Strom aus Heizöl 30% billiger als vom Versorger -- warum so selten genutzt?

 - (Kosten, Strom)

4 Antworten

Hmm... ich finde, die Rechnung geht nicht ganz auf. Geräte wie Kühlschrank hat man in der Regel dauernd laufen, Strombedarf und Heizung korrelieren nicht immer (z.B. im Sommer)

Das Aggregat hat mit Sicherheit einen sehr viel schlechteren Wirkungsgrad, wenn es fast leer läuft (und Beispielsweise nur den Kühlschrank versorgen muss) Dann gibt es noch ein paar versteckte Kosten, wie Anschaffung und Wartung...

Mag sein, dass es sich trotzdem lohnt, aber man müsste - und das gibt es bestimmt - alles mit berücksichtigen.

Das selbe gilt für:

  • PV-Anlagen (noch günstiger, nachhaltiger und mit Wärmepumpe zu kombinieren)
  • (Mini, Mikro,..,. BHKWs mit Gas, ...

Es wird gemacht, der Invest muss natürlich dazu gerechnet werden und man muss es tun.

Beispiele wie es gehen kann und welche Geräte verfügbar sind:

https://www.senertec.de/

https://ihr-bhkw.de/mini-bhkw

https://www.bhkw-infothek.de/bhkw-anbieter-und-hersteller/mikro-bhkw-ubersicht/

Danke. Ja, das mit den PV-Anlagen dachte ich mir schon, aber da war mir die Rechnung zu kompliziert 😂 tja, es hat wohl einen Grund, warum fast nirgendwo in der Welt die Kosten pro kWh höher als ca. 19 Cent liegen...

Und danke für die Links. Bin schon vor Jahren ausgewandert und habe hier ca. 19 Cent pro kWh, aber gucke manchmal von draußen ungläubig auf Deutschland und seine immer seltsamer anmutende Entwicklung...

@horst31337

PV-Anlagen rechnen sich innerhalb von ca, 15 Jahren auch bei Vergütungen um die 11 Cent (ca. aktuelle Einspeisevergütung je nach Größe der Anlage) aber natürlich bei 30Cent für Eigenstrom noch deutlich eher.

Du vergisst da ein bisschen was:

  1. Das Heizöl wird auch dann verbraucht, wenn du keinen Strom abnimmst (Leerlauf)
  2. Die Wartungskosten
  3. Den Lärm und den Smog (Stell' dir mal vor, jeder würde so ein Ding in den Garten stellen *würg*)

Das ist zwar billig, aber hohe Energieverschwendung.

OK, um die Umweltschützer zu besänftigen: ich nutze die restlichen 65% zum Heizen (damit dürfte ich dann nochmal ca. 50 EUR/Monat an Heizkosten sparen 😉, habe 100% Gesamtwirkungsgrad und bin somit ca. doppelt so umweltfreundlich wie konventionelle Kraftwerke mit fossilen Brennstoffen).

@horst31337

Die 65% sind nicht nur Wärmeverluste, sondern auch im Wirkungsgrad der Moto-Generatorkombination verloren.Abgas- und Maschinenabwärmerückgewinnung ist auch wieder umständlich.

Durchlauferhitzer erbringt nur lauwarmes Wasser, Vermieter glaubt mir nicht?

Hallo, ich bin neu hier und habe mich extra wegen meiner Angelegenheit hier angemeldet

Seit 09/2016 wohne ich nun mit meinem Freund in der aktuellen Wohnung. Wir hatten schon einige Problemchen mit unserem Vermieter, da dieser sagen wir mal freundlich ein Sparfuchs ist. Da gab es z.B. mal den Fall am Anfang, dass die Vormieter die Duschkabine komplett zerstört hinterlassen haben, wir dieses jedoch leider nicht bei der Besichtigung gesehen haben, da sie normal aussah. Sie ließ sich nicht mehr schließen, wollten demnach eine Neue haben und sollten dafür 500€ zahlen. Wenn nicht würden wir einen Duschvorhang erhalten, so im Wert von 20€. Was haben wir wohl genommen? Richtig, den Vorhang! Sauer werd

So naja nach einigen Monaten hier wohnen stellt sich mir immer mehr das Problem, dass unser Durchlauferhitzer (Stiebel Eltron, Thermo Control, vermutlich nicht mehr der Beste) selbst auf höchster Stufe nur noch lauwarmes Wasser produziert. Ich werde mal ein Bild der Einstellung anhängen. Ich habe schon weitere Reglerstellungen ausprobiert, doch das Wasser wird nicht mehr richtig heiß. Wir zahlen dafür natürlich extra Strom im Monat, aber dafür kann ich doch davon ausgehen, auch heißes Wasser zu haben ? Der DLH regelt alles Warmwasser bei uns, Bad und Küche. Das Wasser am Waschbecken ist aber wärmer als das in der Dusche und in der Badewanne. Laut Handbuch solle das Wasser bei der höchsten Einstellung so um die 60 Grad heiß sein, bei uns sind es aber vielleicht so gefühlte 25, was mir persönlich zum Duschen nicht reicht! Die erste Minute ist es auch schön warm, nicht mal heiß und dann gehts bergab und es pendelt sich auf lauwarm ein.

