Steuererklärung: Fahrtkosten absteuern?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hast Du eine "erste Tätigekitstätte"? Soll heißen, fährst Du zuerst in ein Büro, holst dir dort die Aufträge ab und fährst dann weiter? Oder fährst Du von Deinem Wohnort aus direkt zu Deinen Kunden?

Danach richtet sich nämlich die Qualifizierung der Fahrkosten.

Fährst du zuerst zum Arbeitgeber, ist der Weg zur Arbeit mit 0,30 € pro Entfernungskilometer (einfach) und Tag als Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsttätte anzusetzen. Die anschließende Weiterfahrt zu den Kunden führt dann zu Reisekosten.

Fährst Du direkt zu den Kunden, sind das Dienstreisen, also Reisekosten.

Das Finanzamt kann aber den Nachweis der Fahrleistung verlangen, z.B. in Form eine sFahrtenbuches oder Reparaturrechnungen, aus denen der km-Stand des Fahrzeugs ersichtlich ist.

Mit dieser Entferungungspauschale sind SÄMTLICHE Fahrzeugkosten abgedeckt; Reparautrkosten etc. kann man nicht zusätzlich geltend machen.

Und: Du bekommst die Entfernungspauschale natürlich nicht ausgezahlt. Die Werbungskosten vemrindern Dein zu versteuerndes Einkommen. Es wird die zuviel einbehaltene Lohnsteuer erstattet.

Es ist unterschiedliche. In manchen Fällen muss ich zuerst ins Büro fahren um z.B einen Hausschlüssel abzuholen, aber oft fahre ich direkt zum Kunden. Ich führe ein gründliches Fahrtenbuch, indem ich das Datum, die Uhrzeit, die gefahrenen Kilometer und den Nachnamen des Kunden eintrage. Reparaturrechnungen habe ich auch aufbewahrt. Wie trage ich die Reisekosten an? Soll ich dann in der Anlage N meine gefahrenen Kilometer bei "Fahrtkosten" eintragen?

MfG.

@Cronx2577

Dir hier zu helfen, die Steuererklärung auszufüllen, ist verboten. Das wäre unerlaubte Steuerhilfe. Generell ist zu sagen, das Werbungskosten in der Anlage N einzutragen sind.

Du bekommst gar nichts, du kannst die Pendlerpauschale von der Steuer absetzen und bezahlst so weniger Steuern. Je Kilometer von/zur Arbeit sind das - bis zu einem Maximalsatz - 30 Cent. Dein zu versteuerndes Einkommen senkt sich also um 30 Cent.

Würdest du zum Beispiel 33 % Einkommensteuer zahlen, würdest du so 10 Cent je Kilometer weniger Einkommensteuer bezahlen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Entfernungspauschale

Wenn du dein Auto für Fahrten zu Kunden nutzt, muss dir dein Arbeitgeben die Fahrtkosten zahlen.

Dies hat mit deiner Steuererklärung nichts zu tun.

Der Arbeitgeber bezahlt mir einen kleinen Betrag für die Sprit kosten, aber sonst nicht (Verschleiß, Wertminderung etc.)

@Cronx2577

Was heißt kleiner Betrag?

Welchen Betrag zahlt er pro gefahrenen KM?

@Unterfranke61

Das weiß ich gerade nicht, da muss ich in meinen Unterlagen nachschauen (Ich bin momentan nicht Zuhause). Aber der Betrag liegt bei ca. 6 Cent pro Km.

@Cronx2577

Dann solltest du dir entweder einen anderen AG suchen, oder dein Privatfahrzeug nicht mehr für dienstliche Fahrten zur Verfügung stellen.

Soll dir doch dein AG ein Auto zur Verfügung stellen,

@Cronx2577

Das ist zu wenig, das deckt Deine Kosten nicht.

ich arbeite als mobile-hauswirtschaftliche Helferin.

Selbstständig, oder angestellt? ist ein kleiner Unterschied

Ich bin Angestellte

kann ich aber auch etwas bekommen wenn ich für meinen Arbeitgeber fahren

Ein Selbständiger hat keinen Arbeitgeber!

Was möchtest Du wissen?