trotz Einzugsermächtigung Miete nicht abgebucht

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wer steht für die fehlenden Zahlungen ein? Person A, die im Mietvertrag steht oder Person B, die die Zahlungen übernommen hatte.

Person A, nur sie hat ein rechtliches Verhältnis zum Vermieter...

Ist nicht der Vermieter (trotz Personalwechsel) verpflichtet, bereits nach einer fehlenden Monatsmiete den Mieter daraufhin hinzuweisen, daß hier irgendetwas schiefläuft?

Nein, es ist alleinige Pflicht des Mieters, die pünktliche und vollständige Zahlung sicherzustellen, der Vermieter hat in dieser Hinsicht nur Rechte, aber keinerlei Verpflichtungen gegenüber dem Mieter...

Gibt es Fristen, innerhalb derer der Vermieter dem Mieter Bescheid sagen muß?

Nein, lediglich nach 3 Jahren zum ultimo verjährt das Recht des Vermieters auf Zahlung...

Denn ansonsten kann er ja Jahre warten und dann utopische Summen aufrufen.

Richtig, aber wie schon geschrieben ist die Kontrolle der Mietzahlungen Aufgabe des Mieters als Bringschuld, nicht des Vermieters...

Kann der Vermieter einfach bei Person A abbuchen, obwohl ein Wechsel der Einzahlungen mit Genehmigung des Vermieters stattgefunden hatte?

Nein, die Änderung der Kontoverbindung ist hier gleichzeitig als Widerruf der Einzugsermächtigung zu werten...

Bin kein Jurist, aber ich tippe mal stark, dass derjenige, der zuletzt die Miete gezahlt hat, für den nachzuzahlenden Betrag aufkommen muss.

Ich meine, Person B hätte doch die Miete weiter gezahlt, wenn die alte Frau nicht in Rente gegangen wäre. Bloß weil es keiner abgebucht hatte, heißt es nicht, dass man für den Proberaum nichts zahlen muss, man hat ihn ja trotzdem in Anspruch genommen, somit steht dem VERMIETER die nachzuzahlende Miete zu ( bestimmt verjährt es irgendwann, aber verjährungsfristen sind in der Regel recht lange, 5 Jahre und mehr meines Wissens nach)

Durch die Zustimmung von Person B und Person A, dass Person B weiter zahlt, ist der Fall aber eigentlich eindeutig, oder überseh ich etwas ?

Zu a: Gegenueber dem Vermieter schuldet A die Miete denn A ist schliesslich der Mieter. Moeglicherweise hat der A aber einen enetsprechenden Anspruch an B und kann sich das Geld von diesem zurueck holen.

Zu b: Das muss der Mieter schon selbst ueberpruefen. Ob der Vermieter das Geld zum Faelligkeitstermin abbucht oder spaeter hat auf das Schuldverhaeltnis (vorerst) keinen Einfluss.

Zu c: Hier greift bestenfalls die Regelverjaehrung von 3 Jahren (beginnend am 1. Januar des Jahres, das auf den Zeitpunkt der Forderungsentsteheung folgt).

Zu d: Der Vermieter darf nur dann vom Konto des A abbuchen, wenn ihm dafuer eine Einzugsermaechtigung erteilt wurde. Eine solche wurde hier ja anscheinend urspruenglich mal erteilt. Es kommt nun darauf an, ob ihm diese zwischenzeitlich wieder entzogen wurde oder nicht. Wurde sie nicht entzogen, gilt sie weiterhin. Das ist aber im Grunde egal weil der A ja sowieso zahlen muss.

wenn sich PersonA und Person B einig sind, dann gibts doch kein Problem-PersonB zahlt die ausstehende Summe nach und fertig! Gesetzlich gesehen kann der Vermieter von Person A die fehlende Miete abbuchen, da Person A im Vertrag steht! Weder Person A noch Person B können nachweisen, dass der Vermieter persönlich die Änderungen bemerkt hat, weil vielleicht die Bearbeiterin diese Änderung nicht weitergegeben hatte. Der Vermieter kann übrigens sehr wohl ohne Mahnung der mehrmonatigen ausstehenden Miete den Betrag nachfordern-er muss nicht mahnen, wenn er keine Kündigung beabsichtigt!

Was möchtest Du wissen?