Stromanbieter macht uns das Leben zur Hölle?

5 Antworten

Ihr habt ein Problem. 

Der Vermieter hat ein noch viel größeres Problem, denn er bezahlt jetzt eure Rechnungen. Oder er bezahlt sie nicht, denn hat er irgendwann ein Inkassounternehmen am Hals.

Es kann natürlich dazu kommen, dass man euch den Strom abdreht, und das gilt es zu vermeiden. Wenn schon der Vermieter völlig unwillig ist mit euch zu reden, dann gibt es vielleicht jemanden der vermitteln kann? Gibt es nicht in der Nachbarschaft Menschen die mit dem Vermieter halbwegs klarkommen? Dann solltet ihr das Problem mit denen vorzubesprechen, und vielleicht führt das dazu, dass er einsichtiger wird.

Dass die Stromanbieter sich quer legen ist normal. Auch die Telekom ist komplett unflexibel. Da ist also nichts zu holen. Aber irgendeiner muss doch mit dem Vermieter in Frieden reden können.

In eurem Fall würde ich schon mal ein paar Haushaltskerzen bunkern, und einen Gaskocher bereithalten, falls der Strom irgendwann wirklich weg sein sollte, man weiß ja nie.

Wenn gar nichts geht, solltet ihr zum Mieterschutzverein gehen. Ihr seid doch hoffentlich dort Mitglied oder? Als Mieter ist diese Mitgliedschaft eine sehr nützliche Geschichte. Die können noch am ehesten helfen.

Wir haben die Rechnung bzw Mahnung bis jetzt immer selbst gezahlt!! Ich hab schon kaum Geld übrig, muss mir ständig was vom Partner leihen. Der Vermieter leitet uns die Mahnungen nie weiter. Man muss mit ihm Tagelang diskutieren, bis ich sie doch im teuren Bus bei ihm persönlich abholen muss!! Ich kann doch nichts dafür dass ich seit mehr als einem halbem Jahr mit den stromanbietern ebenfalls diskutieren muss :-/

@xBurnedMemoryx

O, je, so hatte ich das nicht verstanden. Die Rechtslage ist ziemlich eindeutig, und zu euren Gunsten: wer zahlt, wählt den Anbieter. Ihr braucht einen Rechtsbeistand. Wenn ihr keine Rechtsschutzversicherung habt, und auch nicht im Mieterschutzverein seid, dann solltet ihr euch eine gratis Rechtsberatung in der Gegend heraussuchen. Es gibt Vereine die das machen. Die können einen Brief verfassen an den Vermieter, und ihm klar machen wie die Lage ist. 

ich find das unfair, dass immer auf den armen stromanbietern herum gehackt wird. es ist nicht euer stromanbieter der euch das leben schwer macht sondern der vermiter. der stromanbieter will nur sein geld für die erbrachte lestuing und das mit recht.  euer vermieter hingegen hat engelich nicht das recht, darauf zu beharen, dass irh euch mit eurem stromzähler nicht anmeelden könnt, was er damit bezweckt, das verstehe ich auch nicht

AAAAABER! so bald ihr die außenstände bezahlt habt, und zwar NUR die, die euren zähler betreffen, müsste der stromanbieter auch eigendlich einlenken und euch ummelden können, sprecht mal mit einem auf verbraucherrecht spezialisiereten anwalt... raum für überachungen gibts immer, und wenn diese so auschaut, dass ihr die angefallenen kosten garnicht, oder nur zum teil übernehmen müsst...

lg, Anna

Tja da habt ihr einiges falsch gemacht. Ihr hättet Euch beim Grundversorger anmelden müssen. Da das nicht rückwirkend ging, dann eben zum aktuellen Termin mit dem Hinweis "Einzug". Dann hättet ihr aus dem Vertrag in der Grundversorger ohne Probleme kurzfristig wechseln können.

Da jetzt der Grundversorger weiß, dass ihr schon länger in der Wohnung wohnt, wird die Anmeldung aufgrund Einzugsmeldung nicht mehr erfolgen.

Ergo: ihr könnt nur den Vermieter schriftlich auffordern seinen Vertrag zu kündigen.

ABER: aktuell macht der Anbieter alles richtig. Der Vertrag gehört Eurem Vermieter, die dürfen Euch also keine Auskunft geben und auch keine Schreiben zusenden! Und auch die Ablehnung der Anmeldung eines anderen Verosrgers muss abgemeldet werden, da keine Kündigung vorliegt und die Daten des Antragsstellers vom Vertragsinhaber abweichen!

Ich würde deinem Vermieter schriftlich drum bitten sich abzumelden,  damit ihr euch anmelden könnt und die Mahnungen raus zu geben. Ne Frist setzen und ggf mit Rechtsbeistand drohen.

Ich mein,  die Mahnungen laufen ja auf ihn,  aber euch wird der Strom abgestellt sollte er nicht bezahlen. Deshalb seit ihr die dummen am Ende.  

Ihr könnt ihm ja anbieten es in Raten zu bezahlen 

wenn der strom auf euren vermieter angemeldet ist dann ist das nicht euer problem. er bekommt rechnungen. es sind seine und die gehen euch nichts an.

teilt ihm mit, das ein mangel an der meitsache besteht da ihr keinen strom anmelden könnt.

Wenn man Hirntot ist, gibt man solchen guten Rat!

@agentharibo

meinst du? es gibt einen vertragspartner des energieleiferanten. das ist der vermieter. damit hat rechtlich der mieter nichts zu tun.

Danke! Wir haben die Mahnungen bis jetzt immer nach langer Diskussion wegen dem Erhalt der Bankdaten (Stromanbieter) beglichen. Der Vermieter sieht es nicht ein uns die Rechnungen per Post oder Email weiterzuleiten. Die ersten 2 Male hat er es per Mail getan, nun nervt ihn die Situation, weil ich ihm mitteilte, dass er sich abmelden müsse. Nun kam die nächste Mahnung, da der neue Stromanbieter ständig den alten mittels einer Anmeldung anfragt, jedoch nicht weiter kommt, da der jetzige Anbieter keine Daten rausrückt (wegen fehlender Abmeldung des Vermieters)

Was möchtest Du wissen?