stimmt die Gehaltsabrechnung?

4 Antworten

Meines Erachtens nach ist die Abrechnung korrekt.

Bruttogehalt + Bruttoweihnachtsgeld = Gesamtbrutto ist korrekt.

Vom Gesamtbrutto werden die Steuern und Sozialversicherungen abgezogen , auch korrekt und üblich.

So, nun hab ihr aber einen Betrag X als Vorschuss auf der Weihnachtsfeier bekommen.

Das ist nicht das Brutto-Weihnachtsgeld sondern nur ein Betrag, der als Vorschuss ausgezahlt wurde. Gehaltszahlungen, die du erhältst, sind Nettobeträge und deshalb wird der Vorschuss auch vom Netto abgezogen.

Verwirrung schafft die Firma dadurch das sie den Betrag des Weihnachtsgeldes (Brutto) als Vorschuss-Betrag nimmt. Es hätte aber auch jedweder andere Betrag sein können und dann hätte sich die Frage garnicht gestellt.

Gezahlt, durch Überweisung und bar, muß der Nettobetrag der Abrechnung werden und so wie ich es verstanden habe, wurde das auch.

Zahlbetrag = Bar + Überweisung = Nettobetrag, oder?

Folgende Rechnung entsteht dadurch: Bruttogehalt + Brutto Weihnachtsgeld =gesamtes Bruttogehalt. Abzüglich Steuern und sonstige abgaben = Nettogehalt.

Das stimmt! Das, was die Personalabteilung bei dir berechnet hat, ist Unsinn.

Das bar ausbezahlte Weihnachtsgeld ist wie ein Vorschuß. Der wird Dir vom Nettogehalt wieder abgezogen. Das ist soweit in Ordnung.

Aber es wird ja zum brutto dazugezählt. Dann die steuern abgezogen und dann nochmal komplett abgezogen. Das ist richtig?

@saharaK

Nein, du hast schon Recht.

Das wäre aber ziemlich merkwürdig. Vorschuss ist letztlich auch Teil des zu versteuernden Einkommens.

@Barnold

Deswegen check ichs nicht. Da ich es ja bereits bekommen habe (bar) ist mir klar,dass da Steuern etc.abgezogen werden müssen und auch als Vorschuss abgezogen werden muss. Aber doch nicht alles komplett,was ich bar bekommen habe. Eigentlich doch nur den Rest der nach Steuerabgaben übrig bleibt.

@saharaK

Also nochmal ganz langsam:

  • Du hast das volle Weihnachtsgeld im voraus bar bekommen.
  • Dann wurde es nochmal auf Dein normales Gehalt draufgerechnet.
    Damit hast Du es zweimal bekommen.
  • Vom zweiten Mal wurden die Abgaben abgerechnet, der Rest geht in Deinen Nettolohn für den Monat ein.
  • Die erste Barauszahlung muß daher komplett einbehalten werden.

Eine Alternative für die Firma wäre, das Weihnachtsgeld nicht vorab bar auszuzahlen. Dann würdest Du das ausgewiesene Nettoentgelt überwiesen bekommen und bräuchtest auch die Barauszahlung nicht zurückzugeben.

Deine Firma müßte eigentlich sogenannte "Einmalzahlungen" nach der Jahressteuertabelle versteuern. Trotzdem kann es nicht schaden, daß Du einen Lohnsteuerjahresausgleich machst. Evtl. bekommst Du dabei ja einen Teil der einbehaltenen Lohnsteuer zurück.

Du blamierst dich nicht wenn du deinen Vorgesetzten fragst. Ich an deiner Stelle würde fragen wenn es für dich unklar ist.

Was möchtest Du wissen?