Strafrecht, Brief con der Jugendgerichtshilfe bekommen

3 Antworten

Das heißt, die Staatsanwaltschaft will dich wegen dieser Strafsache anklagen, ist aber bereit, das Verfahren einzustellen, wenn von der Jugendgerichtshilfe diese Empfehlung kommt. Auf gut deutsch, wenn du dich ordentlich aufführst und kooperativ zeigst und man den Eindruck hat, daß es bei dir eine einmalige Dummheit aus jugendlichen Leichtsinn war, kommst du noch einmal ungestraft davon. Jemand von der Jugendgerichshilfe wird sich mal mit dir Treffen wollen und mit dir und Leuten aus deinem Umfeld unterhalten wollen und dann einen Eindruck gewinnen, der mit eine Rolle spielt, wie du ggf. verurteilt wirst oder wie in diesem Fall, ob das Verfahren nicht sogar vollständig eingestellt wird.

Die Staatsanwaltschaft kann ein Ermittlungsverfahren einstellen, wenn sie eine erzieherische Maßnahme oder eine Ermahnung für ausreichend hält ( § 45 JGG ). Es wird also vermutlich ein ermahnendes Gespräch beim Jugendamt geben. Und wenn man dort dann der Meinung ist, daß das für Dich erst mal genug ist, um Dich zu beeindrucken, dann wird das Verfahren eingestellt. Andernfalls würde es eine Anklage und dann auch eine Gerichtsverhandlung gegen Dich geben.

Du musst jetzt der JGH zeigen, dass es sich lohnen würde, eine Empfehlung für Dich abzugeben. Dann gibts kein Strafverfahren mehr.

Was möchtest Du wissen?