TeleColumbus kommt in ihre Wohnung und montiert eine neue Tv-Anschluss-Dose

2 Antworten

Warum fragst du nicht deinen Vermieter? Kann ja auch sein das der von nichts weiß und diese "Firma" einfach nur Betrüger sind!

.... hahaha - das diese "Firma" Betrüger sind - weiss ich auch so - da muss ich keinen anderen Gauner fragen ...danke

Ich habe die gleichen Erfahrungen gemacht. Hier mein Gesamteindruck - auch zum Thema "Preiserhöhung" und "Umlage auf die Miete":

Mein Vorredner liegt richtig: Alle Widersprüche, auch bei Telecolumbus, NUR per Telefax oder Post-Einwurfeinschreiben. - Die Firma Telecolumbus hat die Angewohnheit entweder gar nicht oder verspätet oder/und mit Textbausteinen zu antworten. Diese Antworten gehen großteils völlig am Thema vorbei. Hier meine Erfahrungen: Telefonische Klärungsversuche bei Reklamationen sind absolut sinnlos, weil: 1. Der Servicecenter-Mitarbeiter liest das ab, was er mehr oder minder gut gelernt hat. 2. Er sagt Klärung bzw. Abstellung der Probleme telefonisch zu - es passiert aber nichts (so bucht man einfach weiter ab). 3. Der Servicecenter-Mitarbeiter versucht das "Verschulden" (obwohl der Kunde gar nichts falsch gemacht hat) auf den Kunden abzuschieben. So nach dem Motto: "Da bleibt nur noch übrig, dass ihr Gerät defekt oder nicht mehr aktuell ist. Sie sind der Einzige in xxx, der Probleme hat. (Klar, bis Jahresende 2013 klappte alles mit dem Gerät und dann nicht mehr.). 4.) Auf fällige Gutschriften wartet man "immer und ewig". Der dumme Kunde soll gefälligst ein gerichtliches Mahnverfahren anstrengen. 5.) Anfragen oder Beschwerden über das "Online-Serviceformular" sind fast sinnlos. Man erhält eine automatisierte Bearbeitungsnummer, bzw. Ticket-ID. Es wird dann manchmal eine unvollständige oder eher falsche Antwort geschickt. Darauf hin reagieren kann man nicht. Tut man dies, so erhält man eine neue automatisierte Bearbeitungsnummer, bzw. Ticket-ID. Und das geht ohne Ende so weiter. Überdies entwickelt diese Firma eine Art Eigendynamik, wenn es um vermeintliche Tarifwechsel und Preisänderungen geht. Man wird als Kunde gar nicht mehr um Einverständnis befragt, sondern man erhält eine Mitteilung, dass wie angeblich vereinbart der neue Preis ab xxx € xxx beträgt. Und bucht das ab. Oder/und es wird mitgeteilt, dass man angeblich das umfangreichere Angebotspaket xxx bestellt hat und demzufolge der neue Tarif xxx zur Verrechnung bzw. Abbuchung kommt. Dies, obwohl man gar nichts vereinbart hat. Ferner gibt es grundsätzlich die öffentlich-rechtlichen Programme die auf jeden Fall, da man schon die GEZ-Zwangsabgabe zahlt, ansonsten kostenfrei empfangen soll. Das ist bei einer Haus-Gemeinschaftsanlage nicht möglich - es wird die monatliche Gebühr berechnet. Und somit ist das ÖR nicht mehr kostenlos. Gleiches gilt auch für die unverschlüsselten, kostenlosen Privatsender. Das wird auch nicht erfülllt. Versucht man zu kündigen (weil ein anderer Anbieter bei gleichem Angebot 3,-- € pro Monat günstiger ist), so akzeptiert man dies auch nicht, da "alles so mit dem Vermieter und dem Kunden vereinbart sei". Ist es aber nicht. Dann montierte Telecolumbus im Auftrag des Vermieters neue "Multimediadosen" und auf einmal stieg nicht nur der Telecolumbus Preis, nein, auch der Vermieter kündigte an, dass aufgrund des entstandenen Mehrwertes die Kosten anteilig auf die Mieter umgelegt werden. Dabei habe ich gar keinen Mehrwert, ich empfange die Sender, die ich früher auch schon empfing. Telefon und Internet über Telecolumbus lehne ich dankend ab. Da hat man ja noch mehr Theater. Ich forderte, dass man dann die entsprechenden Anschlüsse für Telefon und Internet mit einer Abdeckung verplombt, weil ich diese Angebote ablehne und auch nicht bestellt habe. Antwort von Teleklimbimbus und dem Vermieter: Das müssen sie als Mieter bezahlen! AHA: Entweder ich bezahle den Tarif, den ich gar nicht bestellt habe oder ich bezahle für die Verplombung durch eine Fremdfirma, die auch noch von Telecolumbus zu genehmigen ist.Zahlt man irgendwelche Mehrkosten nicht, da man diese reklamiert hat, wird einem einfach der Kabelempfang abgedreht. Auf deren Internetseiten kann man sich übrigens über Details auch nur sehr schlecht informieren. Alles ist bunt und unlogisch zusammengewürfelt. Selbst eine aktuelle Senderliste stimmt nicht mit den gelieferten überein. Und Emfpfangsfrequenzen, QAM usw. findet man gar nicht. Katastrophal. Aber das soll wohl so sein. Allgemein sind Internetseiten anderer Firmen ein Aushängeschild dafür, wie gut die Firma ist. Den wirren und chaotischen webSeiten von Telecolumbus nach ist diese Firma also nicht gut. usw. usw. -** Alles in allem gehört dieses allgemeine Gebaren eigentlich schon den Verbraucherzentralen und der Bundesnetzagentur mitgeteilt. Seriös ist das alles für mich nicht mehr.** INTERESSANTE KUNDENERFAHRUNGEN finden sich überigens auch bei internetanbieter.info, dooyoo.de, testberichte.de -> Hier: Meinungen zu Tele Columbus Support-Dienst, speedreport.de und auch, besonders informativ, bei ciao.de. Sollte sich jeder durchlesen, bevor man dort einen Auftrag erteilt.

Was möchtest Du wissen?