Transfergesellschaft oder Abfindung

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wechsele in die Transfergesellschaft! Damit bist du de facto noch "beschäftigt", es werden beiträge in die Soziualversicherung einbezahlt... und kannst dich "aus laufender Beschäftigung" heraus bewerben.

Nach meinem Kenntnisstand gewinnst du damit etwa 1 Jahr. Und dann mit deinem Alter folgen 18 Monate ALG1...dann bist du 57-58... und dann erst würdest du ggf ins ALG2 fallen.

Die Abfindung ist Einkommen und wird dir womöglich sogar noch auf das ALG angerechnet.

Mein Tipp:

Gerade in den kalten Monaten werden immer zeitungszusteller für die Tageszeitung gesucht! Das sind täglich (6x die Woche) etwa 1-1,5 Stunden Arbeit für etwa 350€ netto. NICHT auf die Rentenversicherungspflicht verzichten, dann gehen dir keine Ansprüche verloren! Und die maximal 19-20€, die du dafür abgezogen bekommst, sollte man verschmerzen können.

Hast du diesen Nebenjob BEVOR es zum ALG1 kommt, wird das nämlich nicht aufs ALG1 angerechnet! Erst wenn es tatsächlich ins ALG2 gehen sollte, wird es dann angerechnet.

Die Empfehlung, das Angebot einer Transfergesellschaft wahrzunehmen, ist absolut richtig!!

Nur so nebenbei:

Die Abfindung ist Einkommen und wird dir womöglich sogar noch auf das ALG angerechnet.

Abfindungszahlungen sind (im Regelfall, d.h. wenn sie nicht den üblichen Rahmen von Abfindungen krass übersteigen) in Zusammenhang mit der Gewährung von ALG 1 irrelevant.

Abfindung hört sich zuerst gut an, nur schon seit bald ist das ALG1 ausgelaufen und du stehst auf ALG2 und dein Vermögen wird angerechnet (vorher musst eh auch noch die Abfindung versteuern).

Wenn du in die Transfergesellschaft geht, bist du nicht offizell arbeitslos und kannst deinen Anspruch auf ALG1 erstmal nach hinten verschieben und so später aufbrauchen.

Ich will dir keine Angst machen, aber auch mal die Tatsachen ins Auge blicken. Wir leben im Jugendwahn und 55 Jahre ist da bereits alt.Es wird schwer werden, einen neue Stelle zu finden. Daher halte ich es besser, so lange wie möglich (offiziell) als Beschäftiger zu gelten, sprich in die Transfergesellschaft.

Dies ist nur meine persönliche Meinung, verlasse dich aber nicht nur auf meine, höre dich weiter um, bespreche es mit anderen.

Dies ist nur meine persönliche Meinung

... aber die Empfehlungen und Bedenken sind völlig richtig!

Was möchtest Du wissen?