Trotz Straftat, Chancen bei der Polizei?

5 Antworten

Am besten erkundigst du dich einmal bei der Polizei, denn Genaueres wei´ß ich auch nicht. Ich glaub shcon, dass das nicht so shclimm ist, vor allem weil du dich einsichtig zeigst. Ich hoffe du kannst damit was anfangen!

Polizei - (Beruf, Polizei, Bewerbung)

Wenn du Sozialstunden hattest bist du nicht Vorbestraft es ist eher eine Erzieherische Maßnahme.

... die eben in das Erziehungsregister eingetragen wird.

Man sollte in 2013 besser nicht mehr wirklich glauben und darauf vertrauen, dass Big Brother jemals etwas vergessen würde, was über seine Schäfchen jemals bekannt wurde.

Oder man ist so dermaßen blauäugig, dass auch dies schon wieder unter irgendeiner Auffang(straf)tat erfasst sein dürfte, eine Buße liegt immer drin und spätestens nach einer Bewerbung zum Staatsdiener kommt alles heraus.

Wie naiv kann man eigentlich maximal sein?

@Anna0hAnna

nach einer Bewerbung zum Staatsdiener kommt alles heraus.

Na und? Er ist nicht gerichtlich bestraft, da er nur eine Weisung in form von zu erbringenen Arbeitsleistungen bekommen hat.

@kodi1123

Es heißt rechtswirksam und mein EOD weite ich hiermit auf diesen Unterfaden aus.

@Anna0hAnna

Er ist nicht gerichtlich bestraft und fertig.

@kodi1123

In welchem Land lebst du denn?
In D gibt es juristisch den Duktus „gerichtlich bestraft„ juristisch schlichtweg nicht.

Was EOD heißt und bedeutet weißt du auch nicht?

http://de.wikipedia.org/wiki/EOD
-> End of Discussion

@Anna0hAnna

Mensch! Sozialstunden gelten als Erziehungsmaßregel und nicht als Strafe!!

In D gibt es juristisch den Duktus „gerichtlich bestraft„ juristisch schlichtweg nicht.

Doch gibt es! Steht auf doch auf den Internetseiten der Polizeien! Außerdem werden Strafen vom Gericht verhängt, daher gerichtlich bestraft!

Eine Voraussetzung bei der Polizei ist es unter anderem, gerichtlich nicht bestraft zu sein.

Sozialstunden gelten als Weisung (also nicht als Strafe). Diese werden im Erziehungsregister (Teil des Bundeszentralregisters) vermerkt.

Strafen werden im Führungszeugnis (ein anderer Teil vom Bundeszentralregister) vermerkt. Da Sozialstunden wie oben erklärt keine sind, erscheinen sie nicht im Führungszeugnis, dafür aber im Erziehungsregister.

Da du somit gerichtlich nicht bestraft bist, kannst du durchaus Chancen bei der Polizei haben, musst aber damit Rechnen, bei der Bewerbung auf die Sozialstunden angesprochen zu werden.

Bei Interesse siehe:

§ 10 Jugendgerichtsgesetz Abs. 1 Nr. 4

§ 32 Bundeszentralregistergesetz

§ 60 Bundeszentralregistergesetz

Für Brandenburg gilt folgendes:

Sie können in den Vorbereitungsdienst für die Laufbahn des mittleren bzw. gehobenen Polizeivollzugsdienstes des Landes Brandenburg eingestellt werden, wenn Sie: - mit dem Gesetz noch nicht in Konflikt geraten sind

Wie auch immer man das verstehen soll.

Ich würde es mit dem Einstellungsberater klären, in NRW wäre es beispielsweise kein Problem.

Man darf nicht vorbestraft sein.

Was möchtest Du wissen?