Das sehe ich nicht ein!

Ich habe heute dann den Vermieter angerufen, nach mehrmaligen Anrufen auch aus vorangegangenen Tagen ging er dann auch mal endlich dran und will wohl nächste Woche mal vorbeikommen und sich das angucken. Außerdem kommt er vorbei, weil wir Schimmel haben (hachja, Duschfugen porös, aber das ist eine andere Geschichte). Er schien mir das Ganze aber am Telefon alles nicht zu glauben und meinte "naja ob das nur lauwarm ist, werden wir ja dann sehen". Ich kann mir gut vorstellen, dass es für ihn nicht ein Problem darstellen wird und er dann meint nichts machen zu müssen. Er ließ immer schon nur schwer mit sich reden.

Meine Frage ist nun an euch, was ich machen kann, wenn er sich nicht dazu bereit erklärt mal einen Fachmann dafür ankommen zu lassen, um das zu untersuchen und evtl Reparaturen notwendig sind? Ich habe doch ein Recht auf warmes Wasser, gerade weil wir dieses per DLH und mehr Stromkosten zahlen Ich bin nicht im Mieterbund. Und wenn ich selbst einen Fachmann kommen lasse, darf ich den bezahlen, weil der Vermieter möchte, dass nur seine Fachmänner an die Wohnung dürfen und da etwas machen.

Ich will doch nur heißes Wasser zum Duschen und nicht dabei frieren Traurig

Bitte echt um Rat. Danke.

...zur Frage

Verbraucht unser Durchlauferhitzer zu viel Strom (Durchlauferhitzer, Stromkosten, Vermieter)?

Guten Tag liebe Community,

wir haben bei uns in der Wohnung den Verdacht, dass unser Durchlauferhitzer zu viel Strom verbraucht, da wir für ein zwei Personen Haushalt so durchschnittlich 14 KW pro Tag verbrauchen. An manchen Tagen kommen wir sogar auf 20KW und das können wir uns nicht so ganz erklären, da wir keine Stromfresser in der Wohnung haben. Das haben wir auch schon mit einem Messgerät überprüft. Wir haben einen 12 Jahre alten Stiebel Electron Durchlauferhitzer, der mit 21 KW läuft. Die Seriennummer ist 074033. Ich habe bereits ein paar Tests gemacht und beispielsweise den Wasserhahn auf warmes Wasser aufgedreht, ungefähr die Temperatur, mit der man sich die Hände so wäscht. Dabei wurde laut Stromzähler 1 KW in ca. 3 Minuten verbraucht. Beim duschen komme ich auf ca. den selben Wert. Rechnet man das auf eine Stunde hoch, wären dies ungefähr 18-19 KW. Natürlich wird nur ca. 10 Minuten pro Person geduscht, also insgesamt 20 Minuten. Weiterhin auffällig ist, dass das Gerät nur heißes Wasser abgibt, wenn man es voll aufdreht. Also auf Regler ganz hoch aufgedreht und das auf dritter Stufe. Auf anderen EInstellungen bleibt das Wasser eher so lauwarm. Ist das Normal? Ich habe auch mal beim Hersteller angerufen, aber da habe ich schon zwei unterschiedliche Versionen gehört. Einmal sagte mir ein Herr am Telefon, dass beim Test mit den Wasserhahn pro Stunde nur ca. 6-7 KW verbraucht werden darf (also nicht 18-19 KW wie bei uns), ein anderes Mal teilte mir ein anderer Mitarbeiter mit, dass das Gerät nicht defekt sein kann und der Verbrauch normal sei. Das ist jetzt natürlich etwas schwierig zu sagen, was davon stimmt. Ein anderes Problem ist, dass wir zwar ein gutes Verhältnis zu unserem Vermieter haben, dieser aber sich ein wenig weigert einen Elektriker zu holen, der das mal alles genau abcheckt. Er sagt, dass wir dann die Kosten eventuell tragen müssten. Weiß jemand wie es hier genau ausschaut? Muss der Vermieter so ein Gerät mal alle paar Jahren kontrollieren lassen? Müssen wir den Elektriker bezahlen? Wissen langsam nicht so ganz weiter, denn wir können uns diesen Stromverbrauch in unserer Wohnung nicht wirklich erklären, da wir auch nicht immer da sind und wie bereits erwähnt, kaum Elektrogeräte besitzen, die viel Strom fressen. Den Kühlschrank haben wir seit Monaten schon ausgestöpselt, eine Waschmaschine haben wir nicht in der Wohnung, sondern im Flur, welches über einen gemeinschaftlichen Stromanschluss läuft.

Wäre für jeden Tipp oder Vorschlag dankbar!!!

Liebe Grüße.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?