Steuernachzahlung trotz Steuerklasse 1?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich tippe auf Lohnersatzleistungen. Dann müsste im Bescheid im Abschnitt Berechnung der Einkommensteuer stehen: zu versteuern mit Progressionsvorbehalt. Steht das so dort?

Der Bruttolohn ist übrigens nicht so interessant. Wie hoch ist laut Bescheid Dein zu versteuerndes Einkommen?

Dort steht "Versteuern nach dem Grundtarif".

Diese 13874 Euro sind mein Steuerbrutto, also mit dem dann berechnet wird.

@BSSK91

Wie hoch ist das zu versteuernde Einkommen?

zu versteuern nach dem Grundtarif ... wieviel?

@Helefant

Das sind 10483 Euro

@Helefant

Nun gut, dann werde ich wohl oder übel die 25 Euro an das Finanzamt zahlen müssen. Trotzdem verwundert es mich, dass überhaupt eine Nachzahlung zustande kommt, da ich 2016 keine sonstigen Einkünfte hatte und meine Steuer ordnungsgemäß vom Arbeitgeber abgeführt wurde.

Hatte übrigens auf genannter Seite meine Lohnsteuer berechnet, nicht die Einkommenssteuer. Bei der Lohnsteuer kamen dann die 264 Euro raus, die auch mein Arbeitgeber abgeführt hatte. Komisch dass bei der Einkommensteuer 289 Euro rauskommen.

Ohne die genauen Daten zu habe, kann man nur raten.

Ich tippe mal auf irgendwelche Nebeneinkünfte, die dem Lohnsteuerabzug nicht unterlegen haben.

Hatte keine Nebeneinkünfte, war 2016 noch Azubi und habe nur bei mir im Betrieb gearbeitet - nichts weiteres.

@BSSK91

Dann hat möglicherweise dein Arbeitgeber einen Fehler gemacht. Wie gesagt, ohne den genauen Sachverhalt zu kennen, kann man bei deiner Frage nur raten.

Tipp: Geh mit dem Bescheid zum Finanzamt und lass dir erklären, worauf die Nachzahlung zurück zu führen ist.

@PatrickLassan

Könnte ich machen, würde sich aber bei dem geringen Betrag nicht lohnen. Denke ich rufe einfach mal am Montag dort an.

@BSSK91

'Gehen' war ja auch nicht wörtlch gemeint.

Bei meinem Rechner kommen 277€ raus.

Was möchtest Du wissen?