Trotz Vollstreckungsbescheid kommt vom Gerichtsvollzieher kein Geld

5 Antworten

wenn alles der Bank gehört, dann lässt die ihn seinen Laden so lange weiterlaufen, um Löhne und sonstige Schulden zu tilgen. Also auch deine nur scheinst du da in letzter Reihe zu stehen.........Ich würde nochmal zum Anwalt gehen und die finanzielle Lage des Schuldners überprüfen lassen.....

Leider kann man die Leute nicht zwingen den Laden dicht zu machen und arbeiten zu gehen um schulden zu bezahlen. So werden überhöhte Gelder an befreundete Angestellte gezahlt nur damit das Unternehmen ohne Geld da steht.

Ein Titel ist ein Titel, für 30 Jahre, aber es gibt sicher noch andere Gläubiger und es kann der Schuldner nicht mehr selbst entscheiden, wem er was wann und wieviel zurückzahlt. Es kommt auf die Reihenfolge der Ansprüche an.

Da treffen 2 Interessen aufeinander. Die Überlegung, der Schuldner kann seinen Geschäftsbetrieb in vollem Umfang fortführen. So witzig ist das nicht, denn die Bank, welcher ja anscheinend alles gehört hat kein Interesse den Schuldner Pleite gehen zu lassen, denn ur so bekommt diese ihr Geld. Anedrerseits das Interesse das eigene Geld möglichst balf zu bekommen.

Klar ist, sofern Du nicht zustimmst, kann der GV keine Ratenzahlungen vereinbaren. Aber sagst Du nein, macht die Bank zu und Du bekommst langfristig nichts. Ich kann Dir da nur raten, besorge Dir eine Zweitschrift des Titels und gehe damit einmal selbst zur Bank des Schuldners und spreche mit denen. Ich könnte mir vorstellen, dass die Bank bis zu einer gewissen Grenze mitspielt. Denn wenn nichthabt Ihr am Ende nahezu Beide nichts aber die Bank mehr.

Freunde dich mit der möglichen Tatsache an das du vielleicht nie einen Cent sehen wirst ;-)

Was möchtest Du wissen?