Stimmt es, dass man eine Direktlebensversicherung nicht beleihen kann?

4 Antworten

Das klingt plausibel - ich kann die Frage aber nicht 100% sicher beantworten. Was ich weiß ist, dass eine Direktversicherung dein Arbeitgeber (für dich) mit der Versicherungsgesellschaft abschließt - nicht du. Damit dürfte eine Beleihung schwierig werden. Bin auf andere, kompetentere Antworten gespannt. Gute Frage Goldbaer;-)

Den Ausdruck Direktlebensversicherung gibt es nicht.

Da die Versicherung vom Arbeitgeber abgeschlossen wurde ist es höchstwahrscheinlich eine Direktversicherung. Ein Weg in der betrieblichen Altersvorsorge. Eine Direktversicherung kann weder beliehen, noch verkauft werden. Das hängt mit der steuerlichen Förderung zusammen, die im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge gewährt wird. Der Name Direktversicherung kommt übrigens daher, weil die Beiträge direkt vom Bruttolohn abgezogen werden.

Das ist leider richtig. Alle Formen der staatlich geförderten Altersvorsorge, also Riester-, Rürup- sowie alle Durchführungswege der betrieblichen Altersvorsorge (Direktlebensversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds, Unterstützungskasse) können weder beliehen noch verpfändet werden. Dies ist unter anderem eine der Bedingungen für die Förderung, bei der Direktlebensversicherung also für die steuerlichen Vergünstigungen.

Ob es eine Direktlebensversicherung ist oder nicht, spielt keine Rolle! Wenn es eine Kapitallebensversicherung ist, kann man die immer beleihen, weil dann auch etwas zu beleihen vorhanden ist. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob die Versicherung direkt oder über einen Vermittler abgeschlossen wurde...

Eine Direktlebesnversicherung hat nichts mit einem Vermittler zu tun, Rolfe. Warenbuffet hat unten erläutert was das ist.

Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob die Versicherung direkt oder über einen Vermittler abgeschlossen wurde...

@Rolfe

Du verwechselst hier leider "online abgeschlossene" Versicherung mit dem Begriff zur betrieblichen Altersvorsorge als "Direktversicherung"! Wie Niklaus schon richtig erklärt hat, kommt der Name "Direktversicherung" (auch Entgeltumwandlung genannt) daher, dass die Beiträge direkt vom Bruttolohn abgezogen und über den AG entrichtet werden:

Rechtsanspruch:
Arbeitnehmer können von ihrem Arbeitgeber verlangen, dass dieser Teile ihres Lohnes oder Gehalts in einen Anspruch auf betriebliche
Altersversorgung umwandelt, die sogenannte Entgeltumwandlung.

Wissenswertes

Dem Arbeitgeber stehen fünf Wege zum Aufbau und zur Gestaltung der betrieblichen Altersversorgung zur Verfügung, die sogenannten fünf Durchführungswege:
    Direktzusage/Pensionszusage
    Unterstützungskasse
    Direktversicherung
    Pensionskasse
    Pensionsfonds

Nachzulesen in dem Link hier: www.gdv.de/versicherungen/betriebliche-altersversorgung/

Was möchtest Du wissen?