Stromabrechnung bei Auszug

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

normalerweise gibt es beim Auszug ein Übergabeprotokoll, darin werden auch alle Zählerstände usw. aufgeführt. Dann kann es auch keine Probleme bei der Abrechnung geben.

Hast Du ordentlich gekündigt und die Kündigungsfrist eingehalten? Wer ist Vertragspartner beim Stromanbieter - Mieter oder Vermieter? Wenn Du vorzeitig ausgezogen bist, bleiben die Allgemeinkosten bis Vertragsende auf Deiner Seite.

Auch Deine Rechnung kann nicht stimmen, wegen 300 kwh ergibt sich keine Nachzahlung in Höhe von € 500,-. 300 kwh kosten derzeit incl. Grundgebühr ca. 85,- €.

Bitte nochmals überprüfen!

Es gibt kein Übergabeprotokol da der Vermieter bei Auszug nicht erschienen ist obwohl das vereinbart war. Die Wohnung ist nun 500 km von meinem neuen Wohnort entfernt also konnten wir auch keinen neuen Termin vereinbaren.

Ich habe ordentlich gekündigt und ich bin der Vertragspartner des Stromanbieters. Ich bin nur eine Woche vor Ablauf der Frist ausgezogen.

Es sind 3000 kWh unterschied!

Was auch unmöglich ist da wir nur 6 Monate in diesem Haus gelebt haben und nur 3 Personen sind. unser normaler Jährlicher Verbrauch liegt bei 2500 kW/h.

Nach unserem Auszug wurden Umbaumaßnahmen am Haus durchgeführt bevor der neue Mieter eingezogen ist und den Zählerstand den der Vermieter angegeben hat ist vorm Februar und wir sind im November ausgezogen.

Er möchte wohl nicht die Differenz bezahlen!

@Nephine

Entschuldigung, habe mich beim Lesen vertan. Den Verbrauch kann jeder nachvollziehen und der VM wird Probleme bekommen, diese Forderung einzutreiben.

Hast Du denn nicht als Vertragspartner des Stromanbieters eine Abmeldung vorgenommen und den Zählerstand mitgeteilt. Denn dann wäre/hätte er Beweispflicht.

Ich mache bei jedem Mieterwechsel mit der Digi immer meine Aufnahmen aller Zähler und Schäden in den Mietwohnungen, dann gibt es hinterher keine Probleme

Dein VM hat insofern auch Pech, wenn er zur Wohnungsübergabe nicht erscheint.

Dies würde ich ihm klar zum Ausdruck bringen und Klage androhen. Du wirst sehen, wie schnell er klein bei gibt.

Viel Erfolg!

@WMBSLG

Er gibt als Zeugen einen anderen Mieter an. Ich weiß nicht so recht wie ich jetzt vorgehen soll!

Natürlich hab ich mich ganz normal abgemeldet. Leider habe ich nur meinen Bruder als Zeugen!

Ich weiß nicht wie ich mit dem Stromanbieter umgehen soll. Er erkennt ja nur den Zählerstand meines Vermieters und und mein Vermieter will das nicht richtigstellen.

@Nephine

Hast Du denn nicht als Vertragspartner des Stromanbieters eine Abmeldung vorgenommen und den Zählerstand mitgeteilt. Denn dann wäre/hätte er Beweispflicht.

Aber auch so muss der Stromlieferant wie auch der VM Beweise erbringen, zumal der Verbrauch mit zusätzlich 3.000 kwh nicht stimmen kann.

Zahlung mit dieser Begründung ablehnen.

@WMBSLG

Danke!

Wenn Du die Möglichkeit hast, dann fahre zur alten Wohnung und fotografiere den Zählerstand - hast Du kein Übergabeprotokoll? Mit einem Foto mit Datum hast Du die Trümpfe in Deiner Hand. Solltest Du keinen Zugang zum Zähler bekommen, dann erkläre Deinem Versorger den Sachverhalt und bitte ihn jemanden zu einer Kontrollablesung rauszuschicken, einen Ableser des Netzbetreibers darf der Zutritt nicht verweigert werden.

Der Zählerstand den der Vermieter angegeben hat ist 4 Monate später abgelesen worden.

Hast Du den richtigen Stromzähler abgelesen?

Natürlich!

Ich hoffe ihr habt das im Übergabeprotokoll vermerkt oder du hast einen Zeugen ! ( sollte beim Ablesen dabei gewesen sein ) Sonst streitet ihr euch ewig ! Lg

Leider gibt es kein Übergabeprotokoll und keine Fotos. Der Zählerstand ist 3000 kW/h höher. Ich bin im November ausgezogen und Nach meinem Auszug sind Umbaumaßnahmen an dem Mietshaus vorgenommen wurden. Mittlerweile ist der neue Mieter eingezogen und der Zählerstand den der Vermieter angegeben hat ist vom Februar!

Was möchtest Du wissen?