Stromrechnung nicht bezahlt

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

eventuell geht das, davon verschwinden aber die schulden nicht....

das Problem bleibt aber. es ist nämlich schlicht so, dass für die sperrung des anschlusses nicht der stromanbieter, sondern der Netzbetreiber zuständig ist. z.B. die Stadtwerke. die können auch von einem Anbieter beauftragt werden, bei dem man nicht mehr kunde ist. 

ganz zu schweigen eben davon, dass die stromanbieter unterienander gerne mal über die zahlungsmoral plaudern. d.h. die freundin kriegt ggf. garkeinen anderen vertrag.

da sie die schulden so oder so bezahlen muss, sollte sie sich schleunigst mit dem stromanbieter einigen, um einer sperre aus dem weg zu gehen. letztere kann nämlich richtig weitreichende folgen haben....

das fängt beim negativen schufa eintrag an und kann mit ein wenig pech darin münden, dass die freundin, bis sie wieder strom bekommt in ihrer bude, ALLE Leitungen erneuern lassen muss, das hängt ein wenig davon ab, wie alt die installation dort ist, und was genau unternommen wurde, um den strom abzuklemmen.

Wird nämlich der zähler ausgebaut, dann gilt die Anlage auf jeden fall als außer betrieb gesetzt. und das wiederumn bedeutet, dass für den einbau einer neuen Messeinrichtung ein entsprechender antrag beim Energieversorger zu stellen ist. diesen wiederum kann nur der elektriker ausstellen. und wenn der der meinung ist, die anlage entspricht nicht mehr den gegebenen standarts, dann wird er den Antrag (mit recht) verweigern.

lg, Anna

Sicher kann Deine Freundin den Anbieter wechseln. Kommt allerdings drauf an was im Vertrag steht. Heißt wie lange die Kündigungsfrist seitens des Kunden ist. 1 Monat, 3 Monate ect. .

Allerdings denke ich mal das der jetzige Stromanbieter Deine Freundin bei offenen Posten nicht wechseln lassen wird.

wenn die freundin meint, die rechnung sei nicht in ordnung, muss sie das dem stromanbieter melden und das ganze prüfen lassen. natürlich kann sie wechseln, aber der alte anbieter wird sich sein geld auf jeden fall holen. notfalls über einen gerichtsvollzieher.

Du kannst wechseln (soweit das vertraglich nicht anders bestimmt ist) aber musst die Rechnung dennoch begleichen, der Anspruch verfällt nicht. Bei Zweifeln an der Rechnung musst du das mit dem Anbieter klären. Im Zweifel zahl die Rechnung unter Vorbehalt. Dann kannst du das Geld ggf. zurückverlangen.

Ein Wechsel ist soweit möglich, solange keine Mindestlaufzeit einzuhalten ist.

Entfliehen kann sie der Rechnung damit nicht, da die Rechnung die erbrachte Leistung aus dem letzten Abrechnungszeitraum umfasst. Sie kann damit maximal einer Stromsperre entgehen.

Aber spätestens bei der nächsten rechnung wird sie ja wieder so eine Summe bekommen - außer sie erhöht ihre Abschläge oder verbraucht weniger Strom!

Zahlt sie nach dem Wechsel die Rechnung nicht, erhält sie Mahnungen bis hin zu einem Mahnbescheid etc.

Kann sie nicht wechseln, droht bei Nichtzahlung eine Stromsperre durch den Netzbetreiber!

Was möchtest Du wissen?