Teilungserklärung stimmt nicht mit den Gegebenheiten überein. Es fehlt die Waschküche. Und jetzt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Entscheidend zur Beantwortung Ihrer Frage sind zwei Dinge:

Ist der Waschraum im Aufteilungsplan der WEG dieser besagten Wohnung zugeteilt?

Wann ist die Wohnung mit dem zugeteilten Waschraum gekauft worden und gibt es eine Klausel im Kaufvertrag oder in der Teilungserklärung, wonach z. B. der Bauträger auch nach Entstehen der WEG noch Räume anderweitig zuteilen kann, ohne die Zustimmung der übrigen Wohnungseigentümer einholen zu müssen.

Wenn der Waschraum im Aufteilungsplan der WEG der besagten Wohnung zugeteilt wurde, ist die jetzige Situation rechtens. Dann gibt es keinen Waschraum und Sie müssen die Waschmaschine in ihrem Sondereigentum aufstellen. Die Bestimmung in der Hausordnung wäre damti hinfällig, weil nicht erfüllbar.

Die Miteigentumsanteile in der WEG sind willkürlich und haben nichts mit irgend welchen Nutzungsrechten oder Wohnungsgrößen zu tun, wenngleich sie sich oft an letzteren orientieren.

Sollte keine Bestimmung in der Teilungserklärung oder im Kaufvertrag sein, wonach der Bauträger die gemeinschaftlichen Räume noch beliebig einer Wohnung zuteilen kann, und der betreffende Wohnungseigentümer die Wohnung nicht als erster gekauft hat, oder die Zuteilung des Waschraums erst nachträglich erfolgte, dann können Sie einen Rückbau verlangen und bei Weigerung einklagen.

Weil in Ihrer Angelegenheit Laien mit der Rechtslage überfordert sind (WEG ist Spezialwissen), empfehle ich Ihnen dringend zu einem Fachanwalt für Wohnungseigentumsrecht zu gehen. Sie erfahren bei der Rechtsanwaltskammer in Ihrer Region, wo diese sind.

Vorsicht, die Teilungserklärung gilt. Derjenige, der sich den Raum unter den Nagel gerissen hat, hat ihn wieder herauszugeben.

Es ist ausgeurteilt und die Literatur ist voll mit Kommentaren.

Viel Glück!

Danke, mit dieser Antwort kann ich nunmehr zur Tat schreiten. Ein Erfolg scheint mir hier sicher!

die TE muss nicht berichtigt werden, sondern der Rest zurück gebaut werden. Ich vermute darüber gibt es keinen Beschluss, denn dann hätte damals die TE berichtigt werden müssen. da dies nicht erfolgte ist der Beschluss nichtig.

Die Regelung bezüglich der Aufstellung der Waschmaschinen in der Wohnung einvernehmlich ändern. Die anderen werden ja wohl auch Waschmaschinen haben und also darauf eingehen. Und natürlich die Umlage für die Waschküche aus dem Vertrag nehmen.

Neue Hausordnung ist in Arbeit; jedoch hat ein Besitzer gegenüber den andern jetzt einen Vorteil da er ein Zimmer mehr hat als ihm ursprünglich - und laut ZTeilungserklärung zusteht.

@First

Ist das eine immer weiter gehende Geschichte? Na, dann habt ihr ja immer was zu bequatschen.. :)

Was möchtest Du wissen?