgens versucht mit ihm zu reden)

Arbeitsbeginn ist um 7:00 h im Betrieb. Ende normalerweise 17:00 h. Wurde aber meistens 18:00 oder 19:00 h. Mein Sohn fährt,da er noch keinen Führerschein hat (17 Jahre) bei trockenem Wetter mit dem Fahrrad, ansonsten wird er gebracht.

Vom Betrieb aus fahren sie dann zu den einzelnen Baustellen oder bleibt je nachdem was zu tun ist im Betrieb.

Jetzt verlangt der Chef, das wir unseren Sohn jeden Tag um 16:00 h von irgendeiner Baustelle im Umkreis von mehreren km abholen.

Kann er das???

Mein Mann arbeitet Vollzeit und ich Stundenweise.

Normalerweise müsste mein Sohn doch bis zum Betrieb gebracht werde, wo er dann mit dem Fahrrad wieder nach hause fahren kann.

Wie würdet ihr vorgehen? Wir sind ziemlich ratlos.

Wir haben jetzt erst erfahren, das von sechs Lehrlingen einer die Ausbildung bis zum ende gemacht hat. Die anderen haben vorab die Ausbildung abgebrochen.

MfG

...zur Frage

Was kann ich tun bei Vorwürfen des Mobbings und vom Chef belogen zu werden?

hallo, mir wurde vorgeworfen, eine Werkstattkollegin zu mobben... dies allerdings ist eine lüge!

Mein Chef sprach mich darauf an und sagte mir: "die frau X ?"

"Hallo,

Mein Chef sprach mich darauf an, dass ich angeblich eine Kollegin mobben würde.

Dies ist allerdings unwahr...

Er sprach mich so an: " Die Frau XX hat sich beim Betriebsleiter beschwert und geäußert, das sie von der Werkstatt gemobbt werde und der Ursprung bei dir liegt außerdem würde Sie nicht ernst genommen und missachtet."

Die Ironie dabei ist, das mein Chef mir daraufhin sagte, dass ich Sie jetzt ignorieren solle.

Naja meine Reaktion darauf war das ich sehr erzürnt war/bin..

Weiter ging es so, dass mein Chef angeblich mit der Kollegin redete und anschließend auch wieder mit mir (ohne weitere Ergebnisse oder Fortschritte)...

Ein gemeinsames Gespräch fand nicht statt.

So ging ich zu meiner Kollegin und sprach Sie direkt an, in wiefern ich sie mobben würde...

Das Gespräch lief ruhig und sachlich ab und es stellte sich raus, das meine Kollegin sich nie über mich beschwert hat und auch nie das Wort mobbing gefallen ist.

Nun wird's interessant :

Meine Kollegin hat mit einem anderen beschäftigten unserer Firma geredet. In diesem Gespräch muss einiges gesagt worden sein zum Thema Frau in einer Werkstatt etc..

Und auch das die Kollegin gerade erst ausgelernt hat und so weiter ...

Nun also nahm sich dieser Mann das recht unseren Betriebsleiter an zu rufen und zu äußern, dass ich also zu den oben besagten Themen über die Kollegin herziehen und sie somit mobben würde.

Das schlimme an der Sache ist, mein Chef wusste dies schon als er mich das erste mal auf das Thema ansprach.

Also belog er mich ja... und machte somit auch meine Kollegin bei mir schlecht bzw stellte Sie in ein falsches Licht.

SO nun würde ich gerne wissen, was ich gegen diese beiden Personen unternehmen kann.

  1. Gegen den "Kläger" der garnichts mitbekommt von dem was in unserer Abteilung los ist, geschweige denn der Vormund meiner Kollegin ist. Auch hat dieser nicht den Auftrag bekommen den Vorfall zu melden.

  2. Gegen meinen Chef der mich mehrfach belogen hat, mich zugeschmissen hat mit falschen Tatsachen und Vorwürfen.

Ich Persönlich kann mit sowas nicht umgehen und werde bei solchen Themen Aggressiv, da ich mich weder anlügen noch verarschen lasse.

Zz bin ich Krank geschrieben gerade wegen dieser Vorfälle, da ich wie besagt nicht damit umgehen kann und die Situation ansonsten droht zu eskalieren."

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?