Stromanbieter/ Warmwasseranbieter (fernwärme) wechseln?

2 Antworten

Wasser und Fernwärme sind sehr lokale in sich geschlossene Systeme. deswegen gibt es hier eine Anbieterbindung.

was den Strom betrifft ist das eher ungewöhnlich, in manchen fällen aber duchaus sinnvoll, besonders bei Caravanstellplätzen, oder wenn im Haus ein großer Erzeuger vorhanden ist z.b. ein Blockheizkrafterk.

ich hab jetzt neulich mal einen Beitrag gelesen da ging es um ein mehrfamlienhaus mit PV Anlage auf dem Dach. bisher hat man das eigendlich immer so gehandhabt, dass man eine Volleinspeisung vorgenommen hat. hier war das ein wenig anders.

ein großer Hauptzähler, ein Wandlerzähler mit rücklaufsperre, erfasst den Stromverbrauch im gesamten Haus. der strom aus der PV anlage wird ebenfalls gezählt in das Hauptverteilernetz eingespeist. von dort aus zweigen dle Leitungen zu den einzelnen wohnungen ab, wo sich geeichte Zähler befinden. die Mieter bezahlen eben ihre Stromkosten direkt beim Vermieter.

vorteil für die Mieter: sie brauchen keine Grundgebühr zahlen... außerdem kann der vermieter den Strom noch einen ticken günstiger anbieten, schon alleine auf grund der großen bezugsmenge.

es gibt aber noch andere, juristisch allerdings nicht ganz wasserdichte Beispiele. z.b. das Ikea-Haus. da ist im Kaufvertrag eine 20 Jährige Bindung an einen bestimmten Strom und Gasanbieter vorgesehen. ich weiß allerdings nicht, ob das Modell gerichtich gekippt wurde, oder ob Ikea zurückgerudert ist, weil die meisten Kunden davon einfach abgeschreckt wurden.

lg, anna

Hallo JennyIsInLove!

Warmwasser und Fernwärme:

Sofern der Warmwasserbezug tatsächlich mit der Fernwärme gekoppelt ist (ich kenne nur getrennte Formen), kannst Du auch diese Leistung, wie die Fernwärme nicht wechseln. Fernwärme und in Deinem Fall ggf. eben auch die Warmwassergestellung sind netztechnisch an den regionalen Anbieter gebunden.

Strom müsste aber möglich sein - ausgenommen hier nicht genannter technischer Gegebenheiten.

Gruß

hsb

Was möchtest Du wissen?