Stromanbieterwechsel Zählerstand geschätzt

2 Antworten

Hallo Binford06,

ich verstehe nicht, was Dein Vermieter mit der Abrechnung zu tun hat, wenn Du einen eigenen Stromzähler hast? Zudem hätte der Grundversorger doch durch die Schlussrechnung Deines Vormieters den exkaten Zählerstand haben müssen? Davon abgesehen, hast Du Dir ja den Zählerstand zum Einzug notiert und wirst deswegen auch nicht mehr zahlen müssen, als das, was Du seitdem verbraucht hast. Du musst den Grundversorger auf jeden Fall auf die falsche Schätzung hinweisen und um eine korrigierte Rechnung, die den richtigen Zählerstand ausweist, für den Zeitraum zwischen dem 01.05.13 und dem 01.06.13 bitten.

Du hättest die Zählerstände auch am 1.06. ablesen müssen.Sonst wird immer geschätzt.

Geschätzter Zählerstand bei Stromanmeldung?

Hallo.

Folgende Situation. Ich habe mitte August letzten Jahres eine kleine Wohnung in einer anderen Stadt angemietet. Der Zählerstand für Strom dieser Wohnung betrug bei der Übernahme 25489 Kw/h.

Jedoch habe ich erst mitte Oktober den Strom beim vorhergehendem (gleichen) Stromanbieter angemeldet. Während dieser Zeit habe ich natürlich auch Strom verbraucht. Da ich allerdings nicht ständig in dieser Wohnung war, habe ich alles telefonisch erledigt und den Zählerstand grosszügig geschätzt.

Beim schätzen habe ich deutlich mehr angegeben als mein realer Verbrauch gewesen ist. So gab ich an in dieser Zeit 95 Kw/h verbraucht zu haben und meldete einen Zählerstand von 25584.

Ich dachte mir, wenn ich mehr angebe, dann zahle ich zwar mehr, aber wenn ich diesen Zählerstand erreiche und er abgelesen wird, so muss ich eventuell weniger nachzahlen oder bekomme gar eine Gutschrift. Durch die höhere Zahlung am Anfang würde ich also ein Polster schaffen.

Nun das Dumme an der Sache..... Die Jahresablesung erfolgte bereits jetzt schon im Juli und nicht wie ich es kenne zum Jahresende. Da die Wohnung nur selten benutzt wird habe ich dort bisher auch sehr wenig Strom verbraucht und es wurde festgestellt, das der gelesene Zählerstand niedriger ist als bei der Anmeldung.

Ich weiss das ja, weil ich bei der Anmeldung einen höher geschätzten angab. Da ich ja auch die Differenz zwischen der Übernhame und der Anmeldung zahlen musste und ich eventuell mehr bezahlt habe als ich verbrauchte war es mir egal da ich ja davon ausging das es sich zum Jahresende ausgleicht.

Jetzt das Problem....

Mein Freund meint das sei Betrug :( Aber das war doch keine Absicht von mir da ich ja keinerlei Vorteil daraus ziehe...im Gegenteil, ich habe im Vorfeld mehr bezahlt als ich verbraucht habe :(

Wie soll ich mich jetzt verhalten ? Hat mein Freund Recht ? Muss ich nun mit einer Kündigung durch den Anbieter rechnen und sogar einer Betrugsanzeige ?

Bin für jeden Hinweis dankbar ...

LG Laura

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?