Stromzähler mit der Eichung von 1973. Stromlieferant will Zähler nicht auswechseln.

2 Antworten

1973 ist schon ein bisschen länger her als 16 Jahre. daher hast du ein Anrecht darauf, den Zähler auf jeden fall austauschen zu lassen. eine Befundprüfung darf der Enerigeversorger selbstverständlich vornehmen, jedoch musst du dafür nicht aufkommen....

lg, Anna

Ich weiß nicht, ob sie das tun muss oder nicht, das kannst du bei der Verbraucherberatung oder beim Mieterschutzbund erfahren. Du kannst aber selbst überprüfen, ob der Zähler richtig zählt. Dazu musst du dir ein Strommessgerät zulegen, alle Gerät im Haushalt ausschalten, Stromzähler ablesen, ein Gerät mit dem Messgerät verbinden und laufen lassen. Danach die Messung mit deinem Stromzähler vergleichen. Wenn dann falsche Werte herauskommen, hast du etwas gegen deinen Stromlieferanten in der Hand. Solche Gerät kann man meistens im Baumarkt ausleihen.

Zusatz: Es ist richtig, dass der Stromzähler für 16 Jahre geeicht ist und dann ausgetauscht werden sollte: http://www.energieverbraucher.de/de/Energiebezug/Strom/Abrechnung_u_Zaehler/site__1061/

Stromzähler Hauptschalter ohne Funktion?

Hallo liebe Community,

Ich habe bereits zweimal in der Vergangenheit zu dem Thema Stromklau hier gepostet und viele viele Antworten bekommen. Wie wir wissen steckt der Teufel häufig im Detail und so kam es dazu dass ich beim Auszug aus meiner alten Wohnung eine Endabrechnung von meinem Stromanbieter anfordern wollte. Da ich aber meine Kundennummer nicht parat hatte haben wir die Kundendaten über die Zählernummer gesucht. Um es kurz zu halten der vorläufige Stand der Dinge war der dass der Zähler den ich für meinen hielt nicht derjenige war sondern wir konnten feststellen das ich scheinbar für 13 Jahre den falschen Zähler bezahlt habe.

Ich verlinke hier noch mal zu den vorherigen Beiträgen damit man weiß worum es überhaupt geht.

https://www.gutefrage.net/frage/und-schon-wieder-7500-kwjahr-verbrauch-als-single-in-der-jahresabrechnung?foundIn=list-answers-by-user#answer-281844910

Als Single Haushalt jedes Jahr das gleiche zwischen 5000 und 6000 Kilowatt auch nach Einsparmaßnahmen unverändert. Der aktuelle Stand ist nun so dass ich bei einem Rechtsanwalt bin ihm die ganze Sache vorgelegt habe und dachte es wäre alles so einfach. Laut Aussage des Anwalts wäre es nun wichtig eindeutig nachzuweisen dass der im Vertrag angegebene Zähler nicht mit meiner Wohnung in Verbindung steht. Und das bereitet mir Probleme. Zum einen bin ich bereits ausgezogen was mich aber nicht daran hindert in den Keller zu gehen und auch mit den Nachbarn zu sprechen um durch einfache Tests die ich dann auf Video festhalte nachzuweisen dass ich den falschen Zähler bezahlt habe.

Bei diesen Versuch ergaben sich einige Merkwürdigkeiten. Das erste was mir auffiel war das beide Zähler neben den drei Schraubsicherungen der jeweilige Hauptschalter unten war was meiner Meinung nach die "ausgeschaltet" Position ist. Hier die erste Frage.

Ist es nicht sicher gegeben, Das alleine aus dem Gefahrenaspekt eines Brandes oder ähnlichem die Funktion gesichert sein muss? Ich konnte die Stromzufuhr unterbrechen indem ich die drei Sicherung heraus Schraube. In meinem Post zu dem Thema Stromklau wo das ganze ausführlich beschrieben wurde habe ich auch erwähnt dass ich das letzte halbe Jahr als einzige Partei in dem Haus wohnte weil alle anderen rausgeklagt wurden und hatte prompt eine Rückzahlung von 400 € von meinem Stromanbieter erhalten. Was nur bedeuten kann das der an mir hängende Stromverbraucher nicht aktiv war. Denn 13 Jahre zuvor gab es keinen ähnlichen Fall ganz im Gegenteil der Stromverbrauch wurde immer höher und höher wie gesagt pendelte sich zwischen 6000 und 7000 Kilowatt ein.

Wie sollte ich weiter vorgehen? Ich dachte es geht nur um die Zuordnung des Zählers aber ich denke das ist alles noch viel komplexer. Hat jemand eine Idee was da genau vorgefallen sein kann was sollten meine nächsten Schritte sein. Ich bin für jeden Tipp dankbar

Liebe Grüsse

...zur Frage

Stromzähler ausgebaut, rechtens?

Hallo, folgendes Problem: Bin zum 1.8.2017 umgezogen, mein Vermieter meinte zu mir das er mich beim Stromanbieter ummeldet. Habe dann direkt den Wechsel beantragt weil ich vorher schon Probleme mit dem örtlichen Stromanbieter (DEW) hatte. Mir wurde dann auch die Abschlagszahlungen zugeschickt. Nun 3 Monate später um den 8.11.2017 wurde mir einfach während ich auf der Arbeit war der Stromzähler ausgebaut. Was war passiert? Der Vormieter hatte sich nicht abgemeldet, und tausende von Mahnungen zugeschickt bekommen die er nicht gezahlt hat. Mein Vermieter hat mich auch nicht abgemeldet und ich im Glauben das der Vermieter das übernommen hätte hab natürlich erst jetzt Wind davon bekommen. Hab nun beim Stromanbieter wo ich hinwechseln sollte angerufen und die meinten der Wechsel würde seit August vom alten Stromanbieter blockiert. Ich hatte mich nicht gewundert das keine Abbuchungen auf meinem Konto vorgenommen wurden da ich  Online gewechselt habe und da gab es eine Gutschrift über 180€ dachte das würde einfach mit der Stromrechnung verrechnet werden. Vorallem da der Abschlagsplan ja schon da war. Die DEW argumentiert nun natürlich so das sie nichts von einem neuen Mieter gewusst hätten und deshalb ausgebaut haben. (Obwohl ja mein Name an der Klingel steht hätte man ja wohl merken können.). Ich steh nun doof da, habe keinen Strom in der Wohnung und die DEW verlangt das ich eine (simulierte!!) Rechnung über 406€ begleiche damit die Stromzähler freigegeben werden. Den Elektriker soll ich auch selbst bezahlen da ich ja: "sowieso vorhabe zu wechseln." (Originalzitat vom MA. finde ich ja auch die Höhe) und auf Ratenzahlung würden Sie sich aus genau dem gleichen Grund auch nicht einlassen. Ich bin noch Azubi und sehe jetzt Kosten von ca. 600€ auf mich zukommen bevor ich wieder Strom habe, habe aber so ziemlich genau nur 450€ abzüglich aller Nebenkosten jeden Monat zur Verfügung. In 2 Monaten sind meine Abschlussprüfungen, wie soll ich lernen ohne Strom. Meine Frage ist jetzt: Ist es überhaupt rechtens den Stromzähler auszubauen ohne mich vorher da vorzuwarnen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?