Strafzettel weil ich 7 min überfällig war.?

5 Antworten

Kaum Aussichten auf Erfolg.

37 Minuten sind eben keine 30 Minuten. Insofern ist rein rechtlich alles ok. Menschlich gesehen ist das natürlich völlig überzogen, aber rechtlich ist es einwandfrei. Im Zweifel musst Du es darauf ankommen lassen, aber denke daran, dass ein Widerspruch die Sache noch teurer macht. Ob es sich dann für die paar Euronen lohnt?

Stimmt. Sogar 30min 1s sind eben keine 30 min ... ;-)

Kann ich dagegen an gehen?

Du kannst dich natürlich gegen jede behördliche Maßnahme wehren, solltest dich aber vorher fragen, ob das wirklich sinnvoll ist. Du hast ein Verwarnungsgeld von 10 Euro bekommen. Eine Verwarnung ist ein vereinfachtes Verfahren für geringfügige Gesetzesverstöße, was den Vorteil hat, dass für den Betroffenen keine Verwaltungsgebühren anfallen. Erklärst du dich nun mit der Verwarnung nicht einverstanden, wird automatisch ein förmliches Bußgeldverfahren eingeleitet, an dessen Ende meistens ein Bußgeldbescheid steht. Dieser enthält dann die ursprünglichen 10 Euro als Geldbuße, oben drauf kommen aber in jedem Fall noch die Kosten des Verfahrens von 28,50 Euro! Davon könntest du fast noch dreimal die Parkzeit überschreiten...

Selbstverständlich könntest du auch noch gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen, dann wird die Akte an das Amtsgericht abgegeben, wo du dich in einer Verhandlung nochmals äußern kannst. In diesem eindeutigen Fall wirst du aber keine Chance auf eine Einstellung des Verfahrens haben. Ich kann dir jetzt schon versprechen, dass die Sache innerhalb von zehn Minuten erledigt sein wird. Die Gerichtskosten werden 50 Euro betragen, außerdem musst du noch die Zeugenentschädigung für die Verkehrsüberwacherin zahlen. Schon erstaunlich, wie sich so ein Betrag von ursprünglich 10 Euro so vervielfachen kann, findest du nicht? :-)

Daher mein Rat: Deinen Verstoß einsehen, zahlen und das nächste Mal eben etwas mehr Geld einwerfen.

Ich verstehe es vollkommen, wenn man Strafe zahlen muss, weil man sich nicht an Regeln hält, aber wegen ein paar Minuten?

Nun, der erste Teil des Satzes klingt ganz gut, aber der zweite Teil zeigt, dass du da unterscheidest zwischen dir und anderen. Bei dir sind es ja nur 7 Minuten gewesen. Es ist aber irrelevant wie lange das war. Ab dem Zeitpunkt, an dem die Parkuhr abgelaufen ist, ist es halt verboten da zu parken und zwar egal, ob für 5 Sekunden, 5 Minuten oder 5 Stunden.

Das ist übertrieben gesagt wie einer, der wegen Körperverletzung vor Gericht steht und meint "Ich verstehe ja, dass man wegen Körperverletzung bestraft wird, aber ich habe ihn ja nur ein bisschen geschlagen und ihm dabei gar nichts gebrochen."

Wie willst du dagegen angehen? Dich auf ein "Lex mieter1964" berufen in dem steht "keiner darf da parken, wenn die Uhr abgelaufen ist, außer mieter1964, der bekommt 10 Minuten mehr wie alle anderen"?

"egal, ob für 5 Sekunden, 5 Minuten oder 5 Stunden" stimmt nicht ganz: bei 5 Stunden würde es mit Sicherheit noch teurer ;-)

So ganz kann ich deine Aufregung nicht verstehen. Natürlich ist die Sache ärgerlich. Wenn du es jedoch genau nimmst, war es doch dein eigener Fehler.

Dein Parkschein war 7 Minuten abgelaufen und dann hast du ein Knöllchen bekommen? Fakt ist: Er war abgelaufen. Es spielt keine Rolle, wie lang er schon abgelaufen war.

Ein abgelaufener Parkschein ist nicht mehr gültig. Damit begehst du eine Ordnungswidrigkeit, die, wenn du erwischt wirst, mit einer kostenpflichtigen Verwarnung geahndet wird.

7 Minuten sind 7 Minuten. Und sie habe ja nicht neben deinem Auto gewartet, sondern eben vorbei gekommen, dein Parkschein gecheckt und gesehen, dass du über der Zeit bist. Und du kannst dich nichts dagegen machen. Und, komm schon. Spar dir lieber Zeit, als dich für eine Strafe, die wohl bei 7 Minuten gering ist, zu bemühen

Was möchtest Du wissen?