Trägt das Finanzamt eine Beweislast, daß die Steuererklärung nicht abgegeben wurde?

4 Antworten

Da hat wohl jemand nicht im PC eingegeben, daß die Erklärung vorgelegen hat. Kommt halt mal vor. Ruf da doch einfach mal an, da müßte ja eine Telefonnummer auf der Erinnerung abgegeben sein.

Aha. Das wird in den PC eingegeben. Es kommt das zweite Mal in Folge vor. Nach Jahrzehnten, in denen sowas nie vorkam. Deswegen frage ich, ob das jetzt normal ist/wird. Und wenn ja, ob es in meiner Macht liegt, daß es wieder "wie früher" wird.

@februardienstag

Nein, normal ist das nicht und sollte auch eigentlich nicht vorkommen. Aber jeder macht mal Fehler - und das Programm beim Finanzamt setzt nicht automatisch das Zeichen für "erhalten", selbst wenn der Sachbearbeiter schon an der Erklärung sitzt.

Allerdings finde ich es ungewöhlich, daß Du alles gleich wieder mitnehmen konntest. Normalerweise brauchen sie ja wenigstens die Formulare - also da (denke ich) ist irgendwas wohl wirklich richtig schief gelaufen. Wie gesagt - ruf einfach mal an und versuch das zu klären! Viel Erfolg!

Die Schlampen haben die Papiere in irgendein Büro liegen und der Sacgbearbeiter ist im Urlaub oder sowas ähnliches. Beweislast ist Quatsch, persönlich Papiere abgeben wenn möglich, Name aufschreiben.

Ja. Den Namen werde ich wohl notieren müssen in Zukunft. Mit der Unterschrift der Steuerbeamtin - ansonsten wäre es ja sinnlos. Kann ich auf einer Unterschrift der Beamtin problemlos bestehen?

@februardienstag

Darum bitten wäre besser aufgrund des Vorfalls, mir sind im Finanzamt noch nie Papiere abhanden gekommen.

Irgendwas stimmt da nicht. Zunächst gibt man seit Jahren seine Steuererklärung digital ab, oder? Aber selbst wenn nicht und man reicht alles in Papier ein mit allen Belegen, bleiben zumindest die Formulare stets beim Finanzamt, nur die Belege erhält man nach der Prüfung durch das Amt zurück. Ein Stempel auf dem Mantelbogen (was für einer denn?), den Du dann mitgenommen hast, ist natürlich kein Nachweis für die Abgabe der Steuererklärung. Und da Du die Unterlagen nicht dort gelassen hast, sondern wieder mitgenommen hast, ist doch klar, dass man Dich dann erinnert. Wie oft musst Du denn Steuern erklären? Einmal im Jahr?

Für die Einkommenssteuer brauch ich nicht gerade unzählige Unterlagen. Die Beamten haben schon in den Vorjahren manchmal nur sofort alles durchgelesen und mir wieder mitgegeben. Wenn der Stempel nicht reicht, was reicht denn dann?

Ich habe in meinem ganzen Arbeitsleben noch keine Belege zusammen mit meiner Steuererklärung eingereicht. Und die wollte auch noch nie einer sehen.

@Saarland60

Das kann schon sein. Ein Angestellter in Steuerklasse eins kann u.U. gar nicht erklärungspflichtig sein. Nicht jeder MUSS eine Steuererklärung machen.

Kopier Deine Steuererklärung einfach, das kann ja kein weltbewegendes Problem sein.

Wenn das Finanzamt erneut nach der Steuererklärung fragt, reichst Du eben eine Kopie der Kopie ein.

Daß kann doch nicht sein, daß ich in Anspruch genommen werde, um die verschwundene Steuererklärung erneut vorzulegen. Immerhin drohen Zwangsmaßnahmen, wenn die "Erinnerung" von mir nicht beantwortet wird.

Jobcenter verlangt Rückzahlung trotz selbstverschulden?

Ich bekomne seit 1 Jahr Leistungen von Jobcenter und bei der Antragstellung (Juli 2015) war mein Warmwasser- und Heizkosten Abrechnung in Höhe von 44€. Oktober 2015 habe ich eine neue Abrechnung, mit 270€ guthaben und das meine monatliche Beitrag auf 24€ reduziert wurde, bekommen und ich habe es bei Jobcenter abgegeben.

Darauf habe ich kein Bescheid bekommen, erst anfang August 2016 auf eine Weiterbewillungsantrag wurden mir Anhörungsschreiben mit einige Fragen zu meine Kontoauszüge geschickt unter anderem über Warmwasser- und Heizkosten.

Ich habe die Situation erklärt und nochmal Warmwasser- und Heizkosten Abrechnung mit abgegeben (diesmal mit Stempel). Ende August habe ich denn eine Weiterbewilligungs Bescheid bekommen mit gleiche Betrag wie vorher.

Jetzt im Oktober habe ich meine neue Warmwasser- und Heizkosten Abrechnung, mit 97€ Zuzahlung und der monatliche Beitrag auf 37€ erhöht wurde, bekommen. Nach Abgabe diese Abrechnung bekomme eine Teilaufhebungsbescheid, dass ich 1 jahr lang insgesamt 440€ zu viel bekommen habe und ich es zurückzahlen soll mit der Begründung, dass ich auf Mitwirkungsschreiben von August 2016 nicht reagiert habe und das die Weiterbewillung auf Aktenlage beruht.(ich habe mein abegegebene Brief mit Stempel noch!)

Jetzt ist die Frage ob ich es zurückzahlen muss, da es nicht mein verschulden ist und ich meine Pflichten nachgekommen bin. Ich kann ja nichts dafür, das die Sachbearbeiterin die Akte nicht richtig bearbeiten kann. Es wäre auch sehr nett, wenn Ihr eure Antworten mit Gesetze oder Gerichtsurteile belegen würdet. Danke Voraus!

...zur Frage

web.de Mitgliedschaft kündigen ohne zu zahlen?

Hallöchen noch einmal!

Ich habe schon mal solch eine Frage gestellt, aber mich nicht richtig ausgedrückt, deswegen noch mal :) Seit einigen Tagen bekomme ich die Nachricht das ich bei Web.de angeblich Mitglied bin und 27€ zahlen soll. Bin ich nicht und war ich nie! Nun meinten welche einfach widerrufen, aber das Problem ist: anscheint läuft das bereits seit Februar, Kündigungsfrist 14? Vorbei. Beim Services habe ich versucht anzurufen, erreiche aber kein.. Jetzt hab ich dieses Schreiben gefunden und weiß nicht ob das Klug wäre, aber mir gehen die Ideen aus.

Sehr geehrte Damen und Herren, mit Schreiben vom 15.02.2017 und dem 10.03.2017 machen Sie einen Betrag in Höhe von ... Euro für die angebliche Inanspruchnahme einer Internet-Serviceleistung gegen mich geltend. Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass ich keinen entsprechenden kostenpflichtigen Vertrag mit Ihnen abgeschlossen habe. Sollten Sie anderer Meinung sein, so weisen Sie mir bitte nach, wann, wie und zu welchen Bedingungen es zu einem Vertragsschluss gekommen sein soll. Ich bestreite, dass der Abschluss eines kostenpflichtigen Vertrages auf der betroffenen Internetseite überhaupt hinreichend kenntlich gemacht war, da ich in Kenntnis dieser Umstände keine Bestellung getätigt hätte. Insofern mache ich Sie auf Ihre Beweislast dahingehend aufmerksam, dass Sie mir unmittelbar vor Abgabe meiner angeblichen Bestellung klar und verständlich in hervorgehobener Weise Informationen über die wesentlichen Merkmale der Dienstleistung, die Mindestlaufzeit des Vertrages sowie den Preis zur Verfügung gestellt haben und dass sich aus der Beschriftung der Schaltfläche zur Abgabe der Bestellung eindeutig die Kostenpflichtigkeit des Vertrages ergab. Ein Vertrag dürfte gemäß § 312j Abs. 4 BGB gar nicht zustande gekommen sein. Ich erkläre hiermit hilfsweise den Widerruf des angeblich abgeschlossenen Vertrags nach den Vorschriften für Fernabsatzgeschäfte und die Anfechtung wegen arglistiger Täuschung. Höchst vorsorglich erkläre ich die Anfechtung wegen eines Irrtums über den Inhalt der abgegebenen Willenserklärungen sowie die Kündigung des Vertrags. Da es sich nunmehr um eine bestrittene Forderung handelt, weise ich ausdrücklich auf die Unzulässigkeit einer Übermittlung von Daten an Auskunfteien gem. § 28a Abs. 1 Nr. 4d Bundesdatenschutzgesetz hin. Bei Zuwiderhandlungen behalte ich mir alle in Betracht kommenden rechtlichen Schritte gegen Sie vor. Eine Zahlung werde ich nicht vornehmen. Mit freundlichen Grüßen

Würde das was bring oder würde ich mich nur weiter rein reiten? Ich hab leider überhaupt keine Ahnung von sowas... Vielen Dank schon mal!♥

...zur Frage

Physik, bitte helft mir.

Ich habe eine Physik Hausaufgabe und habe mal wieder keine Ahnung.

Vielleicht gibt es ja Experten, die sich damit auskennen:

1. Berechne die Wärme, die zugeführt werden muss, um bei den nachfolgend genannten Körpern die jeweilige Temperaturerhöhung zu erreichen:

a) Ein Stahlkörper mit einer Masse von 6,8 kg soll von 20 grad C auf 50 grad C erhitzt werden

b) Ein Aluminiumkörper mit einer Masse von 9,6 kg und einer Länge von 30 cm soll von 20 grad C auf 60 grad C erhitzt werden

2. Wenn man 100g Wasser mit einer Temperatur von 20°C und 100g Wasser mit einer Temperatur von 60°C mischt, erwartet man eine Mischungstemperatur von 40°C. Gießt man die eine Wassermenge in die andere, so erhält man jedoch etwa 38°C oder etwa 42° C, aber nie 40°C

a) Unter welchen Bedingungen erhält man etwa 38°C? Warum?

b) Unter welchen Bedingungen erhält man etwa 42°C? Warum?

c) Unter welchen Bedingungen könnte man angenähert 40 grad C erhalten? Warum?

3. Eine Badewanne ist mit 100 l Wasser (40°C) gefüllt. Ein Kochtopf ist mit 2l siedendem Wasser (100°C) gefüllt.

a) Berechne die Wärme, die jeweils bei Abkühlung bis auf Zimmertemperatur (20°C) abgegeben wird!

b) Vergleiche die abgegebene Wärme des Badewassers mit der abgegebenen Wärme des siedenden Wassers.

c) Äußere dich über die Nutzbarkeit der thermischen Energie des Wassers in der Badewanne und der thermischen Energie des Wassers im Kochtopf.

Ich danke euch schon jetzt. Beantwortet einfach das was ihr wollt oder könnt. ich habe schon die Hälfte gelöst und das sind die Fragen, die noch übrig sind. ich danke jedem von euch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?