Stromkosten nachvollziehen (Heizlüfter)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist denn der Schaden nun schon beseitigt oder läuft der Lüfter immer noch? Ich meine, wenn er noch läuft brauchst Du doch nur den Tagesverbrauch ermitteln und den mit den anderen Tagen multiplizieren. So kommst Du in etwa auf den tatsächlichen Verbrauch. Im Schnitt brauchen diese Lüfter 2000 Watt pro Stunde, also 2 KW und das dann ungefähr na sagen wir 20 Stunden. Zwischendurch schaltet ja so ein Gerät auch mal ab, wenn die Themperatur erreicht ist. Man kann das ganze schwer ermitteln, weil man ja auch nicht weiß, wie Du Nachts geheizt hast.

zum glück seit heute morgen beseitigt :) wir haben eine andere lösung gefunden, hab ich als kommentar geschrieben ;)

Nachts musste ich übrigens auch voll heizen (auf Anweisung des Vermieters), weil die Temperaturen teilweise unter -20° waren und er Angst hatte, dass ein Heizungsrohr zufriert und Platzt

man sollte seinen zähler schon kennen,denn da sind auch die hauptsicherungen falls mal eine auslöst.zu den heizern,schau mal aufs typenschild,da steht die leistung drauf,dann mal anzahl der lüfter,mal die stunden,deinen strompreis pro kw kennst hoffendlich

Was bedeutet "konstant elektrisch beheizt"? Die Heizlüfter waren die ganze Zeit an? Ansonsten müsstest du halt mal abschätzen, wie lange sie denn ungefähr täglich an waren. Und dann kommt es darauf an, welche Leistung die jeweiligen Heizlüfter haben. Wenn ein Heizlüfter 2 kW bringt und er war täglich 5 Std. an, dann sind das alleine für den schon mal 10 kWh.

Heizt du jetzt immer noch mit den Heizlüftern? Dann kannst du ja mal zumindest den Stromverbrauch von einem Tag ablesen (diesmal am richtigen Zähler) und so abschätzen, ob das passt (natürlich davon dann deinen durchschnittlichen sonstigen Stromverbrauch abziehen).

Ja, sie waren wirklich immer an, außer sie haben sich, weil sie 18° erreicht haben selbt abgeschaltet. Mein Vermieter hatte Angst, dass sonst die Rohre zufrieren, bei niedrigeren Temperaturen. Außerdem musste ich da ja auch noch wohnen.

Selbst wenn der richtige Zähler abgelesen worden wäre, ist so nicht zu ermitteln, wie hoch die Kosten für die E-Heizung war. Es wurde ja sicherlich auch ansonsten Strom für den alltäglichen Bedarf verbraucht. Insofern ist der Vermieter sehr entgegenkommend ...

Da hilft nur, die Leistungsaufnahme der einzelnen Geräte zu addieren, sich auf eine Betriebsdauer zu einigen und zu rechnen. Lässt sich der Vermieter darauf ein, dass die Geräte ununterbrochen liefen, umso besser für Dich ...

Man hätte das hochrechnen können. Aus den alten rechnungen kann man den normalen Bedarf errechnen und den kann man dann vom gemessenen Zeitraum abziehen. Auch nicht supergenau aber gängige Praxis das so zu machen.

Er hat mir sogar die Anweisungen gegeben sie ununterbrochen laufen zu lassen, da er Angst hatte, dass die Heiztungsrohre und Wasserleitungen ansonsten einfrieren udn er noch einen viel größeren Schaden hat.

Am genauesten geht das mit einem Energiekostenmeßgerät. Die kosten nicht viel und zeigen den Verbrauch genau an. Also jetzt schnell eines besorgen und anschließen. Wenn man dann genau 24h laufen gelassen hatte, kennt man den Verbrauch pro Tag, dann einfach hochrechnen.

Zwar könnte man das auch über die Leistung der Geräte berechnen, aber leider weiß man nicht wie oft die bei erreichen der Temperatur die Heizung runter- oder abschalten. Profigeräte haben einen Betriebsstundenzähler an der Heizung, da kann man dann ablesen wie viele Stunden die Heizelemente an waren und multipliziert mit der Leistung ergibt kWh.

Schaffen es die Heizlüfter kaum, laufen also praktisch 24/7 "vollgas", dann einfach alle Leistungen der Geräte zusammenzählen und mit der Zeit multiplizieren um kWh zu erhalten. Der Wert ist dann aber für 24/7 Vollgas heizen.

Mal den Worst Case:

5 tage 4 Lüfter á 2kW die ständig ohne Pause heizen:

5 Tage = 5 * 24 = 120 Stunden

4 Lüfter á 2kW = 8kW Gesamtleistung

Also 8kW * 120h = 960kWh

Dürfte also nicht mehr lange dauern bis das bereits €300 an Strom kostet!

Falls keine Energiekostenmessgeräte billig aufgetrieben werden können (wernden manchmal für €3 bis €5 verramscht), also 4 davon zu teuer wären, einfach jetzt den Zähler ablesen und nach der Aktion erneut. Den normalbedarf aus der letzten Rechnung ermitteln, abziehen und dann für die Gesamtzeit hochrechnen.

Was möchtest Du wissen?