U-Haft! Darf der jenige briefe erhalten oder auch schreiben wenn er in U-haft sitzt?

5 Antworten

also kann auch nur das sagen was die meisten hier gemacht haben schon,das er briefe erhalten darf die aber vorher gelesen werden bevor er ihn bekommt und anders rum auch.Und wegen sift und zettel die bekommen sie ziehmlich am anfang,habe ich so jetzt erfahren da ich selber in so ner situation bin :( bzw mein Bruder in u-haft is

Also generell kann man einem U-Gefangenen Briefe schreiben. Diese werden von der ermittlungsführenden Staatsanwaltschaft gelesen. Es gibt die Möglichkeit über den Anwalt Briefe zu versenden. Dies geht wesentlich schneller und Briefe vom Anwalt ( Verteidigerpost ) darf nicht geöffnet werden und kommt am schnellsten an. Normale Postlaufzeit bei U-Gefangenen beträgt ca. 2-3 Wochen. Verteidigerpost hingegen hat normale Postlaufzeit. Einem U-Gefangenen steht genauso viel Besuch wie einem normalen Strafgefangenen zu. Dieser muss allerdings bei dem zuständigen Gericht beantragt werden. Beles Dich da mal im Strafvollzugsgesetz. Ist nicht viel und einfach geschrieben.

Hallo! Hier scheinen ja sehr viele Leute zu schreiben und antworten zu geben, die absolut keine Ahnung von dem Thema haben. Selbstverständlich darf man in der Untersuchungshaft Briefe erhalten. Im Normalfall gehen die entweder durch die Hand vom Richter oder vom Staatsanwalt, je nach Anordnung. In seltenen Fällen gibt es garkeine Postkontrolle, wenn dies im Einzelfall nicht nötig ist und keine Verdunklungsgefahr besteht. Inm 95% alle Fälle geht jedoch alle Ein- und Ausgehende Post über Richter oder Staatsanwaltschaft. Ausgenommen hiervon ist nur die sog. Verteidigerpost. Dies bedeutet das Briefe von dem Anwalt, welcher bei Gericht, bzw. der JVA als Verteidiger eingetragen ist, nicht kontrolliert werden. Hierzu ist es notwendig deutlich über dem Adressfeld den Vermerk VERTEIDIGERPOST anzubringen. EIn Rechtsanwalt der nicht als Verteidiger des Gefangenen eingetragen ist, wird genauso kontrolliert wie jede andere Post.

Wenn du also weißt welcher Verteidiger eingetragen ist und wie der Briefkopf dessen aussieht, könntest du durch fälschen des Absenders so unzensiert Briefe in die JVA schmuggeln. Dir sollte aber bewußt sein das dies straf´bar ist über ausgehen kann wenn es auffliegt. Wenn man aber nicht dumm ist un der Gefangene nach dem Lesen den Brief vernichtet, dann funktioniert das sehr gut. Nur die briefe raus werden eben wieder gelesen, es sei denn er hat einen guten Anwalt der die Briefe weiterleitet. Aber die wenigsten Anwälte lassen sich darauf ein, denn dies kann zu bösen Konsequenzen für den Anwalt führen, wenn es raus kommt. Deshalb lassen sich darauf die wenigsten Anwälte ein.

Ich denke damit sind alle Fragen des Fragenstellers beantwortet, auch wenn natürlich inzwischen die Frage für den Fragensteller nicht mehr relevant sein dürfte. Ich wollte es aber dennoch hier schreiben, denn vielleicht hat jemand Anderes ja mal die selbe Frage und benötigt eine vernünftige Antwort und nicht so ein Blödsinn wie hier teilweise geschrieben worden ist.

Nein, nicht über'n Anwalt.
Das geht. Wahrscheinlich wird er (wenn er das denn will) ihr schreiben. Die werden aber alle geöffnet und vorher gelesen. Von ihm und auch von ihr.
Aber sie soll überlegen, was sie schreibt, sonst steht mal die Kripo vor der Tür!

also das ist so,sie ist die freundin von ihm er hat aber noch eine Frau ;)

und sie erzählt das sie ein brief erhalten hat vom und beim anwalt und der Anwalt hätte ihn dann zerissen mmmmmmm

@maupi24

Sie hat vom Freund nen Brief erhalten und der Anwalt hat ihn zerrissen??? Oder wie?

Ja, Personen in U-Haft können (insofern der Richter keine Postsperre verhängt hat) Brief schreiben und Briefe erhalten. Sämtlicher Schriftverkehr geht allerdings über den Richter, der die Briefe komplett liest um sicherzustellen, daß keine Absprachen oder der gleichen, die dem Verfahren schaden könnten, über die Briefe gemacht werden.

Was möchtest Du wissen?