Über Heizkosten kWh/m²a berechnen?

2 Antworten

Es gibt zwei verschiedene Ausweise (Berechnungsmethoden) Alles ist mit Gummi gesetzlich geregelt, wann welche anzuwenden ist. Einmal den Bedarfsausweis, bei welchem der rechnerische Energieverbrauch aufgezeigt wird. Dieser wird durch Berechnung der einzelnen Umhüllungsflächen ( Wände, Boden, Dach, Wärmebrückenzuschläge etc.) und deren Wärmedurchgangswiederstände erstellt. Das ist der umfangreiche. XXXXX Zum anderen gibt es den Verbrauchsausweis, wie du gerechnet hast. Dieser Wert wird noch Klimabereinigt. Diese Werte sind äußerst unzuverlässig, da keiner weiß, ob du mit einem Kamin die Stube warm gehalten hast und somit deinen Verbrauch gesenkt hast. Außerdem schwankt das Nutzerverhalten zwischen verschiedenen Menschen stark. Dieser Ausweis zeigt halt den Verbrauch an wie er auf der Heizrechnung steht. geteilt durch die m².Alle Ausweise gehören m.E. in die Tonne, da man seinem Gebäude einen guten oder schlechten Wert ausstellen kann, wenn man weiß wie. Du hast mit der Heizungsumstellung am meisten Energie gespart, da die Raumtemperatur erheblich gesenkt werden kann bei gleichem "Wohlfühlfaktor" und dadurch weniger Energie durch die Wände geht.

Wunderte mich nur das die Werte so abweichen wo ja der Energieausweiss den wir haben der aufwendige ist und daher doch recht genau sein sollte bis auf die Änderungen.... sind ja gute 90 Seiten Text Dokument.

Stimmt raum Temperatur ist genial und auc im winter warme füsse für Frauen *g

Der Wert im Energieausweis bezieht sich auf definierte Ausgangswerte. Also festgelegte Außentemperatur, Anzahl der Heiztage, Bewohner wie oft wie lange im Gebäude, Innentemp. usw.

Da sich das Wetter und die anderen Umstände aber nicht an die Definition halten werden sich die IST-Werte immer von dem Wert unterscheiden. Die Werte für verschiedene Gebäude können können aber nur mit definierten Umgebungsvariablen in eine vergleichbare Form gebracht werden.

Was möchtest Du wissen?