Taschengeld für Betreuten

1 Antwort

Der Betreuer muss über jeden Cent Rechenschaft ablegen, weil er nur zum Wohle des Betreuten handeln darf .... das wird auch geprüft, indem er die Rechnungslegung vorlegen muss...

Der Betreute kann mit seinem Taschengeld machen was er will, wenn es nach 2 Tagen weg ist, ist es aber so ... und wen jemand grundsätzlich ein Problem im vernünftigen Umgang mit Geld hat, ist es möglicherweise schon sinnvoll auch da noch mal ein Auge drauf zu haben

Die Höhe des Taschengeldes wird dadurch bestimmt, das er sich durch die Betreuung um fast nichts mehr kümmern muss ... der Betreuer regelt fianziell alles ... also bekommt er nur noch den Betrag den er für seine persönlichsten Belange braucht (Haushalt, Geschenke kaufen, Kosmetika und ähnliches) ...

Bei meiner Tante 74 Jahre alt wurde eine solche Betreuung angeregt weil sie einfach nicht mehr mit Geld umghen kann. Von ihren Renten, weit über 3400,- € hat sie schon am 15. des laufenden Monats keinen Cent mehr auf dem Konto. Alle Wege die sie machen muss, fährt sie mit dem Taxi, lässt dann den Fahrer warten und auch das kostet.. Wöchentliche teure Friseurbesuche, und reichlich Trinkgelder ..So gibt sie ihre Rente aus. Sie hat auch eine Pflegestufe I (316,- € mon.)

und eine Dame die sie pflegen sollte. Das lehnt sie auch ab weil sie meint dass sie das alles selber kann :-( Jetzt sagte sie heute dass sie keine amtliche Betreuung will weil sie dann den Betreuer immer fragen müsste wenn sie sich Etwas kaufen will.. Ist das so ??

Bruder unterschlägt erbe?

Guten morgen. .

Eine rein hypothetische frage: mal angenommen, mein Schwiegervater verstirbt im Januar diesen Jahres. Nach der Beerdigung ganz klar die frage nach der Finanzierung der Beisetzung. Schwiegervater hatte zu dem Zeitpunkt in einem Pflegeheim gelebt,war geistig nicht mehr in der Lage, Entscheidungen zu treffen, hatte auch einen gerichtlichen betreuer. Das Pflegeheim hat ein monatliches Taschengeld auf ein Sparkonto eingezahlt.Mal angenommen, zu diesem Sparbuch gab es eine Vollmacht, auf meinen Schwager ausgestellt. Nehmen wir mal an,das wir zur Beerdigung etwa 500€ aus trauerkarten erhalten haben,die wir ans Bestattungsinstitut gezahlt haben. Eventuell konnten wir beim landkreis noch einen Antrag auf Beihilfe zur Bestattung beantragen und konnten daher noch mal 900€ bezahlen. Jetzt ist beim bestatter noch eine Summe von fast 800€ offen.Genau diese Summe soll nach Aussage des landkreises,des Vormundes und des Pflegeheimes auf dem Sparbuch sein. Das Geld ist weg.

Nehmen wir mal an,mein Schwager ist Langzeit arbeitslos. Mit wenig Geld.

Hat aber inzwischen plötzlich geheiratet und einen "neuen" gebrauchtwagen gekauft.

Außerdem ist die gesamte wohnungseinrichtung und das auto meines Schwiegervaters in den Besitz meines Schwagers übergegangen. Das auto haben wir letztes Jahr bereits stilllegen lassen. Steht aber noch auf dem Hof des Schwagers.

Nehmen wir mal an, das mein Schwager auf anrufe und Briefe nicht reagiert. Was können wir in einem solchen Fall unternehmen? ?

Vielen Dank!

...zur Frage

Gesetzlicher Betreuer nutzt Oma aus

Hallo, ich habe ein längere Problem und wäre froh, wenn mir jemand helfen will. Danke im Voraus. Ich habe vor ca, 4 Wochen meine Oma, die mir sehr viel bedeutet abgeben müssen. Bisher habe ich täglich mehrmals mit ihr telefoniert und sie oft besucht. (Sie wohnt etwas weiter weg) Sie ist nicht gestorben, sondern wurde von ihrer Tochter, gegen ihrer Willen in ein Heim weit weg gebracht. Jetzt weint sie oft und will immer nach Hause. Wenn ich einmal wöchentlich mit ihr reden darf sagt sie immer, dass ich etwas machen soll.

Ich habe diesen Brief an das Amtgericht geschreiben. Bekomme ich darauf eine Antwort und macht das Gericht etwas? Ich möchte nicht das Geld meiner Oma, sondern lediglich, dass alles wieder gut wird und sie wieder nach Hause darf. ich habe sie schon so lange nicht mehr gesehen und vermisse sie so.

Ich wurde von meiner Oma, Frau* * Str. 18, *München beauftragt, sie aus einem Pflegeheim in * zu holen. Frau (Oma) hat einen gesetzlichen Betreuer, da sie leider an Demenz erkrankt ist. Die Betreuerin ist ihre Tochter *, wohnhaft in *. Frau (Tochter) hat ihre Mutter vor ca. 4 Wochen gegen ihren Willen nach in das Pflegeheim Rosenium gebracht. Da Frau(Oma) ihr ganzes Leben aber in München gelebt hat, möchte sie auf jeden Fall wieder nach München zurück. Sie hat dort ihre Freundinnen, mit denen sie sich regelmäßig getroffen hat. Bei den Telefonaten mit ihr weint meine Oma und bittet immer um Hilfe. Für eine demenzkranke Person ist es sehr wichtig, dass sie bekannte Menschen um sich hat. In dem Pflegeheim kennt sie aber leider niemanden und selbst die Umgebung ist ihr fremd. Die Demenz ist nicht so weit fortgeschritten, meine Tante hat überwiegend klare Momente. Die gesetzliche Betreuerin lässt nicht mit sich reden, bzw. ist für uns Angehörige nicht erreichbar. Sie handelt nicht im Interesse von Frau *(Oma), sondern stellt ihre eigenen Interessen in den Vordergrund. Als Frau *(Oma) noch in München gelebt hat, hat Frau *(Tochter) regelmäßig Geld von ihrem Konto abgehoben. Um ihre Mutter hat sie sich aber nie gekümmert, sie hat sie auch nie besucht bzw. für sie Lebensmittel besorgt. Ich habe öfters mit dem Pflegedienst gesprochen, der mehrmals am Tag kam. Mir wurde immer gesagt, dass Frau (Oma) keine Getränke zu Hause hat und nur das Leitungswasser trinken kann. Frau(Tochter) verbot uns telefonisch vertreten durch ihre Tochter, dass wir die Telefonate mit Frau *(Oma) im Pflegeheim zu unterlassen haben. Ich stelle hiermit einen Antrag, damit Sie die gesetzliche Betreuung überprüfen und gegebenenfalls einen gesetzlichen Betreuer bestimmen, der nicht mit Frau *(Oma) verwandt ist und in ihrem Interesse handelt und ihr Vermögen verwaltet.

Mit freundlichem Gruß

DANKE FÜR HILFE :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?