Steuererklärung: Wann Studienkosten für vergangene Jahre geltend machen?

2 Antworten

Nein, das läuft anders.

Man kann die Kosten nur in dem Jahr ansetzen in dem sie Anfallen. (§ 11 EStG Zufluss-Abfluss Prinzip).

Wenn man in dem Jahr keine einnahmen hatte, entsteht somit ein Verlust. Dieser wird in der Finanzamtsakte gespeichert.

Im ersten Jahr, wo dann ein positives Einkommen anfällt, wird dann der Verlustvortrag gem. § 10 d EStG abgezogen. unverbrauchte Reste weiter vorgetragen.

Also am besten 7 Steuererklärungen (bzw. Verlustaufstellungen) für die letzen 7 Jahre machen und somit den Verlust von Jahr zu Jahr "weiterreichen" bis er mir erstattet werden kann?

@Lumpi101

Grundsätzlich richtig, nur wird der Verlust nicht erstattet, sondern mindert das zu versteuernde Einkommen.

sollte man Studienkosten wohl erst in dem Jahr geltend machen, in dem man erstmals steuerpflichtig Geld verdient hat, richtig?

Nein, Kosten müssen in dem Jahr geltend gemacht werden, in dem sie angefallen sind

Studentensteuererklärung: Einspruch zurücknehmen oder weiterhin versuchen Studienkosten abzusetzen?

Ich hoffe, ich kann meine Frage einigermaßen klar formulieren....

es geht darum: Ich habe 2016 eine vereinfachte Steuererklärung gemacht, da ich ich während des Studiums in den Ferien einen Ferienjob gemacht habe und mir dann im Jahr darauf die Steuern weider zurückgeholt habe.

Jetzt habe ich von der Steuererklärung als Student erfahren, dass man eben seine Studienkosten als Werbungskosten angeben kann (ist meine Erstausbildung) und diese evtl. erstattet bekommt FALLS der BFH so entscheidet.

Ich habe meine Steuererklärung für 2016 schon abgegeben, dann aber nochmal Einspruch eingelegt, weil ich erst danach von der ganzen Sache erfahren habe. Jetzt wollte ich die Erklärung nochmal neu machen, um eben meine ganzen Studienausgaben mit anhängen zu können.

Das Finanzamt sieht aber "leider keine Möglichkeit, meinem Einspruch abzuhelfen". Sie meinen: "Sobald anhängige Musterverfahren entschieden und die Verfassungsmäßigkeit vom BFH geprüft wurden, wird die Finanzverwaltung entsprechend reagieren und ggf. Änderungen durchführen."

So, bedeutet das jetzt, wenn der BFH zu meinen Gunsten entscheidet, darf ich sowieso nochmal neue Erklärungen für die vergangenen Jahre abgeben? Wo ich dann meine Studienkosten angeben kann? Oder soll ich lieber nochmal erklären, wieso ich Einspruch einlege (das wollen die nämlich in dem Schreiben) und darauf beharren, meine Studienkosten noch mitanhängen zu können?

Sorry, ich hoffe, ich konnte einigermaßen klar machen, was meine Frage ist...wäre super, wenn mir da jemand helfen könnte, da ich momentan nicht weiß, ob ich den Einspruch einfach zurücknehmen soll, oder eben weiterhin darauf beharren.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?