Trennung (unverheiratet) - was passiert mit dem Haus?

5 Antworten

Die Bank verzichtet ungern auf einen Kreditschuldner, denn dadurch geht ihr Sicherheit verloren. Eine Bürgschaft der Eltern (entsprechende Bonität vorausgesetzt) kann eine Lösung sein.

Du solltest aber vorher erstmal realistisch rechnen, ob Du Dir das Haus alleine überhaupt leisten kannst.

Was Dein Ex bekommt ist im Wege einer Einigung zwischen Euch beiden zu klären. Da ihr das Haus erst vor 2 Jahren gekauft habt, wird noch nicht viel Tilgung gelaufen sein. Dementsprechend dürfte er nicht viel von Dir erwarten können. Meiner Meinung ist sein Anteil der bisherigen Tilgung ein guter Ansatz. Die Zinsen kann er von Dir nicht verlangen. Die sind ja weg. Dafür hat er ja auch keine Miete gezahlt.

Weil ich es eben weiter unten gelesen habe: Er muss unbedingt aus dem Grundbuch raus!! Sonst gehört ihm das Haus weiterhin. Wenn Du alleine die Raten mit Tilgung zahlst, partizipiert er sonst davon.

Wenn dann gleichzeitig aus dem Kredit + dem Grundbuch raus!

Die Bank müßte den Mitschuldner aus dem Kreditverhältnis entlassen; dazu hat sie keinen Anlaß.

Aus der eingetragenen Grunschuld haftet der Miteigentümer ebenfalls aufgrund des damit verbundenen selbständigen Schuldversprechens.

Sie können den Anteil des Miteigentümerns durch Kaufvertag übernehmen und Ihm die Hälfte des von einem vereidigten öffentlich bestellten Sachverständigen fetgestellten Wertes als Kaufpreis anbieten.

Welche Bank Ihnen das allerdings im Nachrang abgesichert finanzieren sollte ist schleierhaft.

Ihr steht beide im Grundbuch somit hat jeder dieselben Rechte und Pflichten. Das ist eine reine Ausmachungssache.

Wichtig ist es erstmal zu klären was er möchte und dann musst du bzw ihr beide einen Gesprächstermin mit der Bank vereinbaren. Trotz Trennung bleiben beide Kreditnehmer in der Pflicht dem Tilgungsplan nachzukommen. Eine Umschreibung auf einen Kreditnehmer erfolgt nur dann wenn mit dem verbleibenden Einkommen der Kredit nachhaltig bedient werden kann. Lediglich beim Hausverkauf kann die Bank die Umschreibung des Kredites vornehmen.

Lässt sich die Bank wirklich problemlos auf die Eltern als Bürgen ein?

Nein bzw. nur wenn die Voraussetzungen erfüllt sind.

Was wären die Voraussetzungen für die Bürgen?

Mein Vorschlag zur gütlichen Einigung wäre, ich "entlasse" ihn aus der Verpflichtung den Kredit mit abzuzahlen...wir bleiben bis auf weiteres beide im Grundbuch stehen, solange die Bank ihr Geld bekommt kann es ihr doch egal sein, und wenn meine Eltern sich auf die Bürgschaft einlassen, dann kann eine Umschreibung erfolgen?

@SAMU1986

Im Innenberhältnis können Sei alles untereinander regeln.

Nach außen hin entfaltet das aber keinerlei Wirkung; er haftet weiterhin mit "Haut und Haaren!

Läßt er sich auf dieses Vabanquespiel ein, haben Sie Glück gehabt.

@SAMU1986

Von welchem Kreditnehmer die Bank ihr Geld bekommt ist egal, Hauptsache der Kredit wird bedient und dennoch bleibt ihr beide die Hauptschuldner. Würdest du nicht mehr bezahlen wendet sich die Bank an ihn. Erst im Falle einer Exekution werden die Bürgen herangezogen. Wie beim Kreditnehmer wird auch beim Bürge das Einkommen überprüft. Bürgen werden von den Banken noch intensiver geprüft als der Kreditnehmer. Hier können schon kleinste Negativmerkmale oder aber auch ein zu geringes Einkommen ausreichen um als Bürge abgelehnt zu werden. So etwas zu unterschreiben ist immer hochriskant.

Auch wenn du deinen Partner aus der Verpflichtung entlässt den Kredit abzubezahlen hat er dennoch alle Rechte am Haus. Du musst miteinberechnen, dass das Haus sicher trotz Schulden eine gewissen Verkaufswert hat und nicht zu vergessen die Wertsteigerung. Da würde ich mir an deiner Stelle eine Rechtsberatung gönnen damit du Bilanz ziehen kannst ob du dir das tatsächlich leisten kannst das Haus alleine zu erhalten.

@SAMU1986

Ja und dann fordert er irgendwann den Verkauf und du darfst ihn auszahlen. Bloß nicht! Versuch deine Eltern ins Boot zu holen, dass sie an seine Stelle treten, auch im Grundbuch, um ihren Teil der Kreditraten abzusichern. Geht natürlich nur, wenn 1. er mitspielt und 2. die Bank.

Wenn beide im Grundbuch stehen dann halbe/halbe.....

sowohl im Minusbereich wie im Plusbereich.

Eltern als Bürge? Immer gut.

Viel interessanter ist aber woher der vollständige mtl. Abzahlungsbetrag kommt!?

Ziehen die Eltern dann mit in das Haus und zahlen da Miete oder wie soll das funktionieren?

Lässt sich die Bank wirklich problemlos auf die Eltern als Bürgen ein?

die Abzahlungsrate könnte ich übergangsweise für 3-6 Monate alleine erbringen, und einen Mieter gäbe es zeitnah.

@SAMU1986

2 Jahre ist die Geschichte alt? Dann hat dein Ex sowieso kein Geld von dir zu erwarten - uninteressant. Er kann froh sein, wenn er mit nem blauen Auge davon kommt.

Allerdings lassen die Banken ungern jemanden aus der Haftungspflicht raus. Also das dein Ex aus dem Grundbuch komplett verschwindet könnte schwierig werden.

@COSMiQey64

also vor 2 Jahres haben wir erst gekauft, heißt bislang haben wir nur Zinsen abbezahlt...er bekommt aber doch das was er bislang einbezahlt hat wieder von mir (ggf. abzüglich einer Miete), oder?

@SAMU1986

Das lässt sich gegeneinander verrechnen. Offiziell müssen beide Parteien 50/50 zahlen monatlich.

Das bedeutet aber nicht, dass jeder z.B. 350€ zahlt - zusammen 700.

Das jeweilige Einkommen spielt da auch eine Rolle.

50% vom Einkommen des Mannes und 50% von der Frau.

Dann kann es gut sein, dass der Verrechnungsschlüssel am Ende 65/35 ist.

@SAMU1986

Vergessen Sie das Ganze mal ganz schnell wieder!

Hallo, ich habe ein ähnliches "Spiel" in der Verwandschaft miterlebt, es liegt fast komplett am Wohlwollen der Bank wie das ganze ausgeht. Wenn die einen haben der zahlen kann sind sie normal zufrieden.

Was möchtest Du wissen?