Sturmschaden Versicherung AXA?

4 Antworten

... und wenn der heile Baum vom Nachbarn rüber kommt, darfst Du sogar das Holz ab Grenze behalten und alles angerichtete am Haus, ordnet Deine Versicherung in der Abteilung Sturm und an den Kraftfahrzeugen Deine Versicherung in der Abteilung Teilkasko.

Hallo,

in den allermeisten Wohngebäudeversicherung ist das Risiko "Sturm/Hagel" standardmäßig mitversichert.

Im Falle eines Schadens ist es dabei vorrangig unerheblich, ob der Sturmschaden durch eine entsprechende Windbewegung (z.B. Sturmböe deckt Teile der Dacheindeckung ab) oder durch den Anprall von Gegenständen (z.B. abgerissener Ast schlägt in die Dachrinne und reißt diese ab) entsteht. Wichtig ist nur, dass die allgemeinen Voraussetzungen erfüllt sind (zumeist mindestens Windstärke 8 oder bei Windböe Nachweis vergleichbarer Schäden in der Nachbarschaft - es gibt aber auch bessere, verbraucherfreundlichere Bedingungen...).

Natürlich besteht alternativ auch die Möglichkeit, einen Schadenersatz geltend zu machen, WENN z.B. der Nachbar seiner Verkehrssicherungspflicht nicht nachgekommen ist und es durch seine Fahrlässigkeit zum Schaden gekommen ist.

Dieser Weg ist für den Wohngebäude-Versicherten aber im Vergleich zu der ersten Möglichkeit nicht empfehlenswert, da der Schadenersatz im Haftpflichtfall "nur" auf Basis des Zeitwerts erfolgt, während die Gebäudeversicherung zumeist nach Neuwert reguliert.

Ob diese im Einzelfall einen Regress gegen einen eventuellen Verursacher anstrebt, steht auf einem anderen Blatt und hat nichts mit der grundsätzlichen Schadenregulierung zu tun.

Viele Grüße

Loroth

OH

Ok, das blöde ist nur wir sind eine Eigentümergemeinschaft und im endeffekt dürfen wir jetzt alle wieder draufzahlen, obwohl ja die Balkonverglasung vom Nachbarn kommt. Da wird doch bestimmt wieder der Beitrag erhöht plus die Selbstbeteiligung (falls es sowas gibt)

@melli22

Ok, das blöde ist nur wir sind eine Eigentümergemeinschaft und im endeffekt dürfen wir jetzt alle wieder draufzahlen,

Wenn dies so wäre, solltet ihr den Hausverwalter zum Teufel jagen, denn dieser sollte die benötigten Versicherungen auch entsprechen abschließen, damit jeder Schaden bezahlt wird.

Gruß A.

@melli22

Da wird doch bestimmt wieder der Beitrag erhöht plus die Selbstbeteiligung

In den meisten Gebäudeversicherungen erfolgt bei einem Schaden KEINE automatische Hochstufung.

M.W.n. hat nur die Provinzial vor Jahren einmal versucht, ein Schadenfreiheitssystem - vergleichbar mit der Kfz-Versicherung - einzuführen, ist aber wohl grandios gescheitert. (Wenn man natürlich noch ausgerechnet so einen Vertrag hat, DANN würde man i.d.T. hochgestuft.)

Jedoch besteht bei jedem Versicherungsvertrag die Möglichkeit, dass der Versicherer die Rentabilität überprüft und - gerade im Fall von Schadenhäufungen - Sanierungsmaßnahmen einleitet.

Dass aber eine Wohngebäudeversicherung, die bei einem seriösen Versicherer abgeschlossen wurde, gleich bei einem Schaden die Beiträge erhöht oder gar kündigt, gehört ins Reich der Mythen.

Wie sieht es eigentlich aus, wenn die Balkonverglasung des Nachbarn sich beim Sturm losreißt und unser Haus beschädigt?

Deine Wohngebäudeversicherung zahlt diesen Schaden, wenn Du den Baustein Sturm mitversichert hast.

Ausnahme wäre, wenn nachgewiesen kann, dass die Balkonverglasung des Nachbarn schon Schäden aufwies und dadurch der Schaden am eigenen Haus entstanden ist.

Fehlt der Baustein Sturm in deiner Wohngebäudeversicherung darfst Du den Schaden selbst zahlen.

Allerdings hatte ich in den AGBs einer anderen Versicherung gelesen, dass wenn ein Dachziegel vom eigenen Haus ein fremdes Auto trifft muss die eigene Versicherung bezahlen.

Dann muss man davon ausgehen, dass es nicht in Verbindung mit einem Sturm (ab Windstärke 8) so da stand.

Bei Schadensereignissen gilt IMMER die Prämisse: Eigenversicherung vor Fremdversicherung. Das ist schon alleine deshalb sinnvoll, weil deine eigene Sturmversicherung Neuwert ersetzt.

Falls dann der Nachbar an diesem Schaden Schuld trägt, KANN deine Versicherung ihn zum Regress heran ziehen. Dabei leistet seine Haftpflichtversicherung dann aber immer nur den Zeitwert.

Im Haftungsrecht gibt es auch den Begriff "unabwendbares Ereignis" Dabei tritt dann zwar ein Schaden ein, aber niemandem ist eine Schuld zuzuweisen. da kann nur eine Eigenversicherung eintreten.

Was möchtest Du wissen?