Tapezierfähig und Schönheitsreperaturen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also Tapete kann man tehoretich überall rauf kleben, wenn ein Leie von tapezierfähig spricht dann wären eure Wände OK. DOCH ein Vermieter ist im weiten sinne kein Leie und da durch kann man erwarten, das die groben Löcher und Risse verspachtelt sind evtl. auch die Wände grundiert (aber nur vieleicht), so das ihr nur noch tapezieren müßt. Ich muß aber noch sagen das mir im Job (bin Maler) schon oft verschiedene Meinungen über Risse und Löcher vorgekommen sind. Haar-Risse und Nagel-Löcher sind OK das deckt die Tapete ab. Dübel-Löcher und Dynamitk-Risse sind da von anderer güte, die werden nicht einmal von einer groben Rauhfaser abgedeckt. Wünsche viel spaß beim renovieren und glück mit dem Vermieter.

PS.: Ist natürlich auch kein schöner Start für eine längere Mieter/Vermieter "Beziehung"

Dumm gelaufen. beim nächstenmal sowas nicht vereinbahren und die Wohnung renoviert übernehmen. Für den Begriff "tapezierfähig" gibt es keine gesetzliche Definition, das ist auslegungssache. Den Begriff der Schöhnheitsreperaturen findet man unter § 28 Abs. 4 Satz 5 der zweiten Berechnungsverordnung. Unter Schöhrep. werden alle malermäßigen Arbeiten verstanden, die erforderlich sind, um die Räume in einen zur Vermietung geeigneten Zustand zu versetzen. Dazu gehört alles, was sich beim normalen wohnen abgenutzt hat und sich in der Regel mit Farbe, Tapete und ggf. etwas Gibs erneuern läst. Also das Streichen, Kalken u. Tapezieren d. Wände u. Decken, das streichen der Heizkörper u. Rohre, der Innentüren sowie der Fenster und Außentüren von innen. Kleine Ausbesserungen an der Wand sind also deine Sache.

Risse zuspachteln gehört zu den Arbeiten eines Malers und mussten damit von ihnen gegebenenfalls übernommen werden. Es kommt aber Immer auf die Größe Dieser Risse an. Kann ihnen im Zweifelsfall nur ein Malermeister rat geben.

Was möchtest Du wissen?