Stimmt es, dass man nach Krebs mit GdB50 Arzttermine und Physio in die Arbeitszeit legen darf?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Rosenmary,

Sie schreiben:

Stimmt es, dass man nach Krebs mit GdB50 Arzttermine und Physio in die Arbeitszeit legen darf?
Unser Betriebsrat fragte mich, warum ich nach Krebserkrankung und Op im November, sowie Bestrahlung im Januar nun meine Arztermine fast ausschliesslich ausserhalb meiner Arbeitszeit legen lasse oder aber in Randzeiten, so dass ich 1h später komme oder 1h eher gehe und Überstunden nehme.
Er sagte, ich dürfe bei der Erkrankung auch während der Arbeitszeit gehen und könne einfach eine Bescheinigung beibringen und bekäme die Fehlzeit gutgeschrieben.
Er sagt, auch Physiotherapie (aktuell 45 min 2x die Woche und das wird noch lange so gehen) zählten dazu.
Stimmt das?

Antwort:

Wenn Ihr Betriebsrat diese Ansicht vertritt, dann ist dies doch für Sie von Vorteil, warum wollen Sie das nicht verstehen!

Es gibt auch ungeschriebene Gesetze!

Es geht hierbei nicht nur um Krebs, es geht um jegliche Erkrankungen, welche einen Menschen heimsuchen können!

Es geht um eine grundsätzlich ganzheitliche Sichtweise!

Der Mensch besteht nicht nur aus Zähnen und Knochen, sondern aus Körper, Geist und Seele = Psychosomatik!

In unserer Leistungsgesellschaft wird darauf leider kaum Rücksicht genommen und die Menschen werden dadurch psychisch krank, was die Statistiken eindeutig belegen, denn ein Großteil der aktuellen Frühverrentungen erfolgt mittlerweile aus psychischen Gründen und die Frauen sind die Spitzenreiter!

Der gesunde Menschenverstand und eigene, soziale Kompetenz ist gefragt!

Ist die Gesundheit (in diesem Fall das Nervenkostüm durch unnötigen Streß) beschädigt, wird sich die Gesundheit nicht mehr zurückholen lassen, wenn der betroffene Mensch seinen gesamten Lebensstil/Lebenswandel/Lebenseinstellung nicht rigoros umstellt!

https://de.wikipedia.org/wiki/Artikel_1_des_Grundgesetzes_f%C3%BCr_die_Bundesrepublik_Deutschland#Wortlaut

"Die Würde des Menschen ist unantastbar!"

Daraus folgt im Umkehrschluß:

Die Gesundheit des Menschen ist unantastbar!

Sie sind als die betroffene Person/Patientin für die Erhaltung Ihrer eigenen Gesundheit selbst verantwortlich, das kann Niemand für Sie tun!

Dazu gehört demzufolge auch die unverzichtbare, soziale Kompetenz um sich gegenüber Ihrem Umfeld am Arbeitsplatz zu behaupten und durchzusetzen!

Wenn Sie feststellen, (wie dies Ihren Zeilen zu entnehmen ist) daß die verschiedenen Termine für Sie mit abnormalem Stress verbunden sind, dann müßen Sie in eigener Verantwortung dafür Sorge tragen, daß dieser Stress so weit es möglich ist, verringert wird und notfalls sind Sie dann eben arbeitsunfähig!

Denn:

Niemand hat etwas davon, wenn Sie durch Terminstress Ihre eigene Gesundheit zusätzlich gefährden und für das Gesundheitssystem ggf. weitere, unnötige Kosten verursachen!

Setzen Sie sich also mit Ihrem Hausarzt zusammen und lassen Sie sich ein entsprechendes Attest ausstellen, (bei Bedarf im Betrieb vorlegen) damit Sie von betrieblicher Seite nicht mehr angreifbar sind!

Ich habe nicht vor, ständig zu fehlen und deshalb die Termine immer so versucht zu legen, dass es den Arbeitsablauf nicht stört. Es ist aber eine grosse Belastung, da ich dafür deutlich früher aufstehen muss (5:30h für 6:30h Termin), nach der Arbeit muss ich mich um mein Kind kümmern, da mein Mann länger arbeitet.

Antwort:

Wenn es für Ihre Gesundheit nicht zuträglich ist, warum setzen Sie sich dann selbst unter Druck?

Das ergibt keinen Sinn und Niemand wird es Ihnen danken!

Ihre eigene Gesundheit hat ganz klar Vorrang vor betrieblichen Interessen!

Ich gehe davon aus, dass sich dieses Recht dann nur auf Arztbesuche bezieht, die mit dem Krebs in Zusammenhang stehen oder wenn ich zusätzlich krank werde (z.B. Bronchitis). Also keine Zahnvorsorge usw.
Was ist mit den Physio Terminen (Lymphdrainage)? Es handelt sich ja um wiederkehrende Termine. Ich gehe wie gesagt sehr früh morgens vor der Arbeit, stehe danach im Stau, komme 30 bis 40 min später zur Arbeit, hole die Zeit nach und komme dadurch in Bedrängnis mit den Abholzeiten meines Kindes aus der OGS. Also Stress pur. Wobei die Lymphdrainage selbst echt entspannend ist.

Antwort:

Wer soll denn in der Praxis auseinanderhalten, in welchem Zusammenhang Ihre Arzttermine stehen!

Sehen Sie sich als Menschen doch bitte nicht nur als Zahn, Bronchitis, Lymphe usw., sondern sehen Sie sich als Ganzes!

Wenn es irgendwo zwickt, dann leidet im Endeffekt der ganze Mensch darunter und nicht nur Teilbereiche!

Krebserkrankungen sind oft die knallharte Antwort der menschlichen Seele auf falsch verstandenen Perfektionismus und Selbstüberforderung!

Ich beantrage gerade eine Reha.

Antwort:

Eine REHA alleine wird an Ihrer Situation dauerhaft nichts ändern, solange Sie Ihren Lebensstil und Ihre anerzogenen Lebensgrundsätze/Lebenseinstellung nicht ändern!

Pflichtbewußtsein darf nicht zu Lasten der eigenen Gesundheit gehen!

====

Fazit:

Aus vielen Ihrer Zeilen kommt zum Ausdruck, daß Sie aus welchen Gründen auch immer dazu neigen, sich selbst zu überfordern!

Wem wollen Sie damit etwas beweisen?

Schalten Sie nach dieser knallharten Diagnose Krebs ein paar Gänge zurück und ringen Sie Ihrem Leben Tag für Tag lebenswertere Lichtblicke ab, denn das Leben ist im Grunde genommen doch sehr kurz!

Wir leben schließlich nicht nur um zu arbeiten!

Wir arbeiten im Endeffekt doch um zu leben!

===

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundhiet

Konrad

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Auf welcher Grundlage sagt der Betriebsrat das? Gibt es bei Euch eine entsprechende Betriebsvereinbarung? Greif ein Tarifvertrag mit diesen Regelungen oder greift der § 616 BGB weil im Arbeitsvertrag/Tarivertrag keine genauen Regelungen zur Bezahlung bei "Vorübergehenden Verhinderungen" (z.B. Hochzeit, Todesfall, Umzug...) besteht?

Ich kann jetzt nicht schreiben, dass der BR sich hier "weit aus dem Fenster lehnt", da ich die geltenden Vereinbarungen nicht kenne.

Generell muss ein AN allerdings auch danach schauen, dass er Arzt-/Behandlungstermine möglichst außerhalb der Arbeitszeiten legt. Das gilt vor allem für AN die eine Gleitzeitvereinbarung haben.

https://www.impulse.de/recht-steuern/rechtsratgeber/arztbesuch-waehrend-der-arbeitszeit/3539812.html

Ich kenn auch nur das 'möglichst ausserrhalb Arbeitszeit, wenn nicht anders möglich, dann auch innerhalb'

Hab 1. Krankheit und hab mich immer dran gehalten. Auch weil ich da schon sehr schlechte Erfahrung mit überhaupt chron. krank sein gemacht hab.

Jetzt ist seit letztem Jahr noch ne 2. dabei.. und ich stelle fest, ich versuche es weiterhin.. klappt aber nicht mehr so oft.. also sehe ich zu, es zumindest voor oder nach Job zu legen, dass nicht so viel wegfällt.

3 Fachärzte, 2 Fachbereiche an Uniklinik jeweils 1x alle 6 Monate. Pro Woche 4-6x Physiotherapie.

Das lässt sich nicht immer nur total ausserhalb der Arbeitszeit legen. Und ich bin da mittlerweile abgeklärter.

iCH hab mir nicht ausgesucht dass es ist, wie es ist.

Was soll ich machen, ich brauchdie Termine alle.. und owohl ich nur noch Teilzeit arbeite, klappt es anders nicht.

Also wenn Dein Betriebsarzt das sagt.. Man muss ja nicht bewusst alles mitten in die Arbeitszeit legen, aber wenns eben nicht anders geht..

Alles Gute für Dich!

Dir auch.

Die Reha beantragst du ja nicht umsonst.

Alles, was zum Erhalt der Arbeitskraft gehört, kann während der Arbeitszeit gemacht werden - man kann sich schließlich auch krank schreiben lassen und dann verzichtet der Arbeitgeber einen ganzen Tag auf seinen Mitarbeiter anstatt 1-2 Stunden.

Man muss sich diese Termine nicht absichtlich in die Arbeitszeit legen - wenn es aber gar nicht anders geht, dann muss der AG dafür Freizeit gewähren. Bescheinigung vom Arzt vorlegen, die bekommt man in der Praxis.

Die Zeiten, wo man bei guten Ärzten sich Termine als Kassenpatient aussuchen kann, sind lange vorbei.

Und wenn dann Arzttermine immer mehr werden, besteht immernoch die Möglichkeit einer längeren Krankschreibung.

Für den klar denkenden Menschen geht auch heute die Gesundheit noch vor.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

idr geht das nur, wenn die Arztpraxis bestätigt, dass der Termin nur während der Arbeitszeit möglich ist. z.B. nüchtern Blutabnahme. sobald aber die Möglichkeit besteht den Termin auch nach der Arbeitszeit wahrzunehmen weil es medizinisch nicht notwendig ist es während der Arbeitszeit zu machen, gibts da auch keine Zeitgutschrift. da spielt auch Krebs und der GdB keine Rolle.

euer Betriebsrat ist da aufm völlig falschen Dampfer. wundert mich aber nicht. denn Betriebsrat kannste meistens in die Tonne kloppen. kennen nur Halbwahrheiten.

Da ich dem Arbeitgeber nicht sagen muss, warum ich beim Arzt war, kann er aber an einem Attest nicht sehen, ob es aus seiner Sicht notwendig war.

@Rosenmary

es muss nur "Termin war aus medizinischen Gründen zu keiner anderen Zeit möglich" auf der Zeitbestätigung draufstehen. Diagnosen brauchen da nicht drauf stehen.

Was möchtest Du wissen